US 
 

Four Rooms

 
abstimmen
(20 Stimmen)
6.40
bearbeiten Hilfe

Filmdaten

Status:
Veröffentlicht am 1995-12-22
Laufzeit:
98 Minuten
Budget:
$4,000,000
Einspielergebnis:
$4,300,000
Sprachen (im Original):
Englisch
Produktionsfirmen:
bearbeiten Hilfe

Trailer

Play

deutsch

hinzufügen Hilfe

Kategorien

Genre

Produktion

Gattung

Bedeutung

Fachbegriff

hinzufügen Hilfe

Schlagwörter

hinzufügen Hilfe

Verweise

 Es wurden noch keine Verweise auf andere Filme festgelegt.
bearbeiten Hilfe

Alternative Titel

Deutsch

  • Sort
    Silvester in fremden Betten
Film angelegt von:
unknown
Film zuletzt bearbeitet von:
Hilfe

Filminformationen einbinden

Vier Regisseure erzählen je eine Episode, die der neu angestellte Hotel-Page Ted in seiner ersten Nachtschicht während der Silvesternacht erlebt.

Handlung

Episodenfilm von den vier Regisseuren Allison Anders, Alexandre Rockwell, Robert Rodriguez und Quentin Tarantino, bei dem jeder der vier das Buch zu seiner Episode schrieb.

Gemeinsam ist den vier Geschichten der Ort des Geschehens, ein Hotel, und der Hauptdarsteller, die Figur des Pagen Ted, der von Tim Roth gespielt wird. Noch vor der ersten Episode wird der Zuschauer eingeweiht, dass der Tag des Geschehens Teds erster Arbeitstag ist, ein besonderer: Die Nachtschicht in der Silvesternacht. Jede Episode spielt in einem anderen Hotelzimmer…

Die Honeymoon Suite von Allison Anders

Gleich Teds erste Aufgabe hat es in sich: In der Honeymoon Suite hat sich ein Hexenzirkel um Oberhexe Elspeth (Madonna) eingemietet. Die attraktiven Hexen haben sich zum Ziel gesetzt, Diana (Amanda De Cadenet), ihre vor 40 Jahren mit einem Fluch belegte Göttin, zu befreien und zum Leben zu erwecken. Alles ist bereitet, es ist der richtige Tag und sie haben alle Opfergaben gesammelt, die sie benötigen: Muttermilch, Jungfrauenblut, Schweiß von fünf Männern, über ein Jahr gesammelte Tränen und Sperma – dachten sie wenigstens. Ausgerechnet Eva (Ione Skye), die jüngste Hexe, hat kein Sperma zur Zeremonie mitgebracht. Sie ist untröstlich über ihr Versagen und willens es wieder gutzumachen. Die Lösung ist mit Ted schnell gefunden. Die Hexen zahlen dem unbedarften Pagen 50 Dollar, um wie sie sagen, Eva wieder zum Lachen zu bringen. Scheitern seine komödiantischen Versuche die Hexe aufzuheitern anfangs, versteht er schließlich wo das Problem liegt und hilft Eva doch noch bereitwillig aus der Patsche.

Zimmer 404 – Der falsche Mann von Alexandre Rockwell

Zurück an der Rezeption erhält Ted einen Anruf aus einem Party-Zimmer. Er wird gebeten mit frischem Eis hoch in Zimmer 404 zu kommen, wobei sich der angetrunkene Gast nicht sicher ist, ob es sich wirklich um Zimmer 404 handelt…

Kaum betritt er das Zimmer wird Ted klar, dass dies nicht das Zimmer ist, das er suchte: Anstatt Disco und Party-Stimmung findet er die an einen Stuhl gefesselte und geknebelte Angela (Jennifer Beals) und ihren offensichtlich krankhaft eifersüchtigen Mann Siegfried (David Proval) vor, der zur Begrüßung mit einer Waffe auf ihn zielt, weil er Ted für einen Liebhaber seiner Frau hält. Nach diversen obskuren Dialogen mit Siegfried, dem er nach langem hin und her klarmacht, dass er nicht der Liebhaber von Angela ist, wird Ted klar, dass die beiden auf „Psychosex“ abfahren. An dieser Stelle will er die Geschichte beenden.

Als wäre das alles nicht schon schlimm genug gewesen, simuliert Siegfried darauf aber noch eine Herzattacke, um die Liebe seiner Frau auf die Probe zu stellen. Angewidert von ihrem perfiden Mann, behauptet Angela daraufhin, dass Ted doch der vermutete Liebhaber war und erzählt nur noch über dessen Qualitäten im Bett und seinen „Riesenschwanz“, für den sie in einem Monolog noch unzählige weitere Bezeichnungen findet…

Zimmer 309 – Die Ungezogenen von Robert Rodriguez

Im Zimmer 309 checken ein Latino (Antonio Banderas), seine Frau (Tamlyn Tomita) und deren beiden Kinder ein. Die beiden Eltern beschließen ihre Kinder in die Obhut des Fernsehers und Teds – dem sie 500 Extra-Dollar zustecken und ihn aber auch vor ihren ungezogenen Gören warnen – zu geben. Die beiden Kids sind die erwarteten Satansbraten und treiben Ted mit ihren nervtötenden Anrufen und Extrawünschen an den Rand des Wahnsinns. So ist er nicht sonderlich verwundert, als die Kleine ihm per Zimmertelefon von einer Leiche in ihrer Matratze berichtet, sondern sauer, weil er den Anruf für eine neuerliche Schikane der Quälgeister hält. Oben angekommen erkennt er das ganze Ausmaß der Katastrophe, da er nicht nur eine tote Prostituierte in der Matratze, sondern ein brennendes Zimmer vorfindet. Gut, dass die Eltern zurückkommen…

Penthouse – Der Mann aus Hollywood von Quentin Tarantino

Mit den Nerven am Ende wegen der brennenden Suite und den nervtötenden Kleinen, will Ted den Job hinschmeißen. In einem Telefonat mit seiner Chefin Margaret (Marisa Tomei) lässt er sich weich klopfen und fährt mit einem Kübel Eis, einem Holzbrett und einem Hackebeil ins Penthouse, wo einer der wichtigsten Hotelkunden, der Star-Regisseur Chester Rush, (Quentin Tarantino) mit seinen Freunden Norman (Paul Calderon) und Leo (Bruce Willis) abgestiegen ist, um in Saus und Braus die Silvesternacht zu feiern.

In ihrem Rausch haben Norman und Rush eine irrwitzige Wette vereinbart: Schafft es Norman zehnmal hintereinander sein Feuerzeug anzuzünden, bekommt er Rushs Wagen, einen roten Chey Chaval. Schafft er es nicht, bekommt er den kleinen Finger abgehackt. Rush, der die Wette eingeht, befürchtet aber, dass er nicht kaltblütig genug sei, um seinem Freund tatsächlich den Finger abzuhacken. Also musste ein Vollstrecker gefunden werden: Ted. Der lehnt natürlich erstmal ab, wird aber letztendlich bei den gebotenen 1000 Dollar für seinen Dienst doch schwach.

Es kommt, wie es kommen muss und schon beim ersten Versuch versagt Normans Feuerzeug. Ted schreitet zur Tat und hängt die Pagen-Uniform wieder an den Nagel.

Weiterführende Informationen:

Weitere Informationen im Internet:

Four Rooms wurde von der amerikanischen Kritik nicht gerade mit Lob überschüttet und teilweise heftig kritisiert – von der Washington Post sogar gleich zweimal…

Quellen:

Artikel bearbeiten


Empfehlungen

Alle Textinformationen auf dieser Seite sind lizensiert unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz. Für mehr Informationen, siehe bitte unter Copyright nach. Wir kooperieren mit www.moviepilot.de und tv-browser.org.
Mobile