DE 
 

Knallhart

 
abstimmen
(17 Stimmen)
6.65
bearbeiten Hilfe

Filmdaten

Status:
Veröffentlicht am 2006-03-03
Laufzeit:
99 Minuten
Sprachen (im Original):
Deutsch
Produktionsfirmen:
Offizielle Website:
bearbeiten Hilfe

Trailer

Kein Trailer verfügbar.
Regisseur:
Produzent:
Kamera:
Schnitt:
Komponist:
hinzufügen Hilfe

Kategorien

hinzufügen Hilfe

Schlagwörter

hinzufügen Hilfe

Verweise

 Es wurden noch keine Verweise auf andere Filme festgelegt.
bearbeiten Hilfe

Alternative Titel

Für diese Sprache wurden noch keine alternativen Namen festgelegt.
Film angelegt von:
unknown
Film zuletzt bearbeitet von:
Hilfe

Filminformationen einbinden

Nach dem gleichnamigen Jugendroman von Gregor Tressnow inszenierte Detlev Buck ein realistisches Portrait vom Leben im berliner Stadtteil Neukölln. Es geht um Gewalt und Schwäche, um Täter und Opfer und die Schwierigkeiten eines 15-jährigen, sich in einem Milieu aus Armut, Gewalt und Kriminalität zu behaupten.

Handlung

Von Zehlendorf nach Neukölln

Bisher hat Michael Polischka (David Kross) das Leben im verschlafenen Zehlendorf genossen. Die Villa des Liebhabers seiner Mutter, Dr. Peters (Jan Henrik Stahlberg) hatte einiges an Luxus zu bieten. Doch ausgerechnet an Michaels 15. Geburtstag entscheidet der wohlhabende Mann an der Seite seiner Mutter, dass es um deren Sex-Appeal doch nicht mehr so gut bestellt ist. Kurzerhand wirft er Mutter und Sohn aus seiner Villa.

Eine eigene Wohnung kann sich Michaels Mutter (p:1864) jedoch gerade so in Neukölln leisten. Es ist eine Bruchbude. Doch die Wohnung ist nicht das größte Problem. In der Schule bekommt Michael den neuköllner Schulalltag zu spüren. Hier macht jeder, was er will. Es wird gerangelt, gepöbelt und abgezogen. In den Gängen der Hauptschule hat der Türke Erol (Oktay Özdemir) das Sagen. Bald schon hat er Michael als sein nächstes Opfer auserkoren. Michael werden zunächst die Turnschuhe und das Handy abgezogen. Weiter muß er Schutzgeld bezahlen, wenn er den weiteren Schlägen und Demütigungen der Gang entgehen will.

Neue Realität

Zunächst lässt sich der stille Michael auf den Handel ein. Seiner Mutter verschweigt er seine Situation. Diese ist ohnehin viel zu beschäftigt damit, ihr eigenes Leben in den Griff zu bekommen.

Gemeinsam mit seinen beiden neuen Freunden Crille (Arnel Taci) und Matze (Kai Müller) bricht er eines Tages in die Villa ein, die bis vor kurzen noch sein zu Hause gewesen war, um die immer höher werdenden Forderungen seines Peinigers zu erfüllen. Doch der kann nicht genug kriegen. Als er Michael eines Tages wieder einmal drangsaliert, setzt dieser sich jedoch unerwartet zur Wehr. Er schlägt Erol nieder. Doch die Gang ist in der Überzahl und die Klappmesser sind bereits gezückt, als Michael unverhofft Hilfe von dritter Seite bekommt. Barut (Kida Ramadan) greift ein und schlägt die Gang in die Flucht.

Der neue Job

Barut ist die „rechte Hand“ des Drogendealers Hamal (Erhan Emre) und auf der Suche nach einem neuen Kurier. Ein ehrliches Gesicht wie das von Michael kommt ihnen da gerade recht. Und auch Michael ist erleichtert, einen Schutzpatron gefunden zu haben, der ihn vor den Angriffen Erols bewahren kann. Schnell ist der Handel besiegelt, und Michael beginnt seinen neuen Job als Drogenkurier.

Zunächst transportiert er lediglich Cannabis. Er liefert den Stoff und kassiert dafür das Geld. Aber schon bald erkennt Hamal das Geschick des Jungen und überlässt ihm einen Kokain-Kunden im Wedding. Michael soll beweisen, dass er das Vertrauen Hamals verdient hat. Zunächst verläuft alles nach Plan. Doch auf seinem Rückweg mit einem Rucksack mit 80.000 Euro läuft er ausgerechnet Erol über den Weg. Schnell flammt die alte Feindschaft wieder auf, und Erol nimmt Michael den Rucksack ab und wirft ihn von einer Brücke auf einen vorbeifahrenden S-Bahnzug.

Der Loyalitätsbeweis

Michael muß Hamal sein Missgeschick beichten. Für diesen geht es jedoch nicht nur um das verlorene Geld. Denn in dem Rucksack befand sich auch ein Geldbeutel mit Michaels Personalien. Um sicher zu gehen, dass er sich auf Michael verlassen kann, verlangt er daraufhin einen Loyalitätsbeweis.

In der folgenden Nacht lässt er Erol entführen und bringt ihn, zusammen mit Michael, zu einem verlassenen Autobahn-Gelände. Dort händigt er Michael eine geladene Pistole aus mit der Aufforderung, den am Boden liegenden gefesselten Erol oder aber sich selbst zu erschießen…

Weiterführende Hinweise

Quellen

  • Knallhart, Filmheft bei der Bundeszentrale für Politische Bildung
  • Knallhart in der Wikipedia (dt.)

Artikel bearbeiten


Empfehlungen

Alle Textinformationen auf dieser Seite sind lizensiert unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz. Für mehr Informationen, siehe bitte unter Copyright nach. Wir kooperieren mit www.moviepilot.de und tv-browser.org.
Mobile