Staffel
Episode
< 4 >
< 01 >
 

Der Anfang vom Ende

The Beginning of the End

abstimmen
(7 Stimmen)
9.29
bearbeiten Hilfe

Filmdaten

Status:
Veröffentlicht
Uraufgeführt am:
2008-01-31
Laufzeit:
42 Minuten
Teil von:
Sprachen (im Original):
Englisch
bearbeiten Hilfe

Trailer

Kein Trailer verfügbar.
hinzufügen Hilfe

Kategorien

hinzufügen Hilfe

Schlagwörter

hinzufügen Hilfe

Verweise

 Es wurden noch keine Verweise auf andere Filme festgelegt.
bearbeiten Hilfe

Alternative Titel

Für diese Sprache wurden noch keine alternativen Namen festgelegt.
Episode angelegt von:
Episode zuletzt bearbeitet von:
Hilfe

Filminformationen einbinden

Am Donnerstag, dem 31. Januar 2008 startete die vierte Staffel der US-amerikanischen Myteryserie Lost. Die Handlung setzt dort ein, wo sie Ende der dritten Staffel unterbrochen wurde: Mit dem Hilferuf Naomis nach ihrem Team, das bald auf der Insel landen wird.

Handlung

Nachdem Naomi von Locke ein Messer in den Rücken geworfen bekommt, versucht Jack ihren Kollegen George über das Satellitentelefon zu erreichen, was ihm auch gelingt. John Locke verschwindet sofort nach dem Attentat. Ben ist gefesselt am Baum und bittet Danielle Rousseau, zusammen mit Alex zu fliehen, da die Menschen, die nun auf die Insel kommen, sie alle töten werden. Doch Danielle schlägt Ben nieder.

Unterdessen erreicht Desmond den Strand und erklärt den Anderen, dass Charlie tot sei und das Boot, welches ankommen werde, nicht das Boot von Penelope sei, sondern ein feindliches. Hurley und James beschließen daraufhin, zu Jacks Gruppe zu laufen, um sie zu warnen. Das Walkie-Talkie können sie nicht benutzen, da sie sicherlich abgehört werden. Jack und Kate stellen derweil fest, dass Naomi verschwunden ist. Ben hat das Verschwinden zwar beobachtet, will sich dazu aber nicht äußern. Jack will zusammen mit Danielle und dem gefesselten Ben die Spur Naomis aufnehmen. Kate merkt an, Naomi hätte eine falsche Fährte legen können – doch Jack tut dies als Unfug ab. Deswegen umarmt Kate Jack und zieht ihm dabei heimlich das Funkgerät aus der Hosentasche.

Die Strandgruppe läuft nun durch den dunklen Dschungel hinauf zu Jacks Gruppe, um sie zu warnen. Sawyer bietet Hurley an, über Charlies Tod zu sprechen, doch der lehnt das Angebot ab und bleibt eine Weile zurück, wodurch er den Anschluss an die Gruppe verliert. Plötzlich befindet er sich orientierungslos im Wald und sieht *Jakobs’ Hütte. Als er durch das Fenster blickt, sieht er eine Person im Schaukelstuhl sitzen und ein Gesicht hinter der Scheibe auftauchen, wodurch er sich erschreckt und fortläuft. Doch wieder steht die Hütte neben ihm. Hurley versucht sich zu beruhigen und fällt in eine Grube, neben der plötzlich John Locke auftaucht. Zusammen beschließen sie, Jack davon abbringen zu müssen, Naomis Kollegen um Hilfe zu rufen.

Kate sucht derweil alleine nach Naomi, als das Telefon klingelt. Plötzlich tropft Blut auf Kates Schulter und die verletzte Naomi lässt sich von einem Baum auf sie herunterfallen und bedroht sie mit einem Messer. Naomi übermittelt George erneut die Frequenz, durch die ihre Kollegen zur Insel gelangen werden und sagt, sie habe sich beim Absprung mit dem Fallschirm schwer verletzt. Nachdem sie George gebeten hat, ihrer Schwester zu sagen, dass sie sie liebe, bricht Naomi zusammen.

Die Strandgruppe und die Gruppe um Jack treffen sich schließlich im Dschungel wieder. Alle sind überglücklich – doch Hurley muss Claire sagen, dass Charlie tot ist. Als Jack zur Gruppe stößt und Locke sieht, dreht er durch und zielt mit einer Waffe auf ihn. Tatsächlich drückt er ab, doch die Waffe ist nicht geladen. Sayid, der Locke auch nicht traut, muss den tobenden Jack zurückhalten. Locke erklärt, er werde in die Siedlung der Anderen gehen udn dass jeder stürbe, der bei Jack bleibe. Hurley gesellt sich zu Locke, da er Charlies Warnung glaubt. Auch Claire und Aaron, Ben, Karl, Danielle, Sawyer und Alex möchten mit Locke gehen. Kate bleibt bei Jack. Plötzlich hört man Geräusche eines Helikopters – Jack und Kate laufen darauf zu. Ein Mann steigt aus und fragt:

Sind Sie Jack?

Flashforwards

Die Polizei jagt einem roten Sportwagen nach, den sie schließlich zum Stehen bringen: Heraus kommt mit erhobenen Händen Hugo, der schreit, er sei einer der “Oceanic 6”. Jack beobachtet die Szenen live im Fernsehen und stößt ein “Verdammt” aus.

Auf der Polizeistattion wird er vom Kollegen von Ana-Lucia verhört, der ihm ein Überwachungsvideo zeigt, auf dem Hurley zu sehen ist. Es zeigt, wie er in einem Laden einkauft und dann plötzlich hinausstürmt, als habe er jemanden gesehen, der ihm schaden könnte. Hurley verneint dies und gibt an, auch Ana Lucía nicht zu kennen. Als der Polizist hinausgeht, bricht plötzlich die Glaswand der Zelle, hinter der ein Taucher im Wasser schwimmt und einen Zettel mit

They need you

mit sich trägt. Hurley hämmert panisch gegen die Tür, doch als der Detective öffnet, ist das einbrechende Wasser verschwunden und Hurley steht wieder in einer normalen Zelle. Der Detective warnt daraufhin, er könne Hurley in eine Irrenanstalt einweisen lassen, woraufhin Hurley erleichtert wirkt und diese Einweisung begrüßen würde.

In der Irrenanstalt spielt Hurley 4 gewinnt, als ein afroamerikanischer Besucher erscheint, der sich als Matthew Abbadon, Mitarbeiter der Oceanic vorstellt. Er bietet Hurley ein Upgrade an, das dieser jedoch ablehnt. Als Abbadon keine Visitenkarte der Oceanic hat, wird Hurley misstrauisch und gerät in Panik. Abbadon will daraufhin wissen, ob “sie noch am Leben” seien. Hurley sagt, er wissen von nichts.

Als Hurley alleine im Park sitzt, erscheint plötzlich der tote Charlie als Vision. Er sagt Hurley, er solle sich nicht vor “ihm” verstecken und dass “er” ihn brauche. Hurley will nicht zuhören, hält sich die Ohren zu, zählt bis fünf und Charlie ist verschwunden.

Jack besucht Hurley in der Sporthalle der Anstalt, die beiden werfen ein paar Bälle auf den Basketballkorb. Jack scheint berühmt geworden zu sein, die beiden plaudern eine Weile. Dann fragt Jack Hurley, ob er etwas erzählen würde, was Hurley nicht beantwortet. Hurley meint, “er” wolle, dass sie zurückkehren auf die Insel. “Er” habe alles richtig getan. Jack besteht allerdings darauf, niemals zurückkehren zu wollen, woraufhin Hurley ihm hinterherruft

Sag niemals nie!

Außerdem entschuldigt sich Hurley bei Jack dafür, damals mit John Locke gegangen zu sein. Jack tut dies als Schnee von gestern ab.

Artikel bearbeiten


Empfehlungen

Alle Textinformationen auf dieser Seite sind lizensiert unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz. Für mehr Informationen, siehe bitte unter Copyright nach. Wir kooperieren mit www.moviepilot.de und tv-browser.org.
Mobile