19061986
 

Otto Preminger

Regisseur, Produzent, Akteur

Vorhandene Filme:
25 seit 1944
Geschlecht:
männlich
Geburtstag:
1906-12-05
Geburtsort:
Vienna, Austria
Todestag:
1986-04-23 (79 Jahre)
bearbeiten Hilfe

auch bekannt als

  • Sort
    Dr. Otto Ludwig Preminger
alle Filme zeigen

Jüngste Filme

alle Filme zeigen

Ausgewählte Filme

Person angelegt von:
unknown
Person zuletzt bearbeitet von:

Otto Preminger war ein österreichisch-US-amerikanischer Film- und Theaterproduzent sowie Regisseur. Besonderen Ruhm erlangte er mit kontroversen Hollywood-Spielfilmen der 40er bis 60er Jahre.

Vita und Werk

Otto Preminger kam schon in frühen Jugendjahren in Wien zum Theater und freundete sich mit Max Reinhardt an, dessen Nachfolge er am Wiener Theater nach Beendigung seines Jurastudiums übernehmen sollte. Da er aber nicht für diesen Posten zum Katholizismus konvertieren wollte, lehnte er ab.

1933 emigrierte die jüdische Familie Preminger nach England und drei Jahre später in die USA, wo er zunächst als Regieassistent von Ernst Lubitsch arbeitete. Auch in Hollywood war der Name Otto Preminger durch manch andere österreichische Emigranten wie Fritz Lang verbreitet worden und so konnte der junge Regisseur dort schnell Fuß fassen. Er kam bei 20th Century Fox unter Vertrag und drehte 1944 seinen ersten internationalen Erfolg: den Kriminalfilm Laura. Es folgen der Kostümfilm Forever Amber (1947) und die Komödie The Moon is Blue (1953). Mit mit Engelsgesicht (1952), in dem Jean Simmons und Robert Mitchum Rollen übernehmen, landete er einen weiteren Erfolg.

1953 wechselt Preminger die Seiten und spielt eine Rolle in Billy Wilders Stalag 17, der in einem deutschen Kriegsgefangenenlager angesidelt ist. Die 50er Jahre sind für Preminger überaus erfolgreich. So dreht er unter anderem Fluß ohne Wiederkehr mit Marilyn Monroe und Robert Mitchum oder die provokante Opernadaption Carmen Jones mit Dorothy Dandridge und Harry Belafonte. 1959 folgt Anatomie eines Mordes, der bis heute als ein Meisterwerk der Kriminalfilme gilt. Ein sehr persönlicher Film ist Exodus von 1960 mit Paul Newman und Eva Marie Saint. Der Film handelt von der Staatsgründung Israels.

In den 60er Jahren hatte Preminger Erfolg mit dem Südstaatendrama Morgen ist ein neuer Tag, in dem er Stars wie Jane Fonda, Faye Dunaway oder Michael Caine Rollen übernehmen ließ. Ein weiterer Höhepunkt des vielschaffenden Österreichers ist der 1965 entstandene Film Bunny Lake ist verschwunden mit Laurence Olivier.

Otto Preminger starb am 23. April 1986 in New York, USA, an Krebs.

Weiterführende Informationen

Quellen

Artikel bearbeiten


Zusammenarbeit

Alle Textinformationen auf dieser Seite sind lizensiert unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz. Für mehr Informationen, siehe bitte unter Copyright nach. Wir kooperieren mit www.moviepilot.de und tv-browser.org.
Mobile