David Holmes

Komponist, Musik, Akteur, Original Music

Vorhandene Filme:
13 seit 1998
Geschlecht:
männlich
Geburtstag:
1969-02-14 (47 Jahre)
Geburtsort:
Belfast, Northern Ireland
bearbeiten Hilfe

auch bekannt als

Es wurden noch keine alternativen Namen festgelegt
alle Filme zeigen

Jüngste Filme

alle Filme zeigen

Ausgewählte Filme

Person angelegt von:
unknown
Person zuletzt bearbeitet von:

Nordirischer Tausendsassa, der sich mit seinem Faible für Filmmusiken auch einen Namen außerhalb der Musikszene gemacht hat.

Am 14. Februar 1969 erblickt David Holmes als jüngstes von zehn Kindern das Licht in Belfast, Nordirland. Schon früh erkennt er seine Musik-Affinität und legt bereits mit 15 Jahren als DJ in Belfaster Kneipen Platten auf.

Es kommt, wie es kommen musste und 1992 landet er an der Seite von Ashley Beedle seinen ersten Hit: „Robert DeNiro“. Der Name sollte kein Zufall sein… Neben seiner Musikleidenschaft pflegte er eine Zweite, die zum Film. So wurde schon ein Song seines Debut-Albums This Film’s Crap Let’s Slash the Seats (1995) für den Soundtrack des Films Pi genutzt. Zu seinem Album befragt, berichtet er, dass viele seiner Songs von Filmsoundtracks beeinflusst sind.

Nach seinem zweiten Album Let´s get killed (1997), ist es endlich soweit: Holmes erhält von Danny Devito den Auftrag die Titel-Musik zu Steven Soderberghs Film Out of Sight (1998) zu komponieren. Es folgen weitere Soundtracks zu unter anderem _ Resurrection Man (1998), den Soderbergh-Filmen Ocean's Eleven, Ocean's Twelve (2004) und Analyze That (2003).

Dank eines breiten musikalischen Spektrums von Ambient, über Hiphop, zu TripHop und Rock etabliert sich David Holmes, sowohl als angesehener Musiker und DJ mit Remix-Aufträgen für Größen wie U2 oder Saint Etienne, als auch als Soundtrack-Tüftler.

Seine häufige Mitarbeit an Filmen, hat ihn auch angeregt, sich selbst daran zu versuchen. So arbeitet Holmes momentan auch an einem Filmprojekt namens Living Room. Thema: Ein in der Stadt Neuer, lernt sein Viertel kennen…

Discography:

  • This Films Crap Lets Slash the Seats (1995)
  • Let’s Get Killed (1997)
  • Essential Mix (1998)
  • Bow Down to the Exit Sign (2000)
  • Come Get It I Got It (2002 mix album)
  • David Holmes Presents The Free Association (2003)

Quellen:

Artikel bearbeiten


Zusammenarbeit

Alle Textinformationen auf dieser Seite sind lizensiert unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz. Für mehr Informationen, siehe bitte unter Copyright nach. Wir kooperieren mit www.moviepilot.de und tv-browser.org.
Mobile