GB 
 

Ladykillers

The Ladykillers

abstimmen
(4 Stimmen)
7.50
bearbeiten Hilfe

Filmdaten

Status:
Veröffentlicht am 1955-02-12
Laufzeit:
91 Minuten
Sprachen (im Original):
Englisch
Produktionsfirmen:
-
bearbeiten Hilfe

Trailer

Kein Trailer verfügbar.
hinzufügen Hilfe

Kategorien

hinzufügen Hilfe

Schlagwörter

hinzufügen Hilfe

Verweise

 Es wurden noch keine Verweise auf andere Filme festgelegt.
Hilfe

Rückverweise

Auf diesen Film wurde in den folgenden Filmen verwiesen:

Remake

bearbeiten Hilfe

Alternative Titel

Für diese Sprache wurden noch keine alternativen Namen festgelegt.
Film angelegt von:
Film zuletzt bearbeitet von:
Hilfe

Filminformationen einbinden

Mackendricks schwarze Komödie über eine Diebesbande und ihren geplanten Coup auf einen Geldtransporter. Der Chef der Bande hat die Idee, sich als Streichquintett bei einer alten Dame einzuquartieren und sie ohne ihr Wissen zur Komplizin zu machen. Doch nach dem geglückten Coup läuft nichts mehr wie geplant.

Handlung

Mrs. Wimmerforce ist eine kleine, freundliche alte Dame und etwas schrullig. Als sie auf der Polizeistation vorstellig wird, um von einem UFO-Erlebnis einer Freundin zu erzählen, hört man ihr zwar freundlich zu, nimmt aber kein Wort ernst. Sie ist verwitwet und lebt alleine mit drei Papageien in ihrem an den Bahngleisen gelegenen kriegsbeschädigten Haus und sucht per Aushang Untermieter.

Eines Tages steht ein Mann vor der Tür, der sich als Professor Marcus vorstellt. Er zeigt sich begeistert von den Räumlichkeiten, erklärt aber auch, dass er Teil eines Streichquintetts ist, das vorhat in dem Haus zu üben. Mrs. Wimmerforce freut sich, einen Untermieter zu bekommen, der sie auch noch musikalisch unterhält.

Bild kommen die vier anderen angeblichen Musiker: der bärtige “Major Courtney”, der junge “Mr. Robinson”, der finstere “Mr. Harvey” und der einfältige “Mr. Lawson”. Doch das Quintett zieht sich zurück in die gemieteten Räume und stellt ein Grammophon an, das ein Streichkonzert spielt. Denn in Wirklichkeit haben sich hier fünf Ganoven zusammengefunden, die planen einen Geldtransporter zu überfallen. Deren Boss “Professor Marcus” hielt es für eine gute Idee, die Treffen bei der alten Dame abzuhalten und sie ohne ihr Wissen in den Coup einzubinden. Die anderen sind wenig begeistert, fügen sich aber ihrem Anführer. Und tatsächlich stört die alte Frau sie immer wieder, indem sie ihnen Tee anbietet oder sie bittet, ihr bei der Pflege ihrer Papageien zu helfen.

Doch der Coup gelingt schließlich reibungslos. Die Bande überfällt einen Geldtransporter, bringt einen Koffer mit den erbeuteten 60.000 Pfund zu einem nahegelegenen Bahnhof, wo sie ihn von der ahnungslosen Mrs. Wimmerforce abholen lassen, die ihn zu sich nach Hause bringt. Doch schon auf dem Nachhauseweg mischt sich die alte Dame in einen Streit, was dazu führt, dass die Polizei aufmerksam wird, die der schrulligen Frau den Koffer jedoch nur nach Hause bringen.

Als die Bande jedoch das Haus mit der Beute verlassen will, platzt “Mr. Lawson”, der von den anderen “Pfannkuchen” genannt wird, ein Cellokasten auf und die alte Frau sieht, dass der kein Cello enthielt, sondern große Mengen Bargeld. Die Bande versucht noch, eine Ausrede zu erfinden, doch schon kommen Freundinnen von Mrs. Wimmerforce, die sie zum Kaffeekränzchen eingeladen hatte und bringen die Neuigkeit vom Überfall. Mrs. Wimmerforce will nicht, dass ihre Freundinnen von der Schande erfahren, dass in ihrem Haus ein Verbrechen geplant wurde und verdonnert die Bande dazu, vor der Frauengruppe die harmlosen Musiker zu spielen.

Die alte Damen macht den Ganoven jedoch deutlich, dass sie darauf besteht, dass die Polizei informiert und das Geld zurückgegeben wird. Die versuchen ihr weiszumachen, dass niemand das Geld wiederhaben will, da es ohnehin von der Versicherung gezahlt wird, die nur ihre Policen ein wenig anheben müssen um den Verlust wieder gutzumachen. Als das nicht hilft, droht “Mr. Harvey”, der in Wirklichkeit Louis heißt, ihr auch, sie als Kopf der Bande darzustellen und als Komplizin würde sie ohnehin bestraft.

Doch alles Drohen hilft nicht, Mrs. Wimmerforce will, dass die Polizei zu informiert wird. Die Bande beschließt, dass die alte Frau aus dem Weg geräumt werden muss, doch keiner will den Job erledigen. Beim Streichholzziehen zieht Major Courtney den Kürzeren. Statt die Frau zu töten, macht er ihr aber weis, dass er die Polizei holen will und versucht, mit der Beute zu fliehen. Das merken aber die Anderen und Louis tötet ihn, ohne dass Mrs. Wimmerforce davon etwas mitbekommt. Während Harry als nächster auserkoren wird, die Frau umzubringen, räumen die Übrigen Major Courtneys Leiche aus dem Weg, indem sie sie an einer Bahnbrücke in einen vorbeifahrenden Kohlezug fallen lassen.

“Pfannkuchen” ist mittlerweile strikt gegen die Ermorderung der alten Dame und als er sie schlafend in einem Stuhl zusammengesunken sieht, glaubt er, Harry habe sie getötet und erschlägt ihn daraufhin. Während der Professor und Louis auch die Leiche von Harry auf der Bahnbrücke entsorgen wollen, beschließen sie, dass auch Pfannkuchen sterben muss. Der hat das jedoch mitgehört und will sie mit einer Pistole erschießen. Er vergisst aber, sie zu entsichern und kann von den beiden anderen getötet werden. Die fallen kurz darauf auch übereinander her und dem Professor gelingt es, Louis von einer Leiter in einen Kohlewaggon zu stoßen. Doch dabei steht er direkt unter einem Signal und als das sich schließt, trifft es den Professor, sodass auch er tot in einen leeren Waggon fällt.

Mrs. Wimmerforce ist alleine mit dem Geld übriggeblieben und geht zur Polizeistation um die ganze Geschichte zu erzählen. Dort tut man freundlich, nimmt die Alte aber mit keinem Wort ernst. Als sie fragt, was sie mit all dem Geld machen sollte, sagt man ihr tatsächlich, dass es niemand haben wolle und sie es behalten könne, ganz so, wie es ihr die Ganoven weiszumachen versucht hatten.

Hintergrund

Der Film aus dem Jahr 1955 wird oft mit den zur selben Zeit in den USA (‘Arsen und Spitzenhäubchen’, 1944) und Frankreich (‘Drôle de Drame’ 1937) entstanden Kriminalkomödien verglichen.

Die Brüder Ethan Coen und Joel Coen brachten 2004 ein Remake namens Ladykillers mit Tom Hanks in der Hauptrolle in die Kinos.

Artikel bearbeiten


Empfehlungen

Alle Textinformationen auf dieser Seite sind lizenziert unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz. Für mehr Informationen, siehe bitte unter Copyright nach. Wir kooperieren mit www.moviepilot.de und tv-browser.org.
Mobile