DE 
 

Weißt was geil wär...?!

 
abstimmen
(2 Stimmen)
5.50
bearbeiten Hilfe

Filmdaten

Status:
Veröffentlicht am 2007-11-01
Laufzeit:
97 Minuten
Sprachen (im Original):
Deutsch
Offizielle Website:
bearbeiten Hilfe

Trailer

Play

deutsch

hinzufügen Hilfe

Kategorien

Genre

Produktion

Bedeutung

Gattung

hinzufügen Hilfe

Schlagwörter

hinzufügen Hilfe

Verweise

 Es wurden noch keine Verweise auf andere Filme festgelegt.
bearbeiten Hilfe

Alternative Titel

Für diese Sprache wurden noch keine alternativen Namen festgelegt.
Film angelegt von:
Film zuletzt bearbeitet von:
Hilfe

Filminformationen einbinden

Komödie um zwei Jungs, die sich als Regisseure versuchen wollen und ein Mädchen in ihre WG aufnehmen, das ihnen den Kopf verdreht. Der Film gewann den New Faces Award 2008 als Bester Debütfilm.

Handlung

Der Titel des Films ist quasi auch die alltägliche Frage, die sich die Freunde Tommy (Axel Schreiber) und Heinz (Isaak Dentler) stellen. Beide sind eigentlich Studenten, haben aber nicht die rechte Lust, sich auch zum Studieren zu bewegen. Wohnen tun sie bei Omi, was ihnen eine geringe Miete und viel Freiraum einbringt. Doch irgendwie ist das Nichtstun auch nichts für die beiden. Und so entschließen sie sich, einen lange gehegten Traum umzusetzen.

Einen Film drehen, das steht schon langer ganz oben auf ihrer Wunschliste. Das Thema ist ihnen egal, Hauptsache es wird kein Liebesfilm. Zunächst probieren sich beide mit den Recherchearbeiten rund ums Pornomilieu. Allerdings fällt die Recherche anders aus als erwartet. Also muss eine andere Story her, am besten eine genau aus dem Leben. Zur besseren Umsetzung und aus Mangel an Geld macht man sich zunächst auf die Suche nach einer WG-Mitbewohnerin. Fündig werden beide bei der attraktiven Lisa (Nadja Bobyleva), die als Mitbewohnerin die WG-Kasse auffüllen soll und obendrein auch noch Schauspiel studiert.

Besser geht es nicht, so denken sich die beiden. Dumm ist nur, dass Lisa beiden Jungs den Kopf verdreht, was unverzüglich zu Streit und wenig Durchhaltevermögen bezüglich des Filmprojekts führt. Der Weg zum Regisseur ist weit und der Weg zur Liebe auch. Alle drei brauchen ihre Zeit, bis sie den für sie richtigen Weg gefunden haben.

Weiterführende Informationen

Weitere Informationen im Internet

  • Offizielle Website zum Film
  • Linksammlung zum Film auf filmz.de
  • Das Beavis and Butt-Head-Prinzip, Kritik von Sascha Ormanns auf schnitt.de
  • Kritik von Julia Stache unter stadtkind.de

Quellen

Presseheft des Verleihs

Artikel bearbeiten


Empfehlungen

Alle Textinformationen auf dieser Seite sind lizensiert unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz. Für mehr Informationen, siehe bitte unter Copyright nach. Wir kooperieren mit www.moviepilot.de und tv-browser.org.
Mobile