US 
 

Die Geburt einer Nation

The Birth Of A Nation

abstimmen
(5 Stimmen)
8.40
bearbeiten Hilfe

Filmdaten

Status:
Veröffentlicht am 1915-02-08
Laufzeit:
190 Minuten
Budget:
$110,000
Einspielergebnis:
$10,000,000
Sprachen (im Original):
Englisch
Produktionsfirmen:
bearbeiten Hilfe

Trailer

Kein Trailer verfügbar.
hinzufügen Hilfe

Kategorien

Genre

Bedeutung

Gattung

Quelle

Fachbegriff

hinzufügen Hilfe

Schlagwörter

hinzufügen Hilfe

Verweise

Dieser Film verweist auf die folgenden Filme:

Einfluss

Hilfe

Rückverweise

Auf diesen Film wurde in den folgenden Filmen verwiesen:

Einfluss

bearbeiten Hilfe

Alternative Titel

Für diese Sprache wurden noch keine alternativen Namen festgelegt.
Film angelegt von:
unknown
Film zuletzt bearbeitet von:
Hilfe

Filminformationen einbinden

Die Geburt einer Nation ist der Stummfilm mit dem höchsten Umsatz der Filmgeschichte und behandelt eine Romanze vor dem Hintergrund des Amerikanischen Bürgerkrieges. Filmtechnisch hochgelobt, wurde Griffith für seine rassistische Darstellung der Sklavenfrage stark kritisiert.

Handlung

Die Handlung beginnt zeitlich vor dem amerikanischen Bürgerkrieg (1861-65): die Familie Stoneman aus den Nordstaaten und die Camerons aus den Südstaaten werden exemplarisch für die wirtschaftliche, soziale und politische Spaltung zwischen den beiden Landesteilen vorgestellt. Hierbei geht es vor allem um die Frage der Sklaverei, die schließlich auch zum Krieg führt: die Stonemans sind Abolitionisten, also Befürworter der Abschaffung der Sklaverei, die Camerons besitzen eine von Sklaven bewirtschaftete Baumwollplantage in South Carolina.

In der zweiten Hälfte des Films geht es um die Phase nach dem Bürgerkrieg: D. W. Griffith zeigt des Aufstieg des Ku-Klux-Klan, dessen Akteure in dem Film als Helden fungieren. Vor diesem Hintergrund wird zudem eine Liebesgeschichte erzählt:

Elsie Stoneman (Lillian Gish) verliebt sich in Ben Cameron (Henry B. Walthall). Kompliziert wirde es als Elsie entdeckt, dass Ben Aktivist des Ku-Klux-Klan ist, und sie sich ihrem Vater, einem Kongressabgeordneten des Nordens, gegenüber verpflichtet fühlt die Beziehung zu beenden.

Das Paar findet schließlich doch noch zusammen, als Elsie und ihr Vater ihre positive Einstellung gegenüber der schwarzen Bevölkerung ändern und diese vom Ku-Klux-Klan verjagt wird.

Filmtechnische Neuerungen

  • Einführung dramatischer Groß- und Nahaufnahmen
  • Besondere Kamerafahrten, Kameraführung und Kameraperspektiven
  • Einsatz parallel geschnittener Handlungssequenzen und Schnitttechniken (z.B. Crosscutting)
  • Orchestereinsatz als Filmmusik
  • Nachtaufnahmen
  • Verwendung von echten Landschaften für den Bildhintergrund
  • Vollständig außerhalb der Studios produzierter Film Diese und andere Techniken wurden entweder von D. W. Griffith erfunden oder aber perfektioniert.

Dieser Film schrieb in mehrfacher Hinsicht Filmgeschichte. Einerseits als Filmkunstwerk, das die ästhetischen und narrativen Möglichkeiten der Filmsprache revolutionierte, andererseits wegen seines Produktionshintergrunds. 1

Rassismus-Debatte

Da Geburt einer Nation aus filmtechnischer und -ästhetischer Sicht für die weitere internationale Filmgeschichte von enorm großer Bedeutung war, ist es umso bedauerlicher, dass der Film auf inhaltlicher Ebene dermaßen umstritten ist. Auch in dieser Hinsicht schrieb der Film also Filmgeschichte.

Zunächst ist das als Vorlage dienende Theaterstück eindeutig rassistisch bzw. sein Verfasser Thomas F. Dixon als Verfechter der Rassentrennung bekannt. Seit Erscheinen des Films wird diskutiert, ob D. W. Griffiths rassistische Darstellung naiv oder überlegt war.

Griffith bedient sich klassischer rassistischer Klischees und sieht die Einheit der Nation durch die Sklaven und die Abolitionisten gefährdet. Die Vertreter des Ku-Klux-Klans werden als die Helden des Films, die Afroamerikaner hingegen als “animalisch” und minderwertig präsentiert.

Wegen des rassistischen Inhalts protestierten schwarze Bürgerrechtsbewegungen aber auch weiße US-Amerikaner gegen die Aufführung des Films. In einigen Bundesstaaten wurden die Vorführungen verboten.

Wissenswertes

  • Der Film beruht auf dem rassistischen Theaterstück ‘The Clansman: An Historical Romance of the Ku Klux Klan’ von Thomas F. Dixon
  • Der dreistündige Film stellt das erste große Historienepos und den ersten Propagandafilm der Filmgeschichte dar
  • Birth of a nation gilt als erster Independent-Film der USA, da nicht von einem großen Studio, sondern unabhängig produziert worden ist
  • Alleine für die Herstellungskosten wurden über 100.000 US-$ benötigt; allerdings spielte der Film nur in der ersten Spielzeit bereits über 60 Millionen US-$ ein

Bewertungen

Die Geburt einer Nation ist ein kunstvolles Propagandawerk, allerdings mit einer haarsträubenden politischen Botschaft. Nur der puritanische Ku-Klux-Klan kann die Einheit der Nation garantieren. Ist es da verwunderlich, dass der Film bei seinem Erscheinen einen Aufschrei der Empörung auslöste? 2

Weiterführende Informationen

Weitere Informationen im Internet

Quellen

  • Schneider. 1001 Filme. Zürich: Edition Olms, 2004. S. 30f.
  • Jahn-Sudmann. Der Widerspänstigen Zähmung? Bielfeld: transcript, 2006. S. 43f.

1 Jahn-Sudmann. Der Widerspänstigen Zähmung? Bielfeld: transcript, 2006. S. 43 fn2. Schneider. 1001 Filme. Zürich: Edition Olms, 2004. S. 31

Artikel bearbeiten


Empfehlungen

Alle Textinformationen auf dieser Seite sind lizensiert unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz. Für mehr Informationen, siehe bitte unter Copyright nach. Wir kooperieren mit www.moviepilot.de und tv-browser.org.
Mobile