US 
 

Todeszug nach Yuma

3:10 to Yuma

abstimmen
(8 Stimmen)
6.50
bearbeiten Hilfe

Filmdaten

Status:
Veröffentlicht am 2007-09-06
Laufzeit:
117 Minuten
Budget:
$55,000,000
Sprachen (im Original):
Englisch
Produktionsfirmen:
Offizielle Website:
bearbeiten Hilfe

Trailer

Play

englisch

hinzufügen Hilfe

Kategorien

Produktion

Bedeutung

Fachbegriff

Genre

Quelle

hinzufügen Hilfe

Schlagwörter

hinzufügen Hilfe

Verweise

 Es wurden noch keine Verweise auf andere Filme festgelegt.
bearbeiten Hilfe

Alternative Titel

Für diese Sprache wurden noch keine alternativen Namen festgelegt.
Film angelegt von:
84.189.23.240
Film zuletzt bearbeitet von:
Hilfe

Filminformationen einbinden

Remake des gleichnamigen Western von 1957 von Regisseur James Mangold, in dem ein rechtschaffender Farmer einem berüchtigen Banditen ins Gefängnis bringen soll und dabei die Beziehung zu seinem Sohn verändern will.

Handlung

Dan Evans (Christian Bale), der im Bürgerkrieg ein Bein verloren hat, lebt zusammen mit seiner Frau Alice (Gretchen Mol) und seinen zwei Söhnen auf einer Ranch in Arizona. Wegen anhaltender Dürre hat er Schulden und seine Gläubiger zünden in der Nacht seinen Vorratsschuppen an.

Der Überfall

Am nächsten Morgen werden er und seine zwei Söhne unfreiwillig Zeugen eines brutalen Überfalls auf eine Postkutsche, die die Bande des berühmten Banditen und Revolverhelden Ben Wade (Russell Crowe) verübt. Alle Mitreisende werden getötet, nur der alte Kopfgeldjäger Byron McElroy (Peter Fonda) überlebt mit einem Bauchschuss. Dan bringt Byron in den kleinen Ort Bisbee, wo sich Wade noch aufhält. Durch einen Zufall und die Unvorsichtigkeit des Banditen kann Dan dem Sheriff helfen Wade festzunehmen. Jetzt bietet sich für Dan eine Chance: Der Sheriff sucht Männer, die den gefährlichen Wade zur Bahnstation im drei Tagesritte entfernten Contention bringen, wo ein Gefangenenzug Wade ins Gefängnis nach Yuma bringen soll. Für 200 Dollar, die Dan aus der finanziellen Not befreien sollen, erklärt er sich bereit mit Byron und drei anderen Männern Wade dorthin zu bringen.

Der Sheriff versucht Wades Bande, die jetzt von dem kaltblütigen Charlie Prince (Ben Foster) angeführt wird und Wade um jeden Preis befreien wollen, auf eine falsche Fährte zu locken und schickt die leere Gefangenenkutsche zu einem nahe gelegenen Fort, Wade selbst wird erst auf Dans Farm gebracht. Erst in der Nacht soll Wade nach Contention eskortiert werden. Dans vierzehnjähriger Sohn Will (Logan Lerman), der seinen Vater für schwach hält und stattdessen den charismatischen und schlagfertigen Gangster Wade bewundert, folgt dem Zug unbemerkt. Wade versucht seine Bewacher mit Psychotricks zu bearbeiten und zu spalten. Den ersten Bewacher, einen Gehilfen des Gläubigers von Dan, tötet Wade schon in der ersten Nacht.

Der Todeszug

Da die Bande von Wade den Zug verfolgen, beschließt Byron eine Abkürzung durch gefährlichen Indianerland zu nehmen. Auf dem Weg tötet Wade nun Byron selbst, als dieser seine Mutter beleidigt und bedroht seine Bewacher. Dans Sohn, der bis jetzt dem Zug unbemerkt gefolgt ist, kann Wade aber wieder entwaffnen. In der Nacht wird der Zug von Indianern angegriffen, Wade bezwingt diese alleine und kann entkommen, ist aber noch mit Handschellen gefesselt. Um diese loszuwerden reitet er zu einer nahe gelegenen Eisenbahnbaustelle. Dort wird er allerdings festgenommen, da die dortigen Arbeiter Wade kennen und selbst noch offene Rechnungen mit ihm haben und ihn selbst töten wollen. Als Dan und die Anderen auch zur Baustelle kommen, können sie Wade aber mit dessen Hilfe befreien. Dabei stirbt Doc Potter (Alan Tudyk), ein Bewacher Wades.

Auf dem Weg wird immer klarer, dass sich zwischen Dan und Wade eine besondere Beziehung aufbaut. Als sie schließlich in Contention. ankommen, zählt der Zug nur noch Grayson Butterfield (Dallas Roberts) von der Eisenbahngesellschaft, Dan und seinen Sohn. Im Saloon warten sie nun auf den Zug, als schließlich die Bande von Wade auch Contention erreicht. Der Sheriff von Contention und zwei seiner Männer wollen erst Dan helfen, als aber Prince jeden 200 Dollar verspricht, der einen der Bewacher von Wade erschießt und das ganze Dorf sich bewaffnet, geben der Sheriff, seine Gehilfen und Butterfield auf. Außer Butterfield werden sie aber trotzdem erschossen, als sie den Saloon verlassen.

Der Weg zum Bahnhof

Nur Dan beschließt weiterzukämpfen, obwohl die Lage aussichtslos erscheint und vor dem Saloon Wades Bande und gierige Dorfbewohner hoch bewaffnet warten, dass Dan den Salon verlassen muss, damit er Wade zum Bahnhof bringen kann. Er will seinem Sohn beweisen, was einen Mann zum Mann macht. Wade, der vorher schon versucht hat, Dan zu bestechen, damit er ihn freilässt, versucht erneut Dan zu überzeugen aufzugeben. Aber er bleibt hart und besteht darauf, ihn zum Bahnhof zu bringen.

Unter Kugelhagel verlassen sie den Saloon, Dan wird aber angeschossen und Wade kann ihn überwältigen und will in gerade erwürgen, als Dan ihm erzählt, dass er sein Bein gar nicht im Krieg, sondern unrühmlich auf einem Rückzug verloren hat und ihn deswegen sein Sohn für schwach hält. Wade lässt von Dan ab und hilft ihm nun, damit er unversehrt zum Zug kommt, damit Dans Sohn wieder Achtung vor seinem Vater hat. Wade offenbart Dan auch, dass er schon zweimal im Gefängnis war und wieder ausgebrochen ist. Als sie den Zug schließlich erreichen und Wade gerade den Waggon betritt, erschießt Prince Dan von hinten. Daraufhin erschießt Wade Prince und seine ganze Bande. Dans Sohn, der Wade erschießen kann, erschießt ihn nicht und Wade steigt freiwillig in den Zug ein. Als der Zug schon losgefahren ist, pfeift Wade und sein Pferd folgt dem Zug.

Weiterführende Informationen

Weitere Informationen im Internet

  • Überblick über Reaktionen der englischsprachigen Presse auf Rottentomatoes
  • Kritik auf programmkino.de
  • Wikipediaartikel zum Orginal-Film
  • Weitere Links u.a. mit US-Presseschau und Trailern auf filmz.de Quellen =====
  • Presseheft Sony Pictures

Artikel bearbeiten


Empfehlungen

Alle Textinformationen auf dieser Seite sind lizensiert unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz. Für mehr Informationen, siehe bitte unter Copyright nach. Wir kooperieren mit www.moviepilot.de und tv-browser.org.
Mobile