Teil
< 2 >
FR, PL 

Drei Farben: Weiß

Trois Couleurs: Blanc

abstimmen
(15 Stimmen)
6.60
bearbeiten Hilfe

Filmdaten

Status:
Veröffentlicht am 1994-01-16
Laufzeit:
91 Minuten
Sprachen (im Original):
Französisch, Polnisch
bearbeiten Hilfe

Trailer

Kein Trailer verfügbar.
hinzufügen Hilfe

Kategorien

hinzufügen Hilfe

Schlagwörter

hinzufügen Hilfe

Verweise

 Es wurden noch keine Verweise auf andere Filme festgelegt.
bearbeiten Hilfe

Alternative Titel

Deutsch

  • Sort
    Drei Farben: Weiß
  • Sort
    Trzy Kolory: Biały
Film angelegt von:
unknown
Film zuletzt bearbeitet von:
Hilfe

Filminformationen einbinden

Das Thema des zweiten Films aus Kieślowskis Trilogie ist die "Gleichheit". Hier erweist sich der Filmemacher als talentierter Komödienregisseur. Die Beziehung zwischen Karol Karol, einem polnischen Friseur, und der schönen Dominique, von der er abhängig ist, erscheint als Gegenentwurf zur "Gleichheit". Drei Farben: Weiß ist der amüsanteste Film der Trilogie.

Handlung

Karol (Zbigniew Zamachowski) und seine französische Frau Dominique (Julie Delpy) werden geschieden. Vor Gericht argumentiert Dominique, die Ehe sei (sexuell) nie vollzogen worden. Der Friseur verliert nicht nur seine einzige Liebe, er verliert auch seinen Friseursalon, und das Recht in Frankreich zu bleiben. Mittellos, erniedrigt und tief in seiner Seele verletzt, steht Karol ohne Papiere im kalten Frankreich auf der Straße. Zudem verdächtigt ihn die Polizei der Brandstiftung. In einem Koffer versteckt, gelingt es ihm dank Mikolaj (Janusz Gajos), sich den französischen Behörden zu entziehen und nach Polen zu gelangen. In seiner Heimat fängt er nochmal bei Null an. Sein selbst gestecktes Ziel ist es, zu Reichtum zu kommen.

Mit seinem Wissen von der Marktwirtschaft und einem belauschten Gespräch mausert sich Karol zu einem ehrlichen Geschäftsmann. Da im postkommunistischen Polen inzwischen alles für Geld zu beschaffen ist, kauft er eine nicht mehr identifizierbare Leiche und inszeniert seinen eigenen Tod, um Dominique nach Polen zur Beerdigung zu locken. Der Plan gelingt, zunächst sieht es nach einer hinterlistigen Racheintrige aus, doch letztlich ist die Wiederherstellung der Gleichheit sein Motiv.

Die Rache ist zuerst schön, dann böse, aber das paßt alles zum Ton der ausgewogenen Tragikomödie, die überzeugend ein Bild vom grotesken Leben im Nachwendepolen zeigt, was einen auch an unsere ostdeutschen Verhältnisse erinnert. Der Grundtenor ist immer menschlich, die Protagonisten sind allesamt Antihelden, die jedoch ein kleines Glück in den eigenen Händen haben. In den Momenten des vollkommenen Glücks wird die Leinwand weiß.

Wie das von Kritik und Publikum gefeierte Farbenspiel Drei Farben: Blau wird auch Drei Farben: Weiß mit Preisen überschüttet, darunter der (Berliner) Silberne Bär für die beste Regie. Drei Farben: Weiß ist politischer, stellt sich konsequenter der harten gesellschaftlichen Wirklichkeit als Kieślowskis bisherige Arbeit.

Weiterführende Informationen

Weitere Informationen im Internet

Quellen und Literatur

  • Wach, Margarete: Krzysztof Kieślowski – Kino der moralischen Unruhe.Köln, 2000.
  • Maurer, Monika: Krzysztof Kieślowski. Harpenden, 2000.
  • Stok, Danusia: Kieślowski on Kieślowski. London, 1993.
  • Insdorf, Annette: Double lives, second chances: the cinema of Krzysztof Kieślowski. New York, 1999.
Artikel bearbeiten


Empfehlungen

Alle Textinformationen auf dieser Seite sind lizensiert unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz. Für mehr Informationen, siehe bitte unter Copyright nach. Wir kooperieren mit www.moviepilot.de und tv-browser.org.
Mobile