DE 
 

Der lange Weg ans Licht

 
abstimmen
(2 Stimmen)
7.00
bearbeiten Hilfe

Filmdaten

Status:
Veröffentlicht am 2008-02-28
Laufzeit:
100 Minuten
Sprachen (im Original):
Deutsch, Englisch
Offizielle Website:
bearbeiten Hilfe

Trailer

Play

deutsch

hinzufügen Hilfe

Kategorien

Genre

Quelle

hinzufügen Hilfe

Schlagwörter

hinzufügen Hilfe

Verweise

 Es wurden noch keine Verweise auf andere Filme festgelegt.
bearbeiten Hilfe

Alternative Titel

Für diese Sprache wurden noch keine alternativen Namen festgelegt.
Film angelegt von:
Film zuletzt bearbeitet von:
Hilfe

Filminformationen einbinden

Edeltraut Hertel arbeitet seit fast 20 Jahren als Hebamme und hilft Kindern nicht nur in ihrer Geburtsstadt Meerane auf die Welt, sondern auch in Tansania. Regisseur Douglas Wolfsberger begleitet die erfahrene Hebamme bei ihrer Arbeit in Afrika und porträtiert zeitgleich andere Geburtshelfer ihres kleinen Heimatstädtchens in der Nähe von Chemnitz.

Handlung

Regisseur Douglas Wolfsperger begleitet in seiner Dokumentation die deutsche Hebamme Edeltraut Hertel bei ihrer Arbeit in Sachsen und Tansania. Die ausgebildete Krankenschwester war jahrelang in ihrer Heimatstadt Meerane tätig und wollte schon als Kind in Afrika arbeiten. Als sie Ende der Achtziger die Möglichkeit hatte, dort als Hebamme zu arbeiten, sattelte sie kurzerhand um und erlernte den traditionellen Beruf, der auch schon in DDR-Zeiten nicht unumstritten war. Edeltraut arbeitet nun seit fast 20 Jahren als Hebamme und bringt nicht nur Kinder in ihrer kleinen, sächsischen Heimatstadt Meerane auf die Welt, sonder auch in Tansania. Trotz der Anstrengungen und Vorurteile, die ihr Berufsstand in Deutschland mit sich bringt, ist sie immer noch begeistert von der Geburt eines Kindes – lässt in ihrer Hebammenpraxis die Bäuche der Schwangeren bemalen und kümmert sich aufopferungsvoll um die werdenden Mütter. Doch in heutigen Zeiten ist der Konkurrenzkampf zwischen Hebammen, Geburtshäusern und Krankenhäusern besonders in finanzieller Hinsicht groß. So begleitet der Regisseur nicht nur die Hebamme bei ihrer Arbeit, sondern lässt auch die Klinikärzte des Krankenhauses Chemnitz-Rabenstein zu Wort kommen. Die preisen ihr Krankenhaus wie ein Hotel an, betonen die moderne und sichere Ausstattung, setzten sich aber auch intensiv und reflektiert mit dem Für und Wieder alternativer Geburtshilfen auseinander und sprechen ihrerseits über die Erfahrungen mit Hebammen. In Tansania bietet sich der Deutschen dagegen ein ganz anderes Bild. Hier bringt die Hebamme nicht nur Kinder auf die Welt, sondern leistet vor allem Aufklärung und Aufbauhilfe im provisorischen Krankenhaus. Tatkräftig bildet sie dort junge Frauen zu Hebammen und Krankenschwestern aus und kämpft mit den kulturellen und sozialen Unterschieden des Landes.

Wissenswertes

  • Regisseur Wolfgang Wolfsperger und Edeltraut Hertel lernten sich durch eine Annonce in der Verbanszeitung vom Bund Deutscher Hebammen (BDH) kennen. Der Regisseur suchte darüber eine Protagonisten für seinen Film.
  • Nach Aussage des Regisseurs, kam er durch die Geburt seines zweiten Kindes auf die Idee, eine Dokumentation über Hebammen zu drehen.

Weiterführende Informationen

Weitere Informationen im Internet

Quellen

  • Presseheft

Artikel bearbeiten


Empfehlungen

Alle Textinformationen auf dieser Seite sind lizensiert unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz. Für mehr Informationen, siehe bitte unter Copyright nach. Wir kooperieren mit www.moviepilot.de und tv-browser.org.
Mobile