Teil
< 8 >
DE 

Der gestiefelte Kater

 
abstimmen
bisher unbewertet
bearbeiten Hilfe

Filmdaten

Status:
Veröffentlicht am 2009-11-19
Laufzeit:
59 Minuten
Sprachen (im Original):
Deutsch
Produktionsfirmen:
-
bearbeiten Hilfe

Trailer

Kein Trailer verfügbar.
Regisseur:
hinzufügen Hilfe

Kategorien

hinzufügen Hilfe

Schlagwörter

hinzufügen Hilfe

Verweise

 Es wurden noch keine Verweise auf andere Filme festgelegt.
bearbeiten Hilfe

Alternative Titel

Für diese Sprache wurden noch keine alternativen Namen festgelegt.
Film angelegt von:
Film zuletzt bearbeitet von:
Hilfe

Filminformationen einbinden

Der gestiefelte Kater ist eine lockere Adaption des Märchens der Gebrüder Grimm, in der das Böse, der dumme Zauberer Abadonn, der sich für besonders schlau hält, bestraft und das Gute in der Gestalt von Hans, Abgesandter des Grafen Carrabas belohnt wird. Der schlaue Kater Minkus bringt den Zauberer dazu, sich in eine Maus zu verwandeln, und wird gefressen.

Frei nach dem Märchen der Gebrüder Grimm haben Dieter Bongartz (Drehbuch) und Christian Theede (Regie) 2009 den gelichnamigen Film gedreht.

Die Hnadlung des Films: In einem Gebiet neben dem Reich König Ottos herrscht der böse Zauberer Abaddon, der alle Bewohner terrorisiert, indem er alle Steuerschuldner in Hunde verwandelt, wenn sie ihre Schulden nicht bezahlen, seine Wünsche nicht erfüllen können oder aufsässig werden. In der Mühle lebte ein alter Müller, der einen schlauen Kater Minkus und drei Söhne, Hans, Hubert und Hermann, hat. Der alte Müller ist der Nächste, den Abaddon auf seiner Liste hat. Aber er stirbt, bevor Abaddon seinen Plan in die Tat umsetzen kann. Der Müller vererbt seinem Sohn Hans die Mühle, den Kater Minkus und den Esel Hubert. Hans, der jüngste Sohn des verstorbenen alten Müllers, träumt von einem paradiesischen Leben auf der Erde und der großen Liebe. Daran hindert jedoch auch ihn der böse Zauberer. Ob der Erbschaft ist Hans nun gekränkt und beschließt trotzig, sich aus dem Fell des Katers ein paar schöne Handschuhe machen lassen. Aber der schlaue Kater fängt an zu sprechen und Hans bringt es nun doch nicht fertig, ihn umzubringen. Der Kater verspricht Hans daraufhin, dass er dessen Träume wahr machen wird. Hans soll ihm ein Paar feine Stiefel kaufen. Wider alle Vernunft stellt Hans nach kurzem Zögern seine Bedenken zurück und efüllt ihm diesen Wunsch. Dadurch verwandelt sich der Kater in einen feinen Herrn und verschwindet. Da auch die Brüder ihre Schulden an Abaddon nicht bezahlen können, verwandelt der Hubert in einen Hund. Darufhin macht sich Hans Vorwürfe, weil er das letzte Geld für die Stiefel seines Katers ausgegeben hat. Kater Minkus ist derweil nicht untätig. Während er durch die Gegend spaziert, fängt er Rebhühner. Im Reich des Königs herrscht unterdessen extreme Langeweile. Dessen Tochter wünscht sich Abwechslung. Wenn aber schon ihren Lakaien nichts Gescheites einfällt, will sie wenigstens schmackhafte, zarte Rebhühner zum Essen haben, denn König Otto und auch Prinzessin Frieda sind Feinschmecker. Leider sind die delikaten Vögel am Hof auch nicht vorhanden. Minkus, der angeblich König Otto im Auftrag seines vermeintlichen Herren, dem Grafen von Carrabas, als Geschenk Rebhühner übergeben soll, wird vorgelassen. Zum Dank erhält der Kater einen Sack voll Gold, den er seinem Herrn Hans übergibt. Dieser kann nun die Steuerschuld bei dem Zauberer bezahlen. Der gibt den Söhnen des Müllers jedoch den entführten Bruder nicht zurück. Dabei hat er allerfdings die Klugheit des Katers unterschätzt, der ihn nunmehr provoziert, indem er dessen Fähigkeiten anzweifelt. So kommt es, dass sich der Zauberer letztlich demonstrativ selbst in eine Maus verzaubert, die Minkus mit dem größten Vergnügen frisst. Hans mausert sich zum Grafen in den sich Frieda, die Tochter König Ottos, unsterblich verliebt. Auch der König ist von Hans, dem angeblichen Grafen von Carrabas, der nun sein Schwiegersohn ist, begeistert. Hans hat nun Dank der Aktionen seines Katers viel mehr, als er sich jemals gewünscht hätte.

Artikel bearbeiten


Empfehlungen

Alle Textinformationen auf dieser Seite sind lizensiert unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz. Für mehr Informationen, siehe bitte unter Copyright nach. Wir kooperieren mit www.moviepilot.de und tv-browser.org.
Mobile