Teil
< 1 >
US 

Hitchhiker: Was der Maler sah

Hitchhiker: Windows

abstimmen
(3 Stimmen)
7.00
bearbeiten Hilfe

Filmdaten

Status:
Veröffentlicht am 1990-01-01
Laufzeit:
30 Minuten
Sprachen (im Original):
Englisch
Produktionsfirmen:
-
bearbeiten Hilfe

Trailer

Kein Trailer verfügbar.
Regisseur:
hinzufügen Hilfe

Kategorien

Genre

Produktion

Gattung

hinzufügen Hilfe

Schlagwörter

hinzufügen Hilfe

Verweise

 Es wurden noch keine Verweise auf andere Filme festgelegt.
bearbeiten Hilfe

Alternative Titel

Für diese Sprache wurden noch keine alternativen Namen festgelegt.
Film angelegt von:
84.190.71.6
Film zuletzt bearbeitet von:
Hilfe

Filminformationen einbinden

Mysteriöses Thrillerdrama aus der Reihe "Der Hitchhiker": Das Leben imitiert die Kunst. Künstler Jake (David Marshall Grant) malt den vermeintlichen Mord an seiner Nachbarin Monique (Claude Jade), die ihn schließlich tötet, als er seine Freundin hinrichten will. Doch auch dieses Ende hat er zuvor auf Leinwand gebannt.

Handlung

Der um die perfekte Darstellung des Lebens bemühte Maler Jake (David Marshall Grant) beobachtet seine Nachbarn Monique (Claude Jade) und Victor (Jean-Claude Bouillon) im Haus gegenüber. Sophie (Annabelle Mouloudji), Jakes Freundin, erfährt von Jake, Starfotograf Victor habe Monique geschlagen. Wirklichkeit und Realität verschwimmen, als Jake beginnt, in seinen Bildern die angebliche Gewalt zwischen Monique und Victor darzustellen. Sophie sucht Monique auf. Monique rät ihr, Jake zu verlassen. Als im Haus gegenüber tatsächlich Monique von Victor geschlagen wird und ein Schuss fällt, glaubt sich Jake als Zeuge eines Mordes. Er vernichtet Bilder, auf denen Monique und Sophie vereint sind und malt schließlich sich selbst mit einer Waffe. Als er Sophie erschießen will, kommt Monique tötet Jake in Notwehr. Auf einem Bild ist der sterbende Jake zu sehen.

Der Film aus der Reihe “Hitchhiker” versteht sich als Reflexion auf das Dasein von Künstlerfrauen: Monique ist Ehefrau eines Starfotographen, Sophie Freundin eines Malers. Beide raten sich gegenseitig, ihre egozetrischen Männer zu verlassen. Die Künstler, die keine “impotente Kunst” schaffen wollen und ihre Parterinnen demütigen, verfallen der Imitation der Kunst als Leben.

Artikel bearbeiten


Empfehlungen

Alle Textinformationen auf dieser Seite sind lizensiert unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz. Für mehr Informationen, siehe bitte unter Copyright nach. Wir kooperieren mit www.moviepilot.de und tv-browser.org.
Mobile