DE 
 

Pornorama

 
abstimmen
(7 Stimmen)
4.14
bearbeiten Hilfe

Filmdaten

Status:
Veröffentlicht am 2007-10-11
Laufzeit:
94 Minuten
Sprachen (im Original):
Deutsch
Produktionsfirmen:
Offizielle Website:
bearbeiten Hilfe

Trailer

Play

deutsch

Regisseur:
Kamera:
Schnitt:
hinzufügen Hilfe

Kategorien

Genre

Bedeutung

Fachbegriff

hinzufügen Hilfe

Schlagwörter

hinzufügen Hilfe

Verweise

 Es wurden noch keine Verweise auf andere Filme festgelegt.
bearbeiten Hilfe

Alternative Titel

Deutsch

  • Sort
    Pornorama oder Die Bekenntnisse der Mannstollen Näherin Rita Brauchts
Film angelegt von:
84.189.60.181
Film zuletzt bearbeitet von:
Hilfe

Filminformationen einbinden

Deutsche Komödie aus dem Jahr 2007. Ende der 60er Jahre verstrickt sich Leichtfuß Freddie (Benno Fürmann) in Geldprobleme. Um aus dem Schlamassel wieder herauszukommen überredet er seinen kleinen Bruder Bennie (Tom Schilling), mit ihm einen Aufklärungsfilm zu drehen.

Handlung

München in einem Sommer Ende der 60er Jahre, Studenten gehen auf die Barrikaden und protestieren für mehr Selbstbestimmung. Die Polizei geht gegen die Aufrührer vor. Mittendrin steckt der junge “Bennie” Köpke (Tom Schilling), der eigentlich auf die Filmhochschule wollte, sich aber letztlich doch dafür entschied seinem Vater in den Polizeidienst zu folgen. Er soll als Polizeikameramann die Rädelsführer filmen, bleibt aber mit seinem Objektiv wie hypnotisiert an der attraktiven Luzi (Karoline Herfurth) kleben. Als die das bemerkt geht sie lächelnd und in aller Seelenruhe auf Bennie zu und beendet das Ganze mit einem Tritt in dessen Weichteile. Während sie schimpfend vor ihm steht, naht unerwartete Hilfe. Freddie (Benno Fürmann), Bennies Bruder, erzählt der schönen Rothaarigen, dass sein Bruder gerade an einem Film fürs Studium arbeitet. Um ihr Vorgehen wieder gutzumachen lädt Luzi den lädierten Bennie zu sich in ihre WG ein.

Der Plan

Bald stellt sich heraus, dass Freddie keineswegs zufällig bei der Demo war. Er steckt in Schwierigkeiten und braucht wieder mal die Hilfe des kleinen Bruders. In seinem neuen Job als Nachtwächter bei einer Bank hat sich der Lebenskünstler mal eben 10.000 Mark “geliehen”, um damit Anti-Baby-Pillen zu kaufen, die er gewinnbringend weiterverkaufen wollte. Doch die entpuppten sich als banale Pfefferminz-Bonbons. Um das Geld wieder aufzutreiben kam ihm die rettende Idee, für die er aber die Hilfe seines Bruders braucht: Einer der zu der Zeit ebenso erfolgreichen, wie billig produzierbaren Aufklärungsfilme muss her.

Als Bennie das Team um Produzent Césare (Dieter Landuris), dem Filmvorführer Eckert (Michael Gwisdek), den Elektriker (Martin Glade) und Friseurin Irene (p:36321) kennenlernt, erhöht das seinen Glauben an einen Erfolg nicht wirklich, gerade da er selbst noch nie Sex hatte und bei einer ersten Sichtung von Material feststellen muss, dass das sicherlich nicht der erträumte Start in seine Filmkarriere sein wird. Doch nach harter Überzeugungsarbeit übernimmt Bennie schließlich die Regie und kommt auch dank Luzi, in die er sich mittlwerweile verliebt hat, auf den Plot zu seinem Film “Pornorama oder Die Bekenntnisse der Mannstollen Näherin Rita Brauchts”.

Richtig kompliziert gestaltet sich das Projekt, als Césares Hauptdarstellerin Gina (Valentina Lodovini) das Film-Set betritt. Die Italienerin hat zwar alle körperlichen Voraussetzungen für die Hauptrolle, entpuppt sich aber als Diva, die leider nicht ein einziges Wort Deutsch spricht… Und als wären das nicht schon Schwierigkeiten genug, muss Bennie auch noch versuchen seine Identität und den Inhalt seines Filmprojekts vor Luzi geheim zu halten. Ein Unterfangen, das zum Scheitern verurteilt ist.

Letztendlich schafft es die Crew tatsächlich den Film zu produzieren. Doch am ersehnten Tag der Premiere verirrt sich gerade mal ein einziger Gast in die Premieren-Vorstellung, während nur unweit davon Massen in einen als Naturfilm getarnten seichten Softporno stürmen. Das Ende im Spoiler

Weiterführende Informationen

Weitere Informationen im Internet

Quellen

  • Presseheft des Verleihs

Artikel bearbeiten


Empfehlungen

Alle Textinformationen auf dieser Seite sind lizensiert unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz. Für mehr Informationen, siehe bitte unter Copyright nach. Wir kooperieren mit www.moviepilot.de und tv-browser.org.
Mobile