US 
 

My Private Idaho - Das Ende der Unschuld

My Own Private Idaho

abstimmen
(27 Stimmen)
6.63
bearbeiten Hilfe

Filmdaten

Status:
Veröffentlicht am 1991-10-18
Laufzeit:
104 Minuten
Budget:
$2,500,000
Sprachen (im Original):
Englisch
Produktionsfirmen:
bearbeiten Hilfe

Trailer

Play

englisch

hinzufügen Hilfe

Kategorien

hinzufügen Hilfe

Schlagwörter

hinzufügen Hilfe

Verweise

Dieser Film verweist auf die folgenden Filme:

Einfluss

Verweis

Hilfe

Rückverweise

Auf diesen Film wurde in den folgenden Filmen verwiesen:

Verweis

bearbeiten Hilfe

Alternative Titel

Deutsch

  • Sort
    My Private Idaho
  • Sort
    My Private Idaho - Das Ende der Unschuld
Film angelegt von:
unknown
Film zuletzt bearbeitet von:
Hilfe

Filminformationen einbinden

My Own Private Idaho gilt als Meisterwerk des Independent-Filmemachers Gus Van Sant, der in sein Werk eine Reihe von kulturellen Referenzen einfließen lässt. River Phoenix und Keanu Reeves in einem Film, der Kult geworden ist und sie zu Ikonen das Gay Cinema werden ließ.

My Own Private Idaho ist ein Film voller Referenzen und Symbolik. Er kann als Weiterentwicklung des Außenseiter-Themas verstanden werden und als schwuler Road Movie. Er basiert aus William Shakespeares Henry IV. und auf Orson WellesFalstaff (1965). Die Figur des Mike basiert hingegen auf einem Stricher, den Gus Van Sant einst kannte, sowie in ästhetischer Hinsicht aus Warhol oder Morrissey. Auch besteht eine Parallelität zu Figuren aus Van Sants Kinodebüt Mala Noche (1985).

Handlung

Mike und Scott

Mike (River Phoenix) und Scott (Keanu Reeves) sind trotz ihrer Freundschaft zwei gegensätzliche Stricher: Während Scott die Prostitution nur nutzt, um gegen seinen reichen Übervater zu rebellieren, dessen Erbe er aber an seinem 21. Geburtstag antreten wird, entstammt Mike ärmlichen und chaotischen Familienverhältnissen. Beide leben allerdings auf der Straße und verkehren mit dem Kriminellen Bob Pigeon (William Richert), mit dessen Bande sie eine Gruppe Yuppies überfallen und dadurch einen Schatz erbeuten. Um Bob auszutricken, überfallen Scott und Mike anschließend ihre Freunde und nehmen ihnen den Schatz wieder ab. Diese flüchten angstvoll, da sie Mike und Scott nicht erkannt haben.

Auf Portlands Straßenstrich lernen sie eine reiche Frau kennen, die gerne Sex mit drei jungen Männern gleichzeitig hat. Mike erleidet aber, bevor es dazu kommt, einen narkoleptischen Anfall. Die chronische Krankheit wirkt sich bei dem jungen Mann in heftigen Verkrampfungen aus, durch die er in einen komatösen Schlafzustand verfällt. Am nächsten Morgen werden die Jungs von dem deutschen Hans (Udo Kier) nach Portland mitgenommen.

Die Suche nach Mikes Mutter

Mike bittet Scott schließlich darum, mit ihm nach Idaho zu fahren, wo sein Bruder und seine Mutter leben. Die beiden stehlen ein Motorrad und fahren los. Vom Bruder (James Russo), der gleichzeitig auch der Vater Mikes ist, erfahren sie, wo Mikes Mutter (Grace Zabriskie) leben soll. Doch dort treffen sie die Mutter nicht mehr an. Sie soll nach Rom ausgewandert sein. Durch das Geld, das sie in einer Liebesnacht mit Hans verdienen, können sich die beiden Freunde daraufhin ein Fluticket nach Italien kaufen und reisen ab. Doch auch dort ist die Mutter nicht mehr. Wie sie von einem italienischen Mädchen namens Carmella (Chiara Caselli) erfahren, ist Mikes Mutter wieder zurück in die Staaten gegangen.

Als sich Scott und Carmella ineinander verlieben, sieht Mike seine Beziehung zu Scott, in den er verliebt ist, verloren. Alleine kehrt er nach Portland zurück, wo er wieder auf dem Strich landet. Eines Tages sieht er Scott, der nun zum schicken Gentleman geworden ist und mit Carmella in feinster Gesellschaft verkehrt. Von seinen alten Freunden distanziert er sich öffentlich. Daraufhin stirbt Bob.

Die Beerdigung Bobs wird zeitgleich mit der Beerdigung von Scotts Vater (Tom Troupe) vollzogen. Während die Stricher die Zeremonie lautstark begehen, blickt Scott sehnlich zu seinen alten Freunden…

Weiterführende Informationen

Weitere Informationen im Internet

  • Rezension in der Washington Post vom 18.10.1991 (engl.)
  • Rezension von Amy Taubin auf criterionco.com (engl.)
  • Trailer des Films auf youtube.com
  • Diverse Rezensionen auf rottentomatoes.com (engl.)

Artikel bearbeiten


Empfehlungen

Alle Textinformationen auf dieser Seite sind lizensiert unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz. Für mehr Informationen, siehe bitte unter Copyright nach. Wir kooperieren mit www.moviepilot.de und tv-browser.org.
Mobile