US 
 

Der große Eisenbahnraub

The Great Train Robbery

abstimmen
(2 Stimmen)
8.00
bearbeiten Hilfe

Filmdaten

Status:
Veröffentlicht am 1903-12-01
Laufzeit:
12 Minuten
Sprachen (im Original):
-
Produktionsfirmen:
bearbeiten Hilfe

Trailer

Kein Trailer verfügbar.
hinzufügen Hilfe

Kategorien

Gattung

Genre

Bedeutung

hinzufügen Hilfe

Schlagwörter

hinzufügen Hilfe

Verweise

 Es wurden noch keine Verweise auf andere Filme festgelegt.
bearbeiten Hilfe

Alternative Titel

Deutsch

  • Sort
    Der große Eisenbahnraub
  • Sort
    Der grosse Eisenbahnraub
Film angelegt von:
Film zuletzt bearbeitet von:
Hilfe

Filminformationen einbinden

Edwin S. Porters Film gilt als erster Western der Filmgeschichte, Begründer des Genres und als kommerziell erfolgreichster Film der Stummfilmzeit. Inhaltlich geht es um einen Überfall auf einen Zug und die anschließende Verfolgungsjagd.

Inhalt

Zwei maskierte Banditen überfallen ein Telegrafen-Büro und zwingen den Telegrafisten den vorbeifahrenden Zug zu stoppen. Der Telegrafist wird gefesselt und die Banditen besteigen unbemerkt den Zug. Im Postwaggon gelingt es ihnen zunächst nicht an den Safe zu gelangen, da der Zugführer den Schlüssel aus dem Fenster wirft. Nach einer Schießerei, bei der der Schaffner getötet wird, gelingt es ihnen jedoch den Safe mit Sprengstoff zu öffnen.

Zur gleichen Zeit überwältigen zwei weitere Banditen den Lokführer und den Heizer, welcher aus dem fahrenden Zug geworfen wird. Der Lokführer muss den Zug anhalten damit die Passagiere draußen versammelt werden können. Dann werden auch ihnen die Wertsachen abgenommen. Ein Passagier (G.M. Anderson) wird auf der Flucht erschossen. Die Diebe fliehen zunächst mit der Lok, dann auf Pferden.

Zugleich wird der Telegrafist von seiner Tochter befreit und kann einen Hilferuf senden. Die nächste Szene zeigt den Saloon, wo alle zu ihren Waffen greifen nachdem die Nachricht von dem Überfall eingetroffen ist. Der Sheriff und einige Helfer nehmen die Verfolgung auf und nach einigen Schusswechseln werden die Räuber erschossen.

Filmtechnische Neuerungen

Der Film ist vor allem wegen einer Szene berühmt, in der einer der Räuber direkt in die Kamera feuert, so dass die Zuschauer das Gefühl haben in der Schusslinie zu sitzen.

Außerdem hat Edwin S. Porter die Möglichkeiten des Filmschnitts vorangebracht: so gelingt es ihm zwischen einzelnen Szenen, die gleichzeitig stattfinden, hin und her zu wechseln und so die Spannung deutlich zu erhöhen (durch Einsatz von Parallelmontagen und Jump Cuts).

Weiterführende Informationen

Weitere Informationen im Internet

Quellen

  • Schneider. 1001 Filme. Zürich: Edition Olms, 2004. S. 28

Artikel bearbeiten
Die bisher eingegebenen Informationen sind noch nicht komplett. Du kannst omdb helfen, sie auszubauen.
  1. gib die Sprachen ein, welche in der Originalversion gesprochen werden


Empfehlungen

Alle Textinformationen auf dieser Seite sind lizensiert unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz. Für mehr Informationen, siehe bitte unter Copyright nach. Wir kooperieren mit www.moviepilot.de und tv-browser.org.
Mobile