FR, IL 
 

Die Band von Nebenan

ביקור התזמורת

abstimmen
(16 Stimmen)
6.50
bearbeiten Hilfe

Filmdaten

Status:
Veröffentlicht am 2007-04-19
Laufzeit:
83 Minuten
Sprachen (im Original):
Arabisch, Englisch, Hebräisch
Offizielle Website:
bearbeiten Hilfe

Trailer

Kein Trailer verfügbar.
hinzufügen Hilfe

Kategorien

Genre

Bedeutung

Produktion

Fachbegriff

hinzufügen Hilfe

Schlagwörter

hinzufügen Hilfe

Verweise

 Es wurden noch keine Verweise auf andere Filme festgelegt.
bearbeiten Hilfe

Alternative Titel

Deutsch

  • Sort
    Die Band von Nebenan
  • Sort
    Bikur Ha-Tizmoret
Film angelegt von:
Film zuletzt bearbeitet von:
Hilfe

Filminformationen einbinden

Ein Polizeiorchester strandet zufällig im Nirgendwo Israels und ist scheinbar auf sich allein gestellt. Eran Kolirin betrachtet mit seiner Komödie den anhaltenden Kulturenkonflikt zwischen Israel und Ägypten. Sein Kinodebüt hat dem jungen Regisseur europaweit Auszeichnungen beschert.

Handlung

Die Ankunft

Ein Flughafen irgendwo in Israel. Ein achtköpfiges Polizeiorchester aus Ägypten ist gerade gelandet und wartet vor der Empfangshalle auf ihr Empfangskomitee. Vergebens. Eigentlich sollen die Musiker am nächsten Tag bei der Eröffnung des arabischen Kulturzentrums in Petah Tikva spielen, aber wie dort hinkommen, wenn keiner der Musiker sich vernünftig verständigen kann? Erste Hilfe versprechen sich die Alleingelassenen von einem Anruf bei der ägyptischen Botschaft. Die lässt den Leiter des Orchesters Tewfiq Zakaria (Sasson Gabai) aber in der Warteschleife schmoren. So wird ein neuer Plan gebraucht. Tewfiq beauftragt den jungen Khaled (Saleh Bakri), die notwendigen Bustickets zu besorgen. Kurz darauf sitzen die Musiker mit ihren einheitlich blauen Anzügen und Instrumentenkoffern im Bus Richtung Kulturzentrum.

Verloren im Nichts

Nur wenige Stunden später steigt das Orchester aus dem Bus. Am Horizont ist nichts weiter als eine triste Plattenbausiedlung zu sehen. Ungläubig setzt sich die blaue Delegation mit ihren Rollkoffern in Bewegung. Unterwegs kommen sie an einem kleinen Café vorbei, eine gute Gelegenheit nach dem Weg zu fragen. Tewfiq entschließt sich die attraktive Angestellte des Ladens anzusprechen. Doch Dinas (Ronit Elkabetz) selbstbewusstes Auftreten, ihre körperbetonte Jeans und ihre nur lose zugeknöpfte Jacke verwirren den verstockten Orchesterleiter. Tewfiq versucht seine Unsicherheit hinter formalen Sätzen und militärischem Pathos zu verbergen. Und als ob seine Unsicherheit nicht schon aufwühlend genug wäre, beantwortet Dina seine Frage nach dem Kulturzentrum mit einem Achselzucken. In Bet Hatikva gibt es nämlich kein ägyptisches Kulturzentrum. Khaled hat versehentlich die falschen Fahrkarten gekauft. Sie sind hier in Bet Hatikva und nicht in Petah Tikva, versichert Dina.

Schlafgelegenheit

Nach einem Teller Suppe im Bistro ist der erste Schock überwunden. Bleibt nur die Frage, wo die Gruppe schlafen kann, denn der nächste Bus fährt erst am folgenden Tag. Dina und ein paar aufgeschlossene Stammgäste bieten ihre Hilfe an. Tewfiq und Khaled sollen bei Dina übernachten, drei andere bei Itzik (Rubi Moscovich) und seiner Familie, die restlichen werden provisorisch im Bistro untergebracht.

Dina und Tewfiq

Zwar kann Tewfiq mit der lasziven Art Dinas nicht recht umgehen, einer Einladung zum Abendessen kann er aber nicht widerstehen. Im Restaurant angekommen entwickelt sich langsam eine vertraute Stimmung zwischen den beiden. Die kulturellen Barrieren verschwimmen und die beidseitige Liebe zur Musik, scheint eine Brücke zwischen den gegensätzlichen Charakteren zu bilden. Während Dina und Tefwiq einen aufregenden Abend verleben, muss sich Khaled mit dem schüchternen Papi (Shlomi Avraham) in einer Rollschuhdisco rumschlagen. Bei Itzik hingegen gibt es richtig Stress. Seine Ehefrau hat Geburtstag und ist über die ungebetenen Gäste nur mäßig erfreut.

Die Abreise

Am nächsten Morgen scheint wieder alles beim Alten zu sein. Tewfiq ist zurückhaltend und förmlich, die blauen Uniformen sind wieder angelegt und die Musiker abfahrbereit. Doch kurz bevor sich die Gruppe auf den Weg macht, schaut Tewfiq schüchtern zu Dina zurück und verabschiedet sich mit einem zaghaften Lächeln. Die Aufgeschlossenheit Dinas hat ihre Spuren hinterlassen.

Wissenswertes

  • Die Band von Nebenan wurde als offizieller Beitrag Israels für die Kategorie “Bester fremdsprachiger Film” bei den Academy Awards 2008 vorgeschlagen, wurde von der AMPAS aber disqualifiziert, da über 50 Prozent der Dialoge Englisch sind. Trotz seiner Herkunft entspricht der Film damit nicht den Richtlinien der Academy Awards.

Weiterführende Informationen

Weitere Informationen im Internet

Quellen

  • Presseheft

Artikel bearbeiten


Empfehlungen

Alle Textinformationen auf dieser Seite sind lizensiert unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz. Für mehr Informationen, siehe bitte unter Copyright nach. Wir kooperieren mit www.moviepilot.de und tv-browser.org.
Mobile