Staffel
Episode
< 3 >
< 04 >
 

Der rätselhafte Kindermord

 
abstimmen
(2 Stimmen)
5.50
bearbeiten Hilfe

Filmdaten

Status:
Veröffentlicht
Uraufgeführt am:
2002-10-21
Laufzeit:
45 Minuten
Teil von:
Sprachen (im Original):
Deutsch
bearbeiten Hilfe

Trailer

Kein Trailer verfügbar.
Regisseur:
Produzent:
Es wurden noch keine Darsteller eingegeben.
hinzufügen Hilfe

Kategorien

hinzufügen Hilfe

Schlagwörter

hinzufügen Hilfe

Verweise

 Es wurden noch keine Verweise auf andere Filme festgelegt.
bearbeiten Hilfe

Alternative Titel

Für diese Sprache wurden noch keine alternativen Namen festgelegt.
Episode angelegt von:
Episode zuletzt bearbeitet von:
Hilfe

Filminformationen einbinden

Das hatte es bisher noch nicht gegeben. Ein Kind verschwindet. Spurlos. Mitten im aufblühenden Deutschland der 1960er Jahre. 5 Tage später, am 18. Februar 1964, meldet sich ein Erpresser bei den verzweifelten Eltern. Er schickt einen Schlüssel für ein Schließfach im Frankfurter Hauptbahnhof. Man findet einen Kinderschuh - den Schuh eines verschwundenen siebenjährigen Jungen.

Handlung

Dieser Fall erschütterte die Bundesrepublik. Tägliche Schlagzeilen, die gesamte Nation nimmt Anteil und wird zur Mithilfe aufgerufen. In den Schaufenstern der großen Kaufhäuser sind Puppen ausgestellt, die die Sachen des Kindes tragen. Das Medieninteresse ist ungeahnt groß. Die Eltern werden belagert und verfolgt. Es gibt eine Zeitung, die den Jungen von den Entführern freikaufen will. Alles ohne sichtbaren Erfolg.

Es melden sich zig Trittbrettfahrer, uber 500 Hinweise muß die Polizei bearbeiten, alle Enden irgendwie im Papierkorb. In ihrer Hilflosigkeit bietet die Staatsanwaltschaft den Entführern über die Medien freies Geleit an, wenn sie das Kind freilassen. Aber der Fall bleibt ein Rätsel, es werden bereits Parallelen zu der mysteriösen Lindbergh-Babyentführung in den USA gezogen.

Im Mai 1967 kommt neue Bewegung in den Fall. Drei Jahre und drei Monate nacht der Tat führt Spur 573 endlich zum Erfolg. Die Zeitschrift „Quick„ erhält ein anonymes Angebot. Für 15000 DM will ein Unbekannter Beweisstücke vorlegen, die seine Täterschaft an der Entführung belegen. Die Zeitschrift arbeitet mit der Polizei zusammen. Die Leiche des Jungen wird schließlich 500m vom Elternhaus entfernt gefunden, in einem Keller. Der Täter kommt aus der Nachbarschaft der Familie.

Doch alles an diesem Fall bleibt weiter rätselhaft. Der Täter ein Arztsohn legt nur ein Teilgeständnis ab. Ein Motiv wird nie ermittelt, genauso ist der Tathergang unklar. Im Prozess plädiert der Staatsanwalt auf Nord aus Heimtücke. Das Urteil – Lebenslänglich.

Artikel bearbeiten


Empfehlungen

Alle Textinformationen auf dieser Seite sind lizensiert unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz. Für mehr Informationen, siehe bitte unter Copyright nach. Wir kooperieren mit www.moviepilot.de und tv-browser.org.
Mobile