Serie 

Battlestar Galactica: Die Miniserie

Battlestar Galactica - Miniseries

(Durchschnitt)
9.00
bearbeiten Hilfe

Filmdaten

Status:
Veröffentlicht
Serientyp:
Serie (staffelbasiert)
Produktionsfirmen:
-
Vorhandene Staffeln:
1
hinzufügen Hilfe

Kategorien

hinzufügen Hilfe

Schlagwörter

hinzufügen Hilfe

Verweise

Diese Serie verweist auf die folgenden Filme:

Remake

Hilfe

Rückverweise

Auf diese Serie wurde in den folgenden Filmen verwiesen:

Verweis

bearbeiten Hilfe

Alternative Titel

Für diese Sprache wurden noch keine alternativen Namen festgelegt.
Serie angelegt von:
85.183.53.28
Serie zuletzt bearbeitet von:
Hilfe

Filminformationen einbinden

Die dreistündige Miniserie Battlestar Galactica ist das Reimagining der Original-Serie von 1978 (Kampfstern Galaktika). Drehbuchautor und Produzent Ronald D. Moore und Regisseur Michael Rymer erschufen das Werk, welches in zwei Teilen gezeigt wurde, als Pilotfilm für die darauffolgende gleichnamige TV-Serie, die von 2004 bis 2009 lief.

Überblick

Militärisches Sci-Fi Drama welches im Rahmen einer im Weltraum spielenden Serie gesellschaftliche Probleme und moralische Entscheidungen thematisierte. Sie folgt den Überlebenden eines nuklearen Krieges auf den Zwölf Kolonien von Kobol. Die Überlebenden müssen sich vor ihren Feinden, den Zylonen verstecken, und suchen die legendäre 13. Kolonie – die Erde – zur Wiederbesiedlung.

Handlung

Die Miniserie startet mit der Information, dass die Zylonen von den Menschen erschaffen wurden, um ihnen zu dienen. Sie übten den Aufstand und wurden nach einem langen und blutigen Krieg verbannt, um eine neue Welt zu finden. Es wurde eine Raumstation eingerichtet, die Armistice, auf der sich Menschen und Zylonen treffen und diplomatische Beziehungen unterhalten sollen. Jedes jahr schicken die Menschen einen Abgesandten, die Zylonen schicken niemanden. Es gibt jedoch das Gerücht, die Zylonen hätten einen Weg gefunden, die menschliche Form nachzuahmen.

Nach 40 Jahren Abwesenheit beginnen die Zylonen ihren Vernichtungskrieg gegen die Menschheit mit einem simultanen Atomschalg gegen alle Zwölf Kolonien – 12 Planeten, auf denen die Menschheit lebt. Der Angriff wurde ermöglicht, weil die Zylonen den Haupt-Verteidigungsmechanismus der Menschen infiltriert haben. Eine Agentin der Zylonen, Nummer Sechs, verführte den Wissenschaftler Dr. Gaius Baltar und erlangt nicht nur Zugang zum Verteidigungs- sonder auch zum Navigationssystem der menschlichen Raumflotte. Während des Angriffs werden die im Netzwerk befindlichen Flugzeuge und Raumschiffe alle außer Gefecht gesetzt.

Das alte Raumschiff Battlestar Galactica hat den ersten Krieg mit den Zylonen überstanden. Da es bald in ein Museum umgewandelt werden soll, ist es nicht an die zentralen Computersysteme angeschlossen. Der Kapitän des Schiffes, Commander Adama, übernimmt das Kommando über die Reste der menschlichen Flotte, nachdem die Admiralität getötet wurde. Um den Zylonen zu entgehen, macht die Galactica einen Lichtsprung nach Ragnar Anchorage, um Munition aufzufüllen.

Währenddessen erfährt die Bildungsministerin Laura Roslin auf dem Raumschiff Colonial Heavy 798 von der Zerstörung der Hauptstadt auf dem Planeten Caprica. Nachdem sie annehmen muss, dass alle Regierungsmitglieder über ihr umgekommen sind, übernimmt sie die Präsidentschaft auf dem Raumschiff, welches nun Colonial One wird.

Dr. Gaius Baltar entkommt dem Angriff, nachdem er statt Lt. Karl “Helo” Agathon ihm seinen Platz überlässt. Lt. Sharon Valerii nimmt ihn mit und stößt zu der restlichen menschlichen Flotte. Die versammelten Raumschiffe der Menschen können sich nur durch einen Lichtsprung vor der nächsten Angriffswelle der Zylonen in Sicherheit bringen. Präsident Roslin trifft die schwere Entscheidung, alle Schiffe ohne Lichtsprungfähigkeit zurückzulassen und den Zylonen zu opfern. Die restliche Flotte trifft die Galactica an der Station Ragnar Anchorage. Durch ein knappes Manöver können die Raumschiffe erneut den Zylonen entkommen. Die einzige Hoffnung scheint die Flucht zu sein, und so beschließen Commander Adama und Präsident Roslin, eine neue Welt zur Besiedlung zu suchen. Um die Moral der extrem dezimierten Menschheit zu erhöhen, behauptet Commander Adama in einer Ansprache, man werde die verloren geglaubte 13. Kolonie – den Usprungsplaneten Erde finden. Dabei ist die Existenz dieses Planeten nur eine Legende, doch Adama und Roslin erhalten die Geschichte aufrecht.

Am Ende der Miniserie warnt Nummer Sechs Baltar, dass es Agenten der Zylonen auf den Schiffen geben könnte. Die sind von Menschen nicht zu unterscheiden und sogar programmiert, sich für Menschen zu halten. Adama findet an seiner Tür einen mysteriösen Zettel, auf dem steht dass es nur 12 Modelle humanoider Zylonen gibt. Auf Ragnar Anchorage befreien die Zylonen das Modell Aaron Doral. Es stellt sich heraus, dass Sharon Valerii auch ein Zylonen-Modell ist.

Charaktere

Commander William Adama (Edward James Olmos) ist der Anführer der menschlichen Raumflotte und Kapitän von Battlestar Galactica.

Laura Roslin (Mary McDonnell) ist die Präsidentin der Menschheit nach der Zerstörung der Zwölf Kolonien.

Captain Lee “Apollo” Adama (Jamie Bamber) ist Sohn von Commander Adama und kolonialer Pilot eines Viper-Raumschiffs.

Lieutenant Kara “Starbuck” Thrace (Katee Sackhoff) ist koloniale Pilotin eines Viper-Raumschiffs.

Dr. Gaius Baltar (James Callis) ist Wissenschaftler und Verteidigungsexperte vom Planeten Caprica.

Lieutenant Junior Grade Sharon “Boomer” Valerii (Grace Park) ist koloniale Pilotin eines Raptor-Raumschiffes und Kollegin von “Helo”. Humanoide Zylonin.

Colonel Saul Tigh (Michael Hogan) zweiter Offizier der Battlestar Galactica.

Nummer Sechs (Tricia Helfer) ist zylonische Agentin.

Lieutenant Karl “Helo” Agathon (Tahmoh Penikett) Waffenoffizier eines kolonialen Viper-Raumschiffes und Teamkollege von Boomer.

Artikel bearbeiten


Empfehlungen

Alle Textinformationen auf dieser Seite sind lizensiert unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz. Für mehr Informationen, siehe bitte unter Copyright nach. Wir kooperieren mit www.moviepilot.de und tv-browser.org.
Mobile