FR 
 

Die Ferien des Monsieur Hulot

Les Vacances de Monsieur Hulot

abstimmen
(13 Stimmen)
7.08
bearbeiten Hilfe

Filmdaten

Status:
Veröffentlicht am 1953-02-25
Laufzeit:
114 Minuten
Sprachen (im Original):
Französisch
Produktionsfirmen:
bearbeiten Hilfe

Trailer

Play

englisch

hinzufügen Hilfe

Kategorien

hinzufügen Hilfe

Schlagwörter

hinzufügen Hilfe

Verweise

 Es wurden noch keine Verweise auf andere Filme festgelegt.
bearbeiten Hilfe

Alternative Titel

Für diese Sprache wurden noch keine alternativen Namen festgelegt.
Film angelegt von:
unknown
Film zuletzt bearbeitet von:
Hilfe

Filminformationen einbinden

Les Vacances de Monsieur Hulot ist nach Jour de Fête der zweite Spielfilm Tatis. Die Slapstickomödie um den tollpatschigen Monsieur Hulot zeigt die Freizeitvergnügen der Franzosen der Nachkriegszeit. Er ist mit leichter Jazzmusik unterlegt und erinnert an einen Stummfilm, weil in ihm wenig gesprochen wird. Bazin feierte den Film als "Wiedergeburt des französischen Komödie".

Handlung

Der Biedermeier Monsieur Hulot (Jacques Tati) fährt mit seinem wackligen Wagen in die Bretagne, um dort seinen wohlverdienten Urlaub zu genießen. Doch er schafft es einfach nicht, in Kontakt mit den anderen Urlaubern zu treten: Ständig misslingt ihm etwas oder er verunsichert den Rest der Hotelurlauber durch seine merkwürdige Art. Eine der auffallendsten Szenen ist die, in der Monsieur Hulot mit einem Boot aufs Meer hinausfährt. Als dieses in der Mitte auseinanderbricht, versucht sich Hulot verzweifelt zu retten. Dabei wird er beobachtet und sieht aus wie ein riesiger Hai aus Holz, der sein Maul auf und zuklappt. Hulot kann nur eine Engländerin als Bekannte gewinnen, obgleich er doch an der adretten Martine interessiert ist.

Die Handlung ist relativ lose zusammengehalten. Gemein ist ihnen die Verspottung der Urlaubssitten der Franzosen der Nachkriegszeit (Frauen, die Muscheln sammeln, Maskenbälle, sinnloses Geplapper, ein Intellektueller, der immerzu von Gder leichberechtigung der Frau spricht).

Wissenswertes

  • Der Film wurde im kleinen Ort Saint-Marc-sur-Mer gedreht. Tati rekonstruierte für den Film die vom Krieg zerstörte Uferstraße.
  • Die Originalversion dauert 114 Minuten, die heute meist ausgestrahlte Version nur 96 Minuten. In der deutschen Version sprechen viele Figuren einen badischen oder schweizerdeutschen Akzent.

Rezeption

Der Film erhielt den Kritikerpreis beim Filmfestival in Cannes und den renommierten Prix Louis Delluc.

Weiterführende Informationen

Weitere Informationen im Internet

Quellen

Artikel bearbeiten


Empfehlungen

Alle Textinformationen auf dieser Seite sind lizensiert unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz. Für mehr Informationen, siehe bitte unter Copyright nach. Wir kooperieren mit www.moviepilot.de und tv-browser.org.
Mobile