US 
 

21

 
abstimmen
(8 Stimmen)
6.62
bearbeiten Hilfe

Filmdaten

Status:
Veröffentlicht am 2008-03-07
Laufzeit:
123 Minuten
Budget:
$35,000,000
Einspielergebnis:
$69,823,199
Sprachen (im Original):
Englisch
Offizielle Website:
bearbeiten Hilfe

Trailer

Play

deutsch

Play

englisch

hinzufügen Hilfe

Kategorien

hinzufügen Hilfe

Schlagwörter

hinzufügen Hilfe

Verweise

 Es wurden noch keine Verweise auf andere Filme festgelegt.
bearbeiten Hilfe

Alternative Titel

Für diese Sprache wurden noch keine alternativen Namen festgelegt.
Film angelegt von:
84.189.27.12
Film zuletzt bearbeitet von:
Hilfe

Filminformationen einbinden

Popcorn-Kino aus den USA, das auf dem Buch-Bestseller "Bringing Down The House" von Ben Mezrich beruht. Der smarte Ben ist ein erfolgreicher Mathe-Student an der Elite-Uni MIT möchte aber Medizin in Harvard studieren - einzig das Geld fehlt ihm. Sein Professor zeigt ihm einen ungeahnten Weg auf: Blackjack in Las Vegas. Eine glitzernde Welt öffnet ihre Pforten.

Handlung

Dem smarten Ben (Jim Sturgess) scheinen alle Türen offen. Mit einem Lächeln im Gesicht meistert er seinen Alltag. Er ordnet alles seinem großen Ziel unter: Einem Mathe-Studium an der Elite-Universität in Harvard. So jobbt er für ein schmales Gehalt bei einem Herrenausstatter und engagiert sich mit seinen Freunden in einem Wissenschaftsprojekt. Er hofft auf ein Stipendium, was mit seinen hervorragenden Referenzen kein Problem darstellen sollte. In einem Auswahlgespräch muss er erfahren, dass er allerdings nicht der einzige ist, der die vorweisen kann. Ihm fehle das Besondere.

In einer Vorlesung wird sein Mathe-Professor Micky Rosa (Kevin Spacey) auf seine Talente und ihn aufmerksam. Er versucht ihn in eine kleine geheime Gruppe aufzunehmen, die unter seiner Führung in Las Vegas Blackjack spielt. Oder genauer: Blackjack besiegt. Rosa hat eine Zählmethode entwickelt, mit der er die Wahrscheinlichkeit zu gewinnen deutlich erhöht. Ben, der noch nie etwas mit Glücks- oder Kartenspielen zu tun hatte, lehnt ab. Erst als ihn die attraktive Jill (Kate Bosworth) überredet wird er schwach und stösst unter dem Vorsatz zu dem Team nur so lange zu spielen, bis er genug Geld habe, um sein Studium zu finanzieren. Er ist als zweiter Spieler neben dem coolen Fisher (Jacob Pitts) eingeplant, während Jill, Choi (Aaron Yoo) und Kianna (Liza Lapira) die Tische beobachten.

Das System funktioniert und für Ben öffnet eine glitzernde Welt ihre Pforten. Er erweist sich als das Talent, welches Rosa in ihm erkannt hatte und spielt große Gewinne ein. Nicht nur das, fasziniert saugt er das bunte Leben des ihm bisher unbekannten Mikrokosmos Las Vegas auf. Dazu verlieben sich Jill und er ineinander. Er sticht sogar Fisher als Topspieler aus. Sein Glück ist perfekt.

Der Absturz

Doch eines Abends brennen ihm sie Sicherungen durch. Er verlässt sich statt auf präzise Mathematik auf seine Intuition und spielt an einem Tisch mit ungünstigen Voraussetzungen gegen die Anweisung seiner Komplizen weiter – und verliert. Wie konnte das nur passieren? Professor Rosa ist wütend auf ihn und die anderen. Er fordert sein verlorenes Geld zurück und droht Ben mit Konsequenzen, falls er es nicht beschaffe.

Nachdem der Schock verdaut ist, entschließt Ben das Geld genau so wieder reinzuholen, wie er es verloren hat: Blackjack in Vegas. Er überzeugt die anderen, dass das System auch ohne Rosa funktioniert, der selbst ohnehin nie mit an den Tischen stand. Alles läuft wie gewünscht, bis Cole Williams (Laurence Fishburne), der Chef der Casino-Security, zuschlägt, dem seine Glückssträhne schon seit langem ein Dorn im Auge ist. Er verprügelt ihn übel, während die anderen das Casino noch rechtzeitig verlassen konnten. Zurück im Wohnheim muss er feststellen, dass dort sein mit Bargeld für die Studiengebühren prall gefülltes Versteck ausgeräumt wurde. Es muss Rosa gewesen sein.

Einzig der abermalige Weg zurück ins Spieler-Paradies verspricht Rettung, gerade da ihm Rosa eine Rehabilitierung in Aussicht gestellt hat. Ein letzte einmaliger und spektakulärer Tag, soll ihre Sorgen für immer vertreiben.

Mehr im Spoiler.

Wissenswertes

  • Ben Campbell heißt im wahren Leben Jeff Ma. Ma hat einen Cameo-Auftritt als Kartengeber im Planet Hollywood.

Weiterführende Informationen

Kevin Spacey und Kate Bosworth spielen in 21 bereits zum dritten Mal gemeinsam. Erstmals in Beyond the Sea – Musik war sein Leben, anschließend in Superman: The Man of Steel.

Sony Pictures hat 21 Fakten zum Film zusammengestellt.

Weitere Informationen im Internet

Quellen

Artikel bearbeiten


Empfehlungen

Alle Textinformationen auf dieser Seite sind lizensiert unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz. Für mehr Informationen, siehe bitte unter Copyright nach. Wir kooperieren mit www.moviepilot.de und tv-browser.org.
Mobile