DE, PL 
 

Lichter

 
abstimmen
(9 Stimmen)
6.56
bearbeiten Hilfe

Filmdaten

Status:
Veröffentlicht am 2003-02-11
Laufzeit:
105 Minuten
Sprachen (im Original):
Deutsch, Polnisch, Russisch
Offizielle Website:
bearbeiten Hilfe

Trailer

Kein Trailer verfügbar.
hinzufügen Hilfe

Kategorien

hinzufügen Hilfe

Schlagwörter

hinzufügen Hilfe

Verweise

 Es wurden noch keine Verweise auf andere Filme festgelegt.
bearbeiten Hilfe

Alternative Titel

Für diese Sprache wurden noch keine alternativen Namen festgelegt.
Film angelegt von:
unknown
Film zuletzt bearbeitet von:
Hilfe

Filminformationen einbinden

In einzelnen Episoden rückt Hans-Christian Schmid das Leben an der Grenze von Deutschland zu Polen ins Licht. Er erzählt dabei alltägliche Geschichten über die Flucht aus der Hoffnungslosigkeit.

Handlung

Das Grenzgebiet

Ein Fluß trennt zwei Länder. Zwischen dem polnischen Slubice und der deutschen Stadt Frankfurt an der Oder verläuft als Grenzfluß die Oder. Es sind zwei verschiedene Welten, und dennoch ähneln sich die Momentaufnahmen sozialer Trostlosigkeit, die Hans-Christian Schmid in seinen sechs Episoden innerhalb eines Zeitraumes von 48 Stunden präsentiert.

Flucht aus der Ukraine

Kolja (Ivan Shvedoff), Anna (Anna Janovskaja) und Dimitri (Sergej Frolov) kommen aus der Ukraine und wollen um jeden Preis nach Deutschland, um dort ein besseres Leben zu führen. Sie vertrauen sich also skrupellosen Schleppern an, die ihnen versprechen, sie ans Ziel ihrer Träume zu bringen. Nach einer beschwerlichen Reise erreichen sie ihr vermeintliches Ziel: auf einem Acker werden sie ausgeladen mit dem Hinweis, dass Berlin nur einen kurzen Fußweg entfernt läge. Als sie am Abend Lichter in der Ferne erkennen, sind sie guter Hoffnung, doch noch am Ziel anzukommen. Umso größer ist ihre Enttäuschung jedoch, als sich herausstellt, dass sie in der polnischen Grenzstadt Slubice gelandet sind. Nachdem sie beinahe auf eine weitere Schlepperbande hereingefallen sind, trennt sich die Gruppe, und ein jeder versucht es auf eigene Faust…

Die Dreiecksgeschichte

In Slubice steigt Marko (Martin Kiefer) mit einer Tasche Zigarettenstangen in den Zug nach Frankfurt Oder. Noch bevor die Grenzkontrolleure kommen, wird er die Tasche aus dem Fenster werfen, so dass sein jüngerer Bruder Andreas (Sebastian Urzendowsky) sie einsammeln kann. Die beiden Brüder leben in Frankfurt. Zusammen mit ihrem Vater betreiben sie einen regen Zigarettenschmuggel, der bisher auch gut funktionierte. Doch nachdem die junge Ausreißerin Katharina (Alice Dwyer) sich bei den drei Männern einquartiert, läuft nichts mehr so, wie es soll. Der gewalttätige Vater ist von vornherein dagegen, dass das Mädchen bei ihnen unterkommt. Marko jedoch genießt die Zweisamkeit mit seiner Freundin. Als auch Andreas sein Interesse an dem Mädchen nicht mehr verbergen kann, eskaliert die Situation. Nachdem Katharina vom Jugendamt abgeholt wird, befreit er sie und will mit ihr fliehen. Doch sie kommen nicht weit, denn Marko fängt sie ab, und Andreas wird von seinem Vater verprügelt. Aus Zorn verständigt er beim nächsten Zigarettenschmuggel die Polizei…

Der Matratzenhändler

Ingo Mertens (Devid Striesow) ist Betreiber eines Matratzen-Discounts in Frankfurt Oder. Doch nur auf den ersten Blick ist er der geschäftstüchtige Manager, der er zu sein vorgibt. Denn es stellt sich bald heraus, dass ihm das Wasser bis zum Hals steht und er mit allen Mitteln versucht, seinen Laden vor der Pleite zu retten. Fieberhaft sinnt er auf einen Plan, bis er bei der Rekrutierung von Zettelverteilern auf dem Arbeitsamt auf Simone (Claudia Geisler) trifft. Simone hat selbst schon einige berufliche Rückschläge hinnehmen müssen und bemüht sich, Ingo in seiner aussichtslosen Lage zu unterstützen. Als er jedoch nicht verhindern kann, dass sein gesamter Matratzenbestand abgeholt wird, übersieht er vor lauter Verzweiflung, dass Simones Interesse an ihm sich nicht auf das Geschäftliche beschränkt…

Das Kommunionskleid

Der polnische Taxifahrer Antoni (Zbigniew Zamachowski) lebt mit seiner Frau Milena (Aleksandra Justa) und seiner kleinen Tochter Marysia (Marysia Zamachowska) im polnischen Grenzgebiet. Das Geld, das Milena als Angestellte in einem Matratzen-Discount verdient, reicht gerade so zum Leben. Nachdem sie ihren Job verliert, muß sich Antoni irgendetwas einfallen lassen, um an Geld zu kommen. Denn er möchte seiner Tochter unbedingt ein schönes Kleid zur Erstkommunion kaufen. Als er auf drei Flüchtlinge aus der Ukraine trifft, ergreift er die Gelegenheit und bietet sich als Fluchthelfer an. Doch die Durchquerung der Oder verläuft beinahe tödlich für Dimitri. In letzter Sekunde können alle noch umkehren. Doch Antoni braucht das Geld für seine Tochter. Kurzerhand stiehlt er aus Dimitris Jacke das Geld und verschwindet. Als er mit dem Kleid zu Hause ankommt, hat Milena bereits ein Kleid für Marysia geschneidert.

Die gestohlene Kamera

Die deutsche Dolmetscherin Sonja (Maria Simon) arbeitet beim Bundesgrenzschutz und übersetzt die Gespräche mit den Asylbewerbern und Flüchtlingen aus dem Ostblock. Als sie ein Gespräch mit dem inzwischen gefassten ukrainischen Flüchtling Kolja übersetzen soll, will sie ihm helfen. Nach der Befragung macht sie sich in Slubice auf die Suche nach ihm und bringt ihn in ihrem Auto versteckt über die Grenze. Kurz darauf merkt sie jedoch, dass die Kamera ihres Freundes vom Rücksitz des Wagens gestohlen ist. Kolja hat sie mitgehen lassen, um seinem Bruder Fotos von der neuen Architektur des Potsdamer Platzes schicken zu können. Dieser war als illegaler Bauarbeiter aufgegriffen und zurück in die Heimat geschickt worden, noch bevor die Bauwerke fertig gestellt worden waren.

Philip und Beata

Der junge aufstrebende Architekt Philip (August Diehl) soll bei einem Bauvorhaben auf den Oderwiesen seinen ersten großen Karriereschritt gehen. Bei einer Besichtigung vor Ort trifft er zufällig auf seine Ex-Freundin Beata (Julia Krynke), die als Übersetzerin engagiert ist. Während er sich eine Annäherung wünscht, begegnet Beata ihm jedoch mit kühler Distanz. Erst bei einer Feier in der Villa des Bauherrn wird er mit der harten Realität konfrontiert, dass Beata nicht nur als Übersetzerin sondern auch als Gelegenheitsprostituierte arbeitet. Die Situation eskaliert, als Beata sich weigert, mit ihm zu kommen. Philip rastet aus und wird hinausgeworfen.

Weiterführende Informationen

Quellen

  • Lichter in der Wikipedia (dt.)
  • Lichter, Filmheft bei der Bundeszentrale für Politische Bildung

Artikel bearbeiten


Empfehlungen

Alle Textinformationen auf dieser Seite sind lizensiert unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz. Für mehr Informationen, siehe bitte unter Copyright nach. Wir kooperieren mit www.moviepilot.de und tv-browser.org.
Mobile