BA, US 
 

Hunting Party - Wenn der Jäger zum Gejagten wird

The Hunting Party

abstimmen
(1 Stimme)
6.00
bearbeiten Hilfe

Filmdaten

Status:
Veröffentlicht am 2007-09-03
Laufzeit:
103 Minuten
Sprachen (im Original):
Englisch, Serbo-Kroatisch
Produktionsfirmen:
Offizielle Website:
bearbeiten Hilfe

Trailer

Play

deutsch

Play

englisch

hinzufügen Hilfe

Kategorien

hinzufügen Hilfe

Schlagwörter

hinzufügen Hilfe

Verweise

 Es wurden noch keine Verweise auf andere Filme festgelegt.
bearbeiten Hilfe

Alternative Titel

Für diese Sprache wurden noch keine alternativen Namen festgelegt.
Film angelegt von:
87.185.210.250
Film zuletzt bearbeitet von:
Hilfe

Filminformationen einbinden

Der abgehalfterte Ex-Star-Kriegsreporter Simon Hunt (Richard Gere) wittert die ganz große Story: Er folgt einem Hinweis auf seiner Suche nach einem serbischen Kriegsverbrecher.

Kinostart in Deutschland am 29.11.2007

Handlung

Einst war Simon Hunt (Richard Gere) ein Star-Reporter in Sachen Kriegsberichtererstattung. Kein Pflaster war ihm und seinem Partner Duck (Terrence Howard) zu heiß. Egal, ob Irak, Somalia oder El Salvador, wenn die Kugeln ihnen um die Ohren sausten liefen sie erst zur Topform auf. Während Duck in die eine oder andere Verwundung hinnehmen musste, schien über Simon ein Schutzengel wohlwollend zu wachen. Doch eines Tages im Winter 1994 kommt es zum Eklat: Kurz nach einem Massaker an der Bevölkerung in einem kleinen bosnischen Dorf soll er live berichten, doch Simon dreht durch und beschimpft den Chefmoderator der Nachrichtensendung rüde. Er wird gefeuert und sein Auftritt gilt als Muster-Negativbeispiel.

Während Duck in die Staaten zurückkehrt und dank seiner Verdienste einen Posten als Chef-Kameramann bekommt, bleiben Simons zu Hause die Krisengebiete der Erde. Er folgt seiner Berufung und hält sich dem ständigen Todesrisiko trotzend mit einem Lächeln im Gesicht und Jobs für kleine TV-Anstalten über Wasser. Doch hinter der Fassade verbirgt sich ein gebrochener Mann, der unter seiner Alkohol- und Drogensucht leidet.

Die große Story als letzter Ausweg

Nach ruhigen Jahren holt Duck die eigene Vergangenheit ein. Gemeinsam mit Benjamin (Jesse Eisenberg) soll er einen Beitrag in Sarajevo drehen. Die Stadt ist immer noch schwer vom Krieg gezeichnet, an der Hotelbar entdeckt Duck eine Reihe alter Bekannter – es scheint als würden die Uhren hier anders ticken. Als er nach einigen Drinks sein Zimmer betritt sitzt der lange vermisste Freund und Kollege Simon dort im Dunkeln und wartet auf ihn. Wenig später erzählt er ihm , dass er eine Spur zum gesuchten Kriegsverbrecher “Der Fuchs” (Ljubomir Kerekes) verfolgt – die Story des Jahres. Widerwillig sagen Duck und der neugierige Benjamin zu.

Vorbei an alten Sport-Anlagen der Olympiade von 1984 in Sarajevo machen sie sich auf in Richtung der Berge, um den Verbrecher, auf den fünf Millionen Dollar Kopfgeld ausgesetzt sind, aufzuspüren. Doch der Fuchs hat offenbar noch viele Sympathisanten in der serbischen Bevölkerung, die ihn als Helden glorifiziert und auch für die Vertreter der UN ist er alles andere als ein Phantom. Im Gegenteil, er ist präsent wie eh und je, doch seine Macht ist ungebrochen. Einen UN-Mitarbeiter darauf angesprochen, warum keiner versucht den Mörder zu schnappen, erklärt der ihnen, dass Staaten wie die USA oder Frankreich überhaupt kein Interesse an seiner Festnahme hätten… Letztlich bringt sie die junge Serbin Marjana (Diane Kruger) wieder auf seine Spur die sich an dem alten Regime aus persönlichen Gründen rächen will.

Nur wenig später müssen sie feststellen, wie mächtig der Fuchs noch immer ist. Zwar gelingt es ihnen einen LKW, der versucht sie von der Straße zu drängen, abzuhängen, doch wieder im Hotel angekommen, sind dort ihre Zimmer komplett auf den Kopf gestellt. Ihre Flucht misslingt und wenig später hat der Fuchs den Spieß herumgedreht: Er wollte wissen, wer ihm da auf die Pelle rückt und befahl seinen Schergen sie zu entführen. Als die Situation ausweglos erscheint, greift ein UN-Kommando zu und befreit die Journalisten. Der Fuchs entkommt. Absichtlich?

Weiterführende Informationen

Weitere Informationen im Internet

Kritiken:

Quellen

Artikel bearbeiten


Empfehlungen

Alle Textinformationen auf dieser Seite sind lizensiert unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz. Für mehr Informationen, siehe bitte unter Copyright nach. Wir kooperieren mit www.moviepilot.de und tv-browser.org.
Mobile