Teil
< 2 >
US 
Conan 

Conan der Zerstörer

Conan the Destroyer

abstimmen
(7 Stimmen)
6.57
bearbeiten Hilfe

Filmdaten

Status:
Veröffentlicht am 1984-06-29
Laufzeit:
103 Minuten
Sprachen (im Original):
Englisch
Produktionsfirmen:
-
bearbeiten Hilfe

Trailer

Play

englisch

hinzufügen Hilfe

Kategorien

hinzufügen Hilfe

Schlagwörter

hinzufügen Hilfe

Verweise

 Es wurden noch keine Verweise auf andere Filme festgelegt.
Hilfe

Rückverweise

Auf diesen Film wurde in den folgenden Filmen verwiesen:

Einfluss

Verweis

bearbeiten Hilfe

Alternative Titel

Für diese Sprache wurden noch keine alternativen Namen festgelegt.
Film angelegt von:
Film zuletzt bearbeitet von:
Hilfe

Filminformationen einbinden

Fortsetzung vom Erfolgsfilm Conan der Barbar. Arnold Schwarzenegger gibt erneut den wortkargen Krieger Conan. Der soll Königin Tamaris helfen, wofür sie ihm als Gegenleistung anbietet, seine geliebte Valeria von den Toten zurückzuholen.

Handlung

Die gleichermaßen schöne wie bösartige Königin Taramis bittet Conan um Hilfe. Er soll ihre Nichte, Prinzessin Jehnna, zum Schloss des Zauberers Toth-Amon geleiten, um einen magischen Diamanten zu beschaffen. Als Gegenleistung verspricht sie ihm, seine geliebte Valeria von den Toten zurückzuholen.

Der Diamant selbst, den nur die auserwählte Prinzessin berühren darf, ist der Schlüssel zu einem weit größeren Schatz, einem mit Juwelen besetzten Horn, welches Dagoth, den träumenden Gott, wiedererwecken soll, wenn man es in die Stirn seiner Statue einsetzt.

So begeben sich Conan, sein Begleiter, der Dieb Malak, Akiro der Zauberer, die Kriegerin Zula und Prinzessin Jehnna sowie deren Leibwächter Bombaata auf den Weg zu Toth-Amons Eispalast, der aus der Mitte eines Sees aufragt.

In der Nacht vor der Überfahrt zum Schloss wird Jehnna von Toth-Amon entführt, er will die Macht des Artefaktes für sich. Conan und seine Gefährten machen sich daran, sie zu retten.

Im Spiegelsaal des Schlosses, in dem sich auch das Juwel befindet, kommt es zum Kampf zwischen Conan und dem Zauberer, der ihm in Gestalt eines gorillaähnlichen Monsters gegenübertritt.

Nachdem Toth-Amon besiegt und der Diamant in ihren Besitz gebracht worden ist, reist die Gruppe weiter zum Tempel, in dem das Horn verwahrt wird.

Unterwegs werden sie von Soldaten angegriffen, die Jehnna entführen. Conan gelingt es allerdings die Angreifer zu besiegen und die Prinzessin zu befreien. Er vermutet hinter dem Angriff Bombaatas Leute, doch dieser versichert Conan glaubhaft, daß er mit dem Überfall nichts zu tun hätte.

Beim Tempel angekommen, erwartet sie bereits der Hüter des Horns mit seinen Schergen. Auch er will die Macht des träumenden Gottes für sich beanspruchen.

Nach harten Kämpfen und einem magischen Duell zwischen Akiro und dem Hüter, der auch ein Zauberer ist, gelingt ihnen die Flucht durch einen Tunnel, den Bombaata jedoch einstürzen lässt, ehe Conan und seine Freunde herauskommen können. Er hatte von Königin Taramis eigene Befehle erhalten, Jehnna und den Schatz unversehrt nach Hause zu bringen und Conan zu töten. Jehnna, als Überbringerin des Horns, soll dem träumenden Gott geopfert werden.

Nun erkennt Conan, dass Taramis’ Versprechen nur eine Lüge war, und macht sich auf den Weg, Jehnna vor ihrem Schicksal zu bewahren.

Durch einen Geheimgang, den vor Jahren ein Verwandter von Malak angelegt hatte, gelangen sie in die Palastanlage, wo es zunächst zu einem Showdown zwischen Conan und dem hinterhältigen Bombaata kommt. Inzwischen ist die große Wiedererweckungs-Zeremonie in vollem Gange, das Horn wurde wieder in die Stirn des Gottes eingesetzt, und dieser erwacht zu neuem Leben. Conan kann die Opferung von Jehnna im letzten Augenblick verhindern, durch die Störung des Rituals allerdings verwandelt sich Dagoth in einen abscheulichen Dämon, der nur besiegt werden kann, indem man ihm das magische Horn wieder herausreißt. Königin Taramis wird bei dem Versuch, das Ungeheuer zu beschwichtigen, von diesem getötet.

Nachdem alles Böse seine gerechte Strafe erhalten hat, vergibt Jehnna, nun Königin, die höchsten Ämter ihres Reiches als Belohnung an Conans Gefährten. Zula soll den Posten des obersten Kriegsherrn einnehmen, Akiro wird zum Ratgeber der Königin ernannt, und Malak erhält, aufgrund seines tollpatschig-freundlichen Wesens, den Posten des Hofnarren. Conan selbst bietet sie an, an ihrer Seite mit ihr zu herrschen, er lehnt jedoch ab und zieht alleine weiter auf der Suche nach seinem eigenen Reich und seiner verlorenen Königin.

Kritiken

  • „Eindimensionaler Film mit zahlreichen Schaukämpfen; aufwendig und relativ unblutig inszeniert. Für Freunde naiver Comics.“ – „Lexikon des internationalen Films“ (CD-ROM-Ausgabe), Systhema, München 1997

  • „Arnold Schwarzenegger im Kampf gegen den (von 16 Technikern gesteuerten) Monstergott Dagoth. Auch diesmal hat der Herr leider versäumt, Hirn vom Himmel zu werfen.“ – Die schlechtesten Filme aller Zeiten, ISBN 3-89602-514-7
  • „Richard Fleischer sorgte dafür, dass seine Fortsetzung, ausgestattet mit einer gehörigen Portion Selbstironie und einer Übersteigerung der fantastischen Elemente, wesentlich besser zu ertragen war als der Milius-Vorgänger von 1982.“ – jg in: Das große TV Spielfilm Filmlexikon. Digitale-Bibliothek- Sonderband (CD-ROM-Ausgabe). Directmedia, Berlin 2006, ISBN 3-89853-036-1, S. 2439-2440

Conan der Zerstörer

Artikel bearbeiten


Empfehlungen

Alle Textinformationen auf dieser Seite sind lizensiert unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz. Für mehr Informationen, siehe bitte unter Copyright nach. Wir kooperieren mit www.moviepilot.de und tv-browser.org.
Mobile