Vorhandene Filme:
44
Erster Film:
Metropolis (1927)
Höchstbewerteter Film:
Durchschnittliche Bewertung:
7.59
bearbeiten

Struktur

alle Filme zeigen

Jüngste Filme

alle Filme zeigen

Ausgewählte Filme

bearbeiten Hilfe

Alternative Titel

Kategorie angelegt von:
Anonymous BiwljDF/ggh W7tRowBgbJw
Kategorie zuletzt bearbeitet von:

Eine Filmtechnik, mit der unbeweglichen Dingen Leben eingehaucht werden kann. Sie kommt bei Animationsfilmen (Trickfilm), aber auch als Spezialeffekt bei traditionellen Spielfilmen zum Einsatz.

Im Verfahren der einzelbildweisen Belichtung wird jeweils ein einzelnes Bild von einer Zeichnung oder einem Modell aufgenommen, dann leichte Veränderungen an Zeichnung oder Modell vorgenommen, das nächste Bild gemacht usw. Werden die Bilder kontinuierlich projiziert, ist im Film nachher eine zusammenhängende Bewegung zu sehen. Letztlich basiert auch der extreme Zeitraffer auf dem Stop-Motion-Effekt – auch ein Film über das Wachsen einer Pflanze ist aus einzelbildweisen Belichtungen synthetisiert. Für die meisten Animatoren, die mit Stop-Motion – einem der elementaren Verfahren des Trickfilms – arbeiteten, stand der naturalistische Eindruck, den die animierten Puppen machten, als ästhetisches Ziel im Vordergrund, zumal er es gestattete, die animierten Sequenzen mit Realaufnahmen zu kombinieren, so dass eine phantastische Erweiterung der Realität illusioniert werden konnte.

Das wohl berühmteste Beispiel, das mit dieser Technik entstand, ist King Kong und die weiße Frau und wurde von Willis Harold O'Brien animiert. Auch die meisten Animationen von Ray Harryhausen basieren auf der Stop-Motion: Filme wie Twenty Million Miles to Earth (1957), Jason and the Argonauts (1963) oder Clash of the Titans (1981).

Quellen

Artikel bearbeiten