PL, DE, FR 
 

Bastard - Willkommen im Paradies

Bandyta

abstimmen
(4 Stimmen)
6.25
bearbeiten Hilfe

Filmdaten

Status:
Veröffentlicht am 1997-01-01
Laufzeit:
102 Minuten
Sprachen (im Original):
Englisch, Polnisch
bearbeiten Hilfe

Trailer

Kein Trailer verfügbar.
hinzufügen Hilfe

Kategorien

hinzufügen Hilfe

Schlagwörter

hinzufügen Hilfe

Verweise

 Es wurden noch keine Verweise auf andere Filme festgelegt.
bearbeiten Hilfe

Alternative Titel

Für diese Sprache wurden noch keine alternativen Namen festgelegt.
Film angelegt von:
unknown
Film zuletzt bearbeitet von:
93.220.76.187
Hilfe

Filminformationen einbinden

Bandyta handelt davon, wie das Elend eines rumänischen Waisenhauses, die Konfrontation mit hilfebedürftigen Kindern und die Liebe zu einer Pflegerin aus einem hartgesottenen Straftäter einen mitfühlenden, Verantwortung übernehmenden Menschen macht. Die länderübergreifende Produktion des polnischen Regisseurs Maciej Dejczer ist Til Schweigers erster internationaler Film.

Handlung

Der wegen unzähliger Straftaten in einem Londoner Gefängnis einsitzende Gerry Brutecki (Til Schweiger) genannt Brute, wird im Rahmen eines Resozialisierungsprogramms in ein rumänisches Kinderheim geschickt. Dort soll er gemeinnützige Arbeiten als Hausmeister durchführen. Als Brute ankommt, sieht er sich mit einem völlig heruntergekommenen Waisenhaus konfrontiert, und ihn starren Kinder mit eingefallenen, leeren und starren Augen an. Es fehlt am Nötigsten, vor allem an ausreichender Medizin. Die teils anhänglichen, teils respektlosen und oft genug hilflosen Kinder reizen Brute immer wieder zu Gewaltausbrüchen. Vor allem ein kleines geistesgestörtes Mädchen, das ununterbrochen schreit, bringt den englischen Schläger regelmäßig auf die Palme.

Doch die Pflegerin Mara (Polly Walker) redet ihm ins Gewissen und hinterfragt den Sinn seiner Anwesenheit. Sie wirft ihm vor, dass die armen Kinder als Resozialisierungsmaßnahme wohlhabender westlicher Krimineller herhalten müssen und das dafür gezahlte Geld am Ende doch nur für eine Portion Vitamin-C-Tabletten reicht, keinesfalls aber für ausreichende Medikamente. Brute hingegen hat es nur darauf abgesehen, mit Mara zu schlafen. Lange kann Mara ihm nicht wiederstehen, und so fallen beide eines Tages auf dem Dachboden übereinander her, während der Regen durch das undichte Dach auf sie niederprasselt.

Aus dem anfänglichen Sexabenteuer wird eine Liebesromanze. Doch auch das todkranke zwölfjährige Zigeunermädchen Elena (Ida Jablonska) hat sich in Brute verliebt. Es beobachtet Mara und Brute beim Sex. Als Brute anschließend zu Elena in den Schlafsaal kommt, gibt sie ihm eine schallende Ohrfeige und macht ihm vor allen Kindern eine Szene. Die Auseinandersetzung endet mit einem Herzanfall der Kleinen, der Brute nachhaltig betroffen macht. Als er erfährt, dass Elena todkrank ist, entschließt er sich, ihr Leben zu retten oder zumindest zu verlängern, indem er sie glücklich macht. Also muss er zum Schein ihre Gefühle erwidern, und dabei entdeckt er eine ganz neue – sensible Seite an sich.

Eines Tages muss Brute feststellen, dass der Heimleiter Sincai (Pete Postlethwaite) weniger den Kindern hilft, als vielmehr dubiose Geschäfte wie Kindeshandel und Waffenschmuggel betreibt. Der unerschrockene Brute kommt ihm bei seinen Machenschaften in die Quere, und so versucht Sincai, den unliebsamen Gast so schnell wie möglich loszuwerden. Als er Brute überraschend früh ein Businessclass – Flugticket nach London überreicht und ihm offenbart, dass er nun ein freier Mann sei, entscheidet sich Brute dafür, zu bleiben. Schnell muss er jedoch feststellen, dass die Waffenschmuggelmafia für ihn eine Nummer zu groß ist – bei dem Versuch, sich ihr entgegen zu stellen, wird ihm als Warnung ein Finger abgeschnitten.

Mara und Brute drängen Sincai, der todkranken Elena eine Herzklappenoperation durchzuführen. Obwohl Sincai durch Waffen- und Medikamentenschmuggel sowie Kinderhandel genug Geld hat, willigt er in die Oeration nur unter der Bedingung ein, dass hierfür der kleine Bruder Elenas verkauft wird. Während Brute mit Elena einen Ausflug unternimmt, bietet Sincai den kleinen Jungen, nachdem er ihm die Haare blond gefärbt hat, einem Ehepaar an. Als Elena wiederkommt, sieht sie nur noch die Rückleuchten des VW-Busses mit ihrem darin sitzenden und winkenden Bruder. Das bricht ihr das Herz, und nur die sofortige Operation kann sie noch retten. Der alte alkoholkranke und depressive Anstaltsarzt Babits (John Hurt), unter dessen Händen aufgrund des Mangels schon viele Kinder gestorben sind, versucht, mit den primitiven Mitteln, die ihm zur Verfügung stehen, das Leben des Mädchens zu retten. Doch am Ende scheitert die Operation.

Der Film endet überraschend. Sincai versucht in einem Wutanfall den kleinen Bruder Elenas in einem Wasserbottich im Keller zu ertränken, weil dieser von dem Ehepaar wegen der falschen blonden Haare „reklamiert“ wurde und er das Geld für ihn zurückzahlen musste. Brute kommt ihm im letzten Moment in die Quere und rettet den Kleinen damit. Obwohl Brute die Möglichkeit hat, Sincai mit dessen Pistole zu erschießen, entscheidet er sich dagegen und wirft sie in den Wasserbottich. Er verlässt das Waisenhaus, allerdings ohne seine Liebe Mara. Dafür folgt ihm der kleine Zigeunerjunge – und nach einigem Zögern nimmt ihn Brute an die Hand, und beide marschieren dem Horizont entgegen in ein neues Leben …

Quellen

Artikel bearbeiten


Empfehlungen

Alle Textinformationen auf dieser Seite sind lizensiert unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz. Für mehr Informationen, siehe bitte unter Copyright nach. Wir kooperieren mit www.moviepilot.de und tv-browser.org.
Mobile