IN 
 

My Name Is Khan

 
abstimmen
bisher unbewertet
bearbeiten Hilfe

Filmdaten

Status:
Veröffentlicht am 2010-02-11
Laufzeit:
165 Minuten
Sprachen (im Original):
Englisch, Hindi, Urdu
Produktionsfirmen:
-
bearbeiten Hilfe

Trailer

Play

englisch

Regisseur:
hinzufügen Hilfe

Kategorien

Fachbegriff

Bedeutung

Genre

Produktion

hinzufügen Hilfe

Schlagwörter

hinzufügen Hilfe

Verweise

 Es wurden noch keine Verweise auf andere Filme festgelegt.
bearbeiten Hilfe

Alternative Titel

Für diese Sprache wurden noch keine alternativen Namen festgelegt.
Film angelegt von:
Film zuletzt bearbeitet von:
Hilfe

Filminformationen einbinden

Der von Karan Johar gedrehte Bollywood-Film erzählt die Geschichte des autistischen Rizwan Khan, der unverstanden aufwächst. Nach seinem Umzug nach San francisco trifft er seine große Liebe und heiratet sie. Das Glück wird nach den Terroranschlägen 2001 zerstört. Verzweifelt macht sich Khan auf die Reise, um den Präsidenten der USA zu treffen und ihm zu sagen, dass er kein Terrorist ist.

Handlung

Der junge Rizvan Khan ist anders. Er spricht wenig, zeigt keine Emotionen, kann Berührungen nicht ertragen und hasst die Farbe gelb. Trotz seiner Verschlossenheit wird er äußerst liebevoll von seiner Mutter, einer einfachen Näherin, aufgezogen, die ein intuitives Verständnis für ihr besonderes Kind hat. Rizvans kleiner Bruder Zakir ist ein normales, aufgewecktes Kind. Er leidet jedoch darunter, dass seine Mutter ihre ganze Aufmerksamkeit dem älteren Bruder widmet.

Sobald Zakir erwachsen ist, verlässt er Indien, um an einer amerikanischen Universität zu studieren. Rizvan (Shah Rukh Khan) bleibt bei seiner Mutter, bis diese plötzlich stirbt. Zakir, nun mit Hasina verheiratet, holt den Bruder nach Amerika und nimmt ihn in sein Haus auf. Er hat eine eigene Firma gegründet, die indische Kosmetikprodukte nach Amerika importiert. Hasina erkennt irgendwann, dass Rizvan autistisch sein muss. Daraufhin wird er mit dem Asperger-Syndrom, einer relativ milden Form von Autismus, diagnostiziert. Zakir gibt Rizvan eine Arbeit als Handelsvertreter in seiner Firma und schickt ihn von Tür zu Tür, um die Kosmetika zu verkaufen.

In einem Friseursalon, wo Rizvan die Produkte präsentieren soll, trifft er auf die bezaubernde Mandira (Kajol) und verliebt sich auf der Stelle in sie. Die lebensfrohe Frau, alleinerziehende Mutter ihres Sohnes Sameer, ist von den unbeholfenen Annährerungsversuchen Rizvans zunächst überrascht. Bald jedoch lässt sie sich von dessen schlichter, ehrlicher Art einnehmen und entwickelt ein besonderes Verständnis für ihren autistischen Freund. Die beiden heiraten, trotz der Gegenwehr Zakirs, der keine Hindu-Frau in seiner muslimischen Familie dulden will.

Einige Jahre sind Rizvan und Mandira sehr glücklich. Sie eröffnet ihren eigenen Friseursalon, er kümmert sich hingebungsvoll um den Sohn Sameer. Die Anschläge vom 11. September bringen jedoch eine Wendung des Schicksals für die Familie. Eine neue Feindseligkeit schlägt allen Muslimen entgegen, und oft werden auch Sikhs und ander fremd aussehende Einwanderer angefeindet. Rizvan bekommt wenig von der geänderten Stimmung mit, aber er sieht, dass Mandira die Kunden wegbleiben, da niemand in dem Salon einer Mrs Khan gesehen werden will.

Auch Sameer ist in der Schule Anfeindungen ausgesetzt. Bei einer heftigen Auseinandersetzung mit älteren Mitschülern wird er von diesen heftig verprügelt. Als er bewusstlos zusammenbricht, fliehen die Jugendlichen und lassen Sameer zurück. Im Krankenhaus schließlich kommt jede Hilfe zus spät und da Kind stirbt an einem Milzriss. Mandira ist außer sich vor Trauer und Wut und gibt Rizvan die Schuld. Seine muslimische Herkunft und sein Nachnahme Khan seien verantwortlich für das Unglück der Familie. Sie schickt ihn weg, weil sie in ihrer Trauer nichts mit ihm zu tun haben will. Khan hört die Worte: Finde den Präsidenten und sag ihm, du bist kein Terrorist!

Rizvan macht sich auf eine mehrmonatige Reise quer durch die USA, verfehlt aber immer wieder sein Ziel, den Präsidenten zu treffen. Er besteht verschiedene Abenteuer, schließt Freundschaft mit armen Menschen aus Georgia und anderen Muslimen. Am Ende wird er verhaftet, weil er dem Präsidenten folgt und schreit, er sei kein Terrorist. Nach seiner Verhaftung wird er ein Held der Medien, die seine Krankheit und die Vorurteile gegen Muslime thematisieren.

Mandira sieht ihn im Fernsehen und ist gerührt von seiner Ehrlichkeit, Arglosigkeit und Menschlichkeit. Sie selbst findet erst Ruhe, als sich die Jugendlichen für den Tod ihres Sohnes der Polizei stellen. Danach versöhnt sie sich mit Khan und erkennt, dass Vergebung ihr wahren Frieden brinen kann, und ihr Hass auf die Täter die Familie und sie selbst auseinandergerissen hat.

Deutsche Versionen:

Im Kino ab dem 10.06.2010 • Freigabe ab 12 • Laufzeit ca. 128 Min.

DVD • Extended Director’s Cut Edition • erhältlich ab dem 22.10.2010 • Freigabe 12 (DE) • Laufzeit ca. 155 Min.

Weiterführende Informationen

Artikel bearbeiten


Empfehlungen

Alle Textinformationen auf dieser Seite sind lizensiert unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz. Für mehr Informationen, siehe bitte unter Copyright nach. Wir kooperieren mit www.moviepilot.de und tv-browser.org.
Mobile