IN 
 

Nayakan

 
abstimmen
(1 Stimme)
8.00
bearbeiten Hilfe

Filmdaten

Status:
Veröffentlicht am 1987-10-21
Laufzeit:
149 Minuten
Budget:
$10,000,000
Sprachen (im Original):
Hindi, Tamilisch
Produktionsfirmen:
-
bearbeiten Hilfe

Trailer

Play

englisch

Regisseur:
Autor:
Kamera:
Komponist:
hinzufügen Hilfe

Kategorien

hinzufügen Hilfe

Schlagwörter

hinzufügen Hilfe

Verweise

 Es wurden noch keine Verweise auf andere Filme festgelegt.
bearbeiten Hilfe

Alternative Titel

Für diese Sprache wurden noch keine alternativen Namen festgelegt.
Film angelegt von:
Film zuletzt bearbeitet von:
Hilfe

Filminformationen einbinden

Basierend auf der Biografie eines Unterweltbosses erzählt dieses Gangsterdrama, das US-amerikanischen Vorbildern huldigt, vom Aufstieg und Fall eines Waisenjungen aus Südindien, der den Mord an seinem Vater rächt, daraufhin nach Bombay flüchtet, um dort zum vom einfachen Volk aus den Armenvierteln geachteten Mafiapaten aufzusteigen, bis ihn und seine Familie die von ihm ausgehende Gewalt einholt.

Nayakan (Tamil: நாயகன், auch Nayagan) ist ein in der Sprache Tamil gedrehtes südindisches Gangsterdrama aus dem Jahr 1987, das dem Kollywood-Film zuzurechnen ist, auf der Biografie des Unterweltbosses Varadarajan Mudaliar aka Varada basiert und zudem einen Blick auf das schwierige Leben von Südindern in der Millionenmetropole Bombay (heute Mumbai) wirft. Der Film, in dem der fünffache National-Film-Award-Preisträger Kamal Haasan die Hauptrolle übernahm und Saranya Ponvannan wie auch Tinnu Anand ihr Leinwanddebüt gaben, war der erste große Achtungserfolg des südindischen Regisseurs Mani Ratnam und zudem eines der erfolgreichsten indischen Mafiaepen, beeinflusst von bekannten US-amerikanischen Klassikern wie »Der Pate« und »Es war einmal in Amerika«. Der mit drei National Film Awards ausgezeichnete Streifen wurde von Indien für den Oscar in der Kategorie ‘Bester fremdsprachiger Film’ vorgeschlagen und im Jahr 2005 vom Time Magazine in seine „All-Time 100 Movies“-Liste aufgenommen. Auch das The Moving Arts Film Journal zählt ihn zu den 100 größten Filmen aller Zeiten. Im Jahr 1988 erschien mit »Dayavan« das hindisprachige Bollywood-Remake.

Handlung

Der junge Shaktivelu Nayakar wächst als Sohn eines regierungskritischen Gewerkschaftsführers in Südindien auf. Nachdem die Polizei den Jungen verhaftet, unter Druck setzt und austrickst, um das Versteck des behördlich gesuchten Mannes zu erfahren, stirbt dieser in einem Feuergefecht. Als die Totenzeremonie für seinen Vater beendet ist, nimmt der Sohn Rache, ersticht den verantwortlichen Polizeiinspektor und flüchtet danach in Richtung Norden nach Bombay.

Heimat- und mittellos in der Millionenmetropole angelangt, nimmt sich seiner ein gutherziger Fischer an, der beim einfachen Volk für seine Großzügigkeit bekannt ist und ihm ein bescheidenes Heim in Dharavi, dem größten Slum der Hafenstadt, bietet. Da sein neuer Ziehvater auch ein Gelegenheitsschmuggler ist, kommt der 10-jährige Junge erstmals mit illegalen Geschäften in Kontakt. Inzwischen zum erwachsenen Mann herangereift, übernimmt Velu Nayakar (Kamal Haasan) das Schmugglergeschäft gänzlich von seinem väterlichen Mentor und erhöht den unverschämt niedrigen Preis. Doch der gealterte, im Armenviertel hoch angesehene Fischersmann wird daraufhin vom das Schmuggelgut abnehmenden Gangstern bezahlten, korrupten Polizeioffizier Kelkar verhaftet. Als sein Ziehvater in seiner Zelle erhängt vorgefunden wird, nimmt Velu bittere Rache und erschlägt den im Viertel verhassten Tyrannen in Uniform, was ihm ebenfalls ein sehr hohes Ansehen verschafft.

Fortan wird Velu Nayakar von den Slumbewohnern geliebt und als Beschützer verehrt, da er auch weiterhin für sie eintritt und alles zu ihrem Wohlergehen tut. Dazu beitragen tut nicht zuletzt, dass er die Witwe des Erschlagenen mit Geld versorgt, damit sie ihren autistischen Sohn Ajith (im Alter: Tinnu Anand) großziehen kann. Mit der Zeit steigt er zu einem geachteten Paten in Bombay auf, der mit den anderen großen Gangsterbossen um die Vorherrschaft kämpft, mal diplomatisch, mal mit Gewalt. Schließlich verliebt sich der Südinder in die noch zur Schule gehende Prostituierte Neela (Saranya Ponvannan), heiratet sie und bekommt mit ihr zwei Kinder. Doch sein anhaltender Erfolg verschafft Velu auch Neider und Feinde. Als seine Frau bei einem Bandenkrieg getötet wird, schickt er seinen Sohn und seine Tochter in den Süden nach Madras (das heutige Chennai). Erst als Erwachsene sehen sie ihren Vater wieder. Während Surya (Nizhalgal Ravi) sich anschickt, in die gefährlichen Fußstapfen seines gealterten Vaters zu treten, lehnt Charumati (Karthika) die immer brutaler werdenden Taktiken ihres Vaters ab und sagt sich von ihm los. Als nach Jahren ein neuer Assistant Commissioner (Nasser) sein Amt antritt und beginnt, rigoros die Kriminalität zu bekämpfen, wird es eng für den Gangsterboss.

Artikel bearbeiten


Empfehlungen

Alle Textinformationen auf dieser Seite sind lizensiert unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz. Für mehr Informationen, siehe bitte unter Copyright nach. Wir kooperieren mit www.moviepilot.de und tv-browser.org.
Mobile