Good Night, and Good Luck.

 
abstimmen
(14 Stimmen)
6.29
bearbeiten Hilfe

Filmdaten

Status:
Veröffentlicht am 2005-09-01
Laufzeit:
93 Minuten
Budget:
$7,000,000
Einspielergebnis:
$54,600,000
Sprachen (im Original):
Englisch
Offizielle Website:
bearbeiten Hilfe

Trailer

Play

englisch

Regisseur:
Produzent:
Kamera:
Schnitt:
hinzufügen Hilfe

Kategorien

hinzufügen Hilfe

Schlagwörter

hinzufügen Hilfe

Verweise

 Es wurden noch keine Verweise auf andere Filme festgelegt.
bearbeiten Hilfe

Alternative Titel

Deutsch

  • Sort
    Good Night, and Good Luck - Der Fall McCarthy
Film angelegt von:
Film zuletzt bearbeitet von:
Hilfe

Filminformationen einbinden

Good Night, and Good Luck. ist ein US-amerikanischer Kinofilm über die McCarthy-Ära unter der Regie von George Clooney. Im Mittelpunkt steht die Auseinandersetzung zwischen dem Fernsehjournalisten Edward R. Murrow und dem Senator Joseph McCarthy.

Handlung

1958. Auf einer Gala wird die Karriere des Fernsehsprecher Edward R. Murrow gelobt, sein Freund und Kollege Fred Friendly lauscht seinen Worten und erinnert sich an die wöchentliche Sendung See it Now, die sie gemeinsam schrieben.

1954. Edward Murrow (David Strathairn) und Kollege Fred Friendly (George Clooney) arbeiten als Fernsehjournalisten beim CBS (California Broadcasting System), als McCarthy in den 1950er Jahren seine Kommunistenhatz beginnt und den unschuldigen Piloten Milo Radulovich denunziert. Murrow versucht in der wöchentlichen Politsendung See it Now die Menschen zum Nachdenken zu bewegen, indem er die unlauteren Methoden der McCarthy-Ära entlarvt und anprangert. Nicht nur der Boss des CBS (Frank Langella), sondern auch andere Kollegen müssen sich darüber bewusst werden, dass sie sich durch die öffentliche Kritik an McCarthy verwundbar machen. Nichtsdestotrotz stellen sie sich der Aufgabe des politischen Fernsehjournalismus und schaffen es auch letzten Endes, Radulovich aus der Bredouille zu bringen.

Als McCarthy Murrow öffentlich angreift und dieser geschickt alle Vorwürfe abwendet, beginnt der politische Niedergang des republikanischen Präsidenten.

Die Kamera führt den Zuschauer zurück ins Jahr 1958. Murrow hält nun eine Rede, in der er vor der aktuellen Tendenz des Fernsehens warnt und darauf hinweist, dass eine gute Fernsehsendung den Zuschauer belehren und wachrütteln müsse, da Fernsehen ansonsten nur ein Kasten aus Drähten und Lichtern sei.

Weiterführende Informationen

Weitere Informationen im Internet

Quellen

Artikel bearbeiten


Empfehlungen

Alle Textinformationen auf dieser Seite sind lizensiert unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz. Für mehr Informationen, siehe bitte unter Copyright nach. Wir kooperieren mit www.moviepilot.de und tv-browser.org.
Mobile