IN 
 

No One Killed Jessica

 
abstimmen
(2 Stimmen)
7.50
bearbeiten Hilfe

Filmdaten

Status:
Veröffentlicht am 2011-01-07
Laufzeit:
137 Minuten
Budget:
$1,800,000
Einspielergebnis:
$9,780,000
Sprachen (im Original):
Hindi
Produktionsfirmen:
bearbeiten Hilfe

Trailer

Play

englisch

Regisseur:
Produzent:
Kamera:
Schnitt:
Komponist:
hinzufügen Hilfe

Kategorien

hinzufügen Hilfe

Schlagwörter

hinzufügen Hilfe

Verweise

 Es wurden noch keine Verweise auf andere Filme festgelegt.
bearbeiten Hilfe

Alternative Titel

Für diese Sprache wurden noch keine alternativen Namen festgelegt.
Film angelegt von:
Film zuletzt bearbeitet von:
Hilfe

Filminformationen einbinden

Nach einem wahren Fall wird ganz ohne Tanzeinlagen vom Mord an einer Barkeeperin durch den betrunkenen Sohn eines einflussreichen Politikers in einem gut besuchten Club und vom Kampf der Angehörigen des Opfers um Gerechtigkeit erzählt. Als der Gerichtsprozess wegen Zeugeneinschüchterung und Bestechung mit einem Freispruch für den Täter zu enden droht, sorgt der Medienrummel für nationale Proteste.

No One Killed Jessica (Devanagari: नो वन किल्ड जेसिका) ist ein in der Sprache Hindi gedrehtes und auf wahren Begebenheiten beruhendes Kriminalthrillerdrama aus dem Jahr 2011, das dem Bollywood-Film zuzurechnen ist. Der Titel des Films entspricht einer Zeitungsschlagzeile aus dem Jahr 2006. Regisseur Raj Kumar Gupta konnte die Charaktermiminnen Vidya Balan und Rani Mukherjee für die Hauptrollen gewinnen und verzichtete auf die im indischen Mainstream-Kino oft üblichen Tanz- und Musicalnummern. Als Grundlage für das ebenfalls von ihm verfasste Drehbuch nutzte er die wahren Ereignisse um den Mord an der Inderin Jessica Lal im Jahr 1999. Das hinter der Bar eines Clubs arbeitende Model wurde bei der Ausübung ihrer Tätigkeit von einem Politikersohn kaltblütig erschossen. Der sich über sieben Jahre hinziehende Gerichtsprozess fiel durch massive Zeugeneinschüchterung sowie Bestechung auf und drohte mit dem Freispruch des Täters zu enden. Erst im Jahr 2006 sorgte der sehr spät rund um den Fall einsetzende Medienrummel für die nötige öffentliche Aufmerksamkeit und landesweite Proteste.

Handlung

Neu-Delhi im Jahr 1999 während des Kargil-Konflikts mit Pakistan: Das Model Jessica (Myra Karn) arbeitet zusammen mit ihrem Kollegen und guten Freund Vikram Jai Singh (Neil Bhoopalam) hinter der Bar eines Clubs, in dem vor allem gut betuchte Geschäftsleute und Angehörige der Upperclass ausgelassen zur Musik feiern. Als die beiden ihre Bar schließen wollen, taucht Manish Bhardhwaj (Mohammad Zeeshan Ayyub) mit seinen Kumpanen auf und verlangt den Ausschank von alkoholischen Getränken. Als dies den jungen Männern jedoch von Jessica mehrmals vehement verweigert wird, zieht der angetrunkene Politikersohn überraschend eine Pistole und schießt auf sie. Jessica ist sofort tot. Ihr entsetzter Freund Vikram Jai Singh, die Begleiter von Manish Bhardhwaj und etliche andere Clubbesucher sind ganz klar Zeugen des Mordes. Doch ehe jemand vernünftig reagieren kann, flieht der Täter mit seinen Freunden.

Als ihre Schwester Sabrina (Vidya Balan), die Eltern und weitere Freunde vom brutalen Tod Jessicas erfahren, sind alle am Boden zerstört. Dank der vielen Zeugen kann der Täter zunächst schnell dingfest gemacht werden. Der rechtschaffene Polizeiinspektor N. K. (Rajesh Sharma) müht sich redlich, Manish Bhardhwaj ein Geständnis abzuringen und Beweise zu finden. Doch sein Vater Pramod Bhardhwaj (Shireesh Sharma), ein angesehenes und einflussreiches Mitglied der Kongresspartei und Parlamentsabgeordneter, will wiedergewählt werden und setzt alles daran, seinen Sohn mit allen Mitteln von dessen Schuld reinzuwaschen. Bei Mordprozessbeginn vor Gericht hat der Politiker mit Bestechung des korrupten Polizeiapparates, mit Morddrohungen und Zeugeneinschüchterung schon längst dafür gesorgt, dass Beweise verschwunden sind und wichtige Zeugen der Anklage durch Falschaussage den Täter entlasten. Selbst der beste Freund des Opfers, der seine Schauspielerkarriere in Gang bringen wollende Vikram Jai Singh, hat dem Druck und dem Angebot einer Millionensumme nachgegeben und lügt.

Jessicas Schwester Sabrina kämpft hartnäckig und unbeirrt weiter für Gerechtigkeit. Der Prozess zieht sich hin und wird zunehmend zur Farce. Nach sieben Jahren ist Sabrina desillusioniert und kurz vor der Selbstaufgabe. Doch dann schaltet sich 2006 die populäre und wegen ihres ordinären Sprachgebrauchs gefürchtete Fernsehjournalistin Meera Gaiti (Rani Mukherjee) des Senders NDTV in den Fall ein, denn sie wittert einen Quote bringenden Korruptions- und Politskandal. Nur widerwillig arbeitet Sabrina mit der unsympathischen Karrierefrau zusammen. Aber die mit allen Wassern gewaschene Reporterin schafft es nach und nach die Machenschaften der verwickelten Politiker, die Prozessfehler und die Verlogenheit der Zeugen aufzudecken. Parallel dazu steigern sich der mit dem Fall einhergehende Medienrummel und das öffentliche Interesse ins Unermessliche und führen schließlich zu landesweiten Kundgebungen, Mahnwachen und Protesten.

Artikel bearbeiten


Empfehlungen

Alle Textinformationen auf dieser Seite sind lizensiert unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz. Für mehr Informationen, siehe bitte unter Copyright nach. Wir kooperieren mit www.moviepilot.de und tv-browser.org.
Mobile