DE 
 

Alles auf Zucker

 
abstimmen
(7 Stimmen)
5.14
bearbeiten Hilfe

Filmdaten

Status:
Veröffentlicht am 2005-01-06
Laufzeit:
136 Minuten
Sprachen (im Original):
Deutsch
Offizielle Website:
bearbeiten Hilfe

Trailer

Play

deutsch

Regisseur:
Produzent:
Schnitt:
Komponist:
hinzufügen Hilfe

Kategorien

hinzufügen Hilfe

Schlagwörter

hinzufügen Hilfe

Verweise

 Es wurden noch keine Verweise auf andere Filme festgelegt.
bearbeiten Hilfe

Alternative Titel

Für diese Sprache wurden noch keine alternativen Namen festgelegt.
Film angelegt von:
unknown
Film zuletzt bearbeitet von:
Hilfe

Filminformationen einbinden

Dani Levy thematisiert in seiner Komödie das jüdische Leben im heutigen Deutschland gepaart mit einem familären Ost-West-Konflikt. Zu dem enormen Erfolg haben vor allem die Spielfreude und das Können der Schauspieler sowie die warmherzig humorvolle Erzählweise beigetragen.

Die ursprünglich als Fernsehfilm gedacht Komödie, wurde mit geringem Budget innerhalb von 23 Drehtagen realisiert. Nachdem eine geschnittene Fassung vorlag, entschieden sich die Produzenten den Film zunächst im Kino zu zeigen. Es wurde ein überraschend großer Erfolg.

Handlung

Aus Jakob Zuckermann wird Jackie Zucker

Im Sommer 1961 fährt Samuel Zuckermann (Udo Samel) mit seiner Mutter Rebecca für eine Operation nach Frankfurt am Main. Der jüngere Jakob (Henry Hübchen) bleibt in Ost-Berlin zurück. Kurz darauf wird am 13ten August 1961 die Mauer durch Deutschland gezogener und trennt die Familienmitglieder von einander. Samuel und seine Mutter bleiben im Westen und Jakob muss sich von nun an alleine im sozialistischen Teil Deutschlands durchkämpfen. Aus Protest bricht Jakob jeglichen Kontakt zu seiner Mutter ab und änderte seinen jüdischen Namen in Jackie Zucker um.

In der DDR macht Jackie Karriere als Sportreporter. Die Billardsäle und Spielhallen sind seine Welt und nebenbei betreibt er ein osttalgisches Amüsierlokal. Doch die Zeiten haben sich gewandelt und seit dem Mauerfall ging es mit Jackie rapide bergab. Ihm steht das Wasser bis zum Hals. Er ist mit 40.000,-€ verschuldet und seine Frau Marlene (Hannelore Elsner) setzt ihn auf die Straße und fordert die Scheidung.

Der Tod der Mutter

Verzweifelt versucht Jackie 5.000,- € Startgeld für das mit 1000.000,- € dotierte 5. European Pool Turnier aufzutreiben. Bis unerwartet seine Frau wieder auftaucht und mit betretener Miene Jackie verkündet, dass seine Mutter gestorben ist. Eine Erbschaft lockt. Doch die von Rabbi Ginsberg (Rolf Hoppe) verkündeten Bedingungen sehen vor, dass die beiden zerstrittenen Brüder Samuel und Jakob die siebentägige Totenwache Schiwa einhalten müssen und sich dabei versöhnen. Obwohl Jackie mit dem ganzen “jüdischen Club” nichts zu tun haben möchte und zeitgleich die Teilnahme an dem Billardturnier plant, willigt er ein.

Das Eintreffen des Bruders

Als der orthodox-gläubige Samuel mit seiner Familie eintrifft, prallen zwei Welten aufeinander. Der Lebemann Jackie versucht zwar mit seiner Frau und den zwei erwachsenen Kindern ein jüdisches Leben vorzutäuschen, das falsche Spiel ist aber zu offensichtlich. Zu allem Überfluss wird auch noch Samuels streng-gläubiger Sohn Joshua (Sebastian Blomberg) als Schiedsrichter über die Testamentsvollstreckung eingesetzt. Grund genug für Jackie sein Augenmerk ganz auf das Turnier zu lenken. So simuliert er mehrfach einen Herzinfakt, um sich seiner Pflicht zu entledigen und erfolgreich von Runde zu Rund zu spielen. Schließlich deckt seine misstrauische Frau den Schwindel vor der Familie auf. Doch das Entsetzen hält sich in Grenzen. Sein Bruder Samuel ist ebenfalls verschuldet, weil er sich am Neuen Markt verspekuliert hat. Doch der Stress war zu viel für den wegen Zuspätkommens disqualifizierten Jackie. Bei einem improvisierten Spiel gegen den Sieger des Tunieres bricht er mit dem letzten Stoß zusammen.

Aus Spiel wird Ernst

Diesmal liegt Jackie mit einem echten Herzinfakt im Krankenhaus. Er fürchtet, dass er nach dem Krankenhaus direkt ins Gefängnis muss, da es ihm nicht möglich war seine Schulden zurückzuzahlen. Doch er hat Glück sein Herausforderer erscheint am Krankenbett und verkündet vor der versammelten Familie, dass er Jackie die Hälfte der 100.000,-€ zuspreche. Auf diese Weise erfährt aber auch der anwesende Rabbi von seiner Teilnahme an dem Turnier, während der Schiwa. Die gesamte Mischpoke kann den Rabbi nur mit Mühe davon abbringen, die Testamentsbedingungen als nicht erfüllt zu erklären. Mit dem Argument, dass sich die Mutter nichts sehnlicher gewünscht hätte als die Versöhnung der Brüder, gewährt er Samuel und Jackie noch eine weitere Chance. Vor Aufregung bricht Samuel in diesem Augenblick zusammen und findet sich im Bett liegend neben seinem Bruder wieder.

Nach langem Schweigen beginnen sich die Brüder wirklich zu unterhalten und und sprechen sich nach Jahren aus, um sich zu versöhnen. Damit gelingt es ihnen die Erbschaftsbedingungen doch noch zu erfüllen. Aber wie hoch ist das Erbe der schlitzohrigen Mutter eigentlich?

Weiterführende Informationen

Weitere Informationen im Internet

Quellen

Artikel bearbeiten


Empfehlungen

Alle Textinformationen auf dieser Seite sind lizensiert unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz. Für mehr Informationen, siehe bitte unter Copyright nach. Wir kooperieren mit www.moviepilot.de und tv-browser.org.
Mobile