Teil
< 1 >
US 

Stirb langsam

Die Hard

abstimmen
(66 Stimmen)
6.62
bearbeiten Hilfe

Filmdaten

Status:
Veröffentlicht am 1988-07-15
Laufzeit:
131 Minuten
Budget:
$28,000,000
Einspielergebnis:
$138,708,852
Sprachen (im Original):
Englisch
Produktionsfirmen:
Offizielle Website:
bearbeiten Hilfe

Trailer

Kein Trailer verfügbar.
hinzufügen Hilfe

Kategorien

hinzufügen Hilfe

Schlagwörter

hinzufügen Hilfe

Verweise

 Es wurden noch keine Verweise auf andere Filme festgelegt.
Hilfe

Rückverweise

bearbeiten Hilfe

Alternative Titel

Für diese Sprache wurden noch keine alternativen Namen festgelegt.
Film angelegt von:
unknown
Film zuletzt bearbeitet von:
Hilfe

Filminformationen einbinden

Eine Gruppe schwerbewaffneter Terroristen stürmt ein Bürohochhaus. Ihr Ziel: 624 Mio. Dollar, die als Wertpapiere in einem computergesicherten Safe lagern. Doch sie haben die Rechnung ohne den New Yorker Cop John McClane gemacht. Erster Teil der „Die Hard“ - Trilogie von 1988, die ein Genre neu belebte und den damals eher unbekannten Bruce Willis zur Action-Ikone aufsteigen ließ.

Handlung

Ankunft in Los Angeles

Der New Yorker Polizist John McClane (Bruce Willis) fliegt am Heligabend nach Los Angeles, um mit seiner dort lebenden Familie die Feiertage zu verbringen. Seine Frau Holly (Bonnie Bedelia) hatte sich vor einem halben Jahr von ihm getrennt, nachdem sie aus beruflichen Gründen nach Los Angeles gezogen ist und er ihr nicht folgen wollte.

Er trifft sich mit Holly an ihrem Arbeitsplatz, dem Nakatomi Plaza, einem riesigen Büroturm. Dort findet an diesem Abend im 30. Stockwerk eine Weihnachtsfeier der Nakatomi-Corporation statt. Bereits das erste Treffen mit seiner Frau endet jedoch im Streit, da John nicht erfreut darüber ist, dass seine Frau wieder ihren Mädchennamen angenommen hat. Während Holly wieder zur Feier geht, bleibt er allein in ihrem Büro zurück.

Der Überfall

In der Zwischenzeit wird das Hochhaus von einer Gruppe schwer bewaffneter Terroristen unter der Leitung des Deutschen Hans Gruber (Alan Rickman) gestürmt. Sie schalten das Wachpersonal aus, bringen sie das Kontroll- und Sicherheitssystem unter ihre Gewalt und isolieren somit den gesamten Komplex von der Außenwelt. Anschließend stürmen sie die Weihnachtsfeier und nehmen alle Anwesenden als Geisel. Als der Nakatomi-Chef Takagi (James Shigeta) sich weigert, den Gangstern die Zugangscodes für den Tresorraum zu nennen, wird er von ihnen kaltblütig erschossen.

McClanes Flucht

McClane gelingt es, unbemerkt zu entkommen. Barfuss und lediglich mit seiner Polizeipistole bewaffnet, versucht er durch das Auslösen des Feueralarms Hilfe zu holen. Die Terroristen gelingt es jedoch, die Feuerwehr von einem Fehlalarm zu überzeugen. Nachdem er aber gemerkt hat, dass sich noch eine unbekannte Person im Büroturm aufhält, schickt Gruber einen seiner Männer los. McClane kann ihn jedoch überwältigen und nimmt ihn sein Funkgerät und seine Maschinenpistole ab.

Mit Hilfe des Funkgerätes nimmt er nun Kontakt mit der Polizei auf. Diese nimmt seinen Hilferuf jedoch nicht ernst und beordertlediglich einen Streifenwagen zum Nakatomi Plaza. Gruber hat jedoch McClanes Funkverkehr abgehört und schickt einen seiner Männer in die Lobby, um den Streifenpolizisten Sgt. Al Powell (Reginald VelJohnson) abzuwimmeln. Währenddessen wird John weiter von den Gangstern gejagt. Als er die Leiche eines Terroristen auf den Wagen von Sgt. Powell wirft, erkennt dieser den Ernst der Situation und ruft Verstärkung.

Die Poizei greift ein

Während das LAPD in voller Stärke am Nakatomi Plaza erscheint, verfolgt Gruber weiter seinen Plan, den Tresorraum zu öffnen. Gleichzeitig läuft ein Katz-und-Maus-Spiel mit McClane, dem es gelingt, einen Mann nach dem anderen auszuschalten. John schafft es allerdings nicht, die Polizei von der Gefährlichkeit von Gruber und seinen Männern zu überzeugen. Lediglich Powell glaubt ihm und ist auf seiner Seite.

Grubers Plan

Gruber verschafft sich gegenüber der Polizei mehr Zeit, indem er sich als Terrorist ausgibt, der Gesinnungsgenossen freipressen will. Als nun das FBI sich einschaltet, spielt es Gruber ungewollt in die Hände. Dieser kennt nämlich die Standartprozedur des FBI bei Befreiungsaktionen von Geiseln. Als es nun dem gesamten Plaza den Strom abstellt, wird gleichzeitig das letzte Sicherheitsschloss des Tresorraumes deaktiviert, was Gruber alleine nicht hätte erreichen können.

Der Showdown

Durch den Fernsehbericht eines rücksichtslosen Journalisten erhält Gruber darüber hinaus wertvolle Informationen über McClanes Identität und weiß nun auch, dass seine Frau Holly sich unter den Geiseln befindet. Dennoch gelingt es John, Grubers Pläne zu vereiteln. Schließlich stehen sich beide in einem Showdown gegenüber. Gruber hat Holly als Geisel und verlangt von McClane, seine Waffen fallen zu lassen. Mit einem Trick gelingt es diesem jedoch Gruber zu erschießen, der durch ein zerbrochenes Fenster hinausfällt. Dabei reißt er jedoch Holly mit sich, die von John gerade noch gehalten werden kann. Aber auch Gruber hängt noch an Hollies Armbanduhr fest und versucht nun, mit seiner Waffe auf beide zu schießen. McClane kann jedoch noch rechtzeitig das Armband lösen und Gruber fällt in die Tiefe.

Als John und seine Frau glücklich das Hochhaus verlassen, taucht plötzlich noch Karl, Grubers rechte Hand, auf und versucht die beiden endgültig zu töten. Da ertönt jedoch ein Schuss und Karl bricht tot zusammen. Sgt. Powell hat die Situation rechtzeitig erkannt und John damit das Leben gerettet.

Weiterführende Informationen

Weitere Informationen im Internet

Quellen

Artikel bearbeiten


Empfehlungen

Alle Textinformationen auf dieser Seite sind lizensiert unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz. Für mehr Informationen, siehe bitte unter Copyright nach. Wir kooperieren mit www.moviepilot.de und tv-browser.org.
Mobile