Meriadoc 'Merry' Brandybuck

 
bearbeiten Hilfe

Filmfigurdaten

Vorhandene Filme:
5 seit 1978
Gespielt von:
Figur angelegt von:
Anonymous BiwljDF/ggh W7tRowBgbJw
Figur zuletzt bearbeitet von:
Anonymous BiwljDF/ggh W7tRowBgbJw

Gespielt von

alle Filme zeigen

Ausgewählte Filme

bearbeiten Hilfe

Alternative Titel

Deutsch

  • Sort
    Meriadoc 'Merry' Brandybock

Meriadoc Brandybock, der von seinen Freunden Merry genannt wird, ist ein fiktiver Charakter in der von Tolkien geschaffenen Fantasy-Welt Mittelerde. Der Hobbit gehört zu Frodo Beutlins engsten Freunden und ist somit Mitglied der Gemeinschaft des Ringes geworden, deren Aufgabe es ist, den Einen Ring des Dunklen Herrschers Sauron zu vernichten.

Biographie

Neben Pippin gehörte Merry mit viereinhalb Fuß zu den größten Hobbits ihrer Zeit. Im Gegensatz zu seinen leichtsinnigen und mitunter etwas tollpatschigen Cousin, galt Meriadoc jedoch als äußerst intelligent und scharfsinnig. So wusste er schon vor Bilbos Abschied aus dem Auenland um die Fähigkeit des Einen Rings, seinen Träger unsichtbar zu machen, obwohl Bilbo diesen immer nur heimlich nutzte. Er war auch der Antreiber der „heimlichen Verschwörung“ mit Pippin und Sam, die es sich zum Ziel gemacht hatte, Frodo auf seiner Reise nach Bruchtal zu schützen und zu helfen. Frodo selbst war immer der Meinung gewesen, außer Sam wüsste kein anderer Hobbit über seine schwierige Mission Bescheid.

Der Ringkrieg

So wurde auch Merry ein Mitglied der Ringgemeinschaft, die den Auftrag hatte, den Einen Ring zum Schicksalsberg nach Mordor zu bringen, um ihn dort zu zerstören. Nachdem die Gemeinschaft am Amon Hen auseinanderbrach, wurden Pippin und Merry von den Orks gefangen genommen, die sie zu Saruman nach Isengart verschleppen wollten. Als die Orks von einer Reiterschar Rohirrim angegriffen und vernichtet wurden, gelang beiden Hobbits die Flucht in den nahen Wald Fangorn, wo sie später auf den Ent Baumbart trafen, der sie unter seine Obhut nahm. Zusammen mit Pippin, gelang es Merry, die Ents zum Kampf gegen Saruman und Isengart zu bewegen. Nach dem Fall von Isengart, wurden beide Hobbits voneinander getrennt. während Pippin mit Gandalf nach Minas Tirith ritt, blieb Merry beim Rest der Gemeinschaft. Er traf auf König Théoden, der ihm zu seinem Schildknappen ernannte, ihm allerdings wegen seiner geringen Größe untersagte, als Krieger im Kampf gegen Sauron teilzunehmen. Pippin widersetzte sich jedoch seinem Befehl und mischte sich zusammen mit Éowyn, der Tochter des Königs, unerkannt unter die Rohirrim. Auch Éowyn war es als Frau nicht gestattet, am Krieg teilzunehmen. In der Schlacht auf den Pelennorfeldern konnten jedoch beide ihren Mut und ihre Eignung als Kämpfer unter Beweis stellen. So gelang es Éowyn dank Merry, den Hexenkönig von Angmar zu töten, wofür Merry später zum Ritter der Mark geschlagen wurde.

Befreiung des Auenlandes

Nach ihrer Rückkehr in das Auenland, wurde Merry, zusammen mit den anderen Hobbits, in den Kampf um das Auenland hineingezogen. Er und Pippin waren maßgeblich an der Befreiung ihrer Heimat und der Zerschlagung von Saruman und seinen Truppen beteiligt.

Heirat und politische Ämter

Nach dem Krieg heiratete Merry Estella Bolger und wurde im Jahre 11 des Vierten Zeitalters Herr von Bockland. Mit ihr hatte er mindestens einen Sohn (in den Familienstammbäumen existieren hierzu jedoch keine Eintragungen). Im Jahre 14 VZ, wurde er zusammen mit Pippin und Sam, von König Elassar zum Ratsherrn des Nördlichen Königreichs ernannt. Im Alter von 102 Jahren kehrte er erst nach Rohan und anschließend nach Gondor zurück, wo er zusammen mit Pippin den Rest seines Lebens verbrachte. Beiden Hobbits wurde die große Ehre zuteil, im Haus des Königs bestattet zu werden.

Weiterführende Informationen

Quellen:

  • Meriadoc Brandybuck in der wikipedia (engl.)
  • Meriadoc Brandybock in der Ardapedia
  • J.R.R. Tolkien: Der Herr der Ringe. 24. Auflage. Stuttgart, Klett-Cotta, 1996. ISBN 3-608-95211-X (kart.).
  • David Day: Tolkien: Die Illustrierte Enzyklopädie. St. Gallen, Otus Verlag AG, 2003. ISBN 3-907194-33-0. Seite 261

Artikel bearbeiten