DE 
 

Wahrheit sehen

 
abstimmen
(4 Stimmen)
8.00
bearbeiten Hilfe

Filmdaten

Status:
Veröffentlicht am 2009-01-01
Laufzeit:
348 Minuten
Sprachen (im Original):
Deutsch
Produktionsfirmen:
bearbeiten Hilfe

Trailer

Kein Trailer verfügbar.
Es wurden noch keine Mitglieder der Crew eingegeben
hinzufügen Hilfe

Kategorien

hinzufügen Hilfe

Schlagwörter

hinzufügen Hilfe

Verweise

 Es wurden noch keine Verweise auf andere Filme festgelegt.
bearbeiten Hilfe

Alternative Titel

Für diese Sprache wurden noch keine alternativen Namen festgelegt.
Film angelegt von:
Film zuletzt bearbeitet von:
Hilfe

Filminformationen einbinden

Sechs verschiedene Vorträge resp. Interviews mit einer Gesamtspielzeit von 348 Minuten.

Friedensnobelpreis für Obama

Vortrag von Frieder F. Wagner, 45 min

Friedensnobelpreis für Barack Obama. Wofür fragte sich zunächst die halbe Welt. Doch das Komitee, welches für die Presivergabe zuständig ist, begründete seine Entscheidung damit, dass Obama für seine Visionen einer Atomwaffenfreien Welt sowie seinem Engagement um Frieden gewürdigt würde.

Der Regisseur des Filmes “Todesstaub – Uranwaffen und die Folgen” kommentiert die Dankesrede des amerikanischen Präsidenten.

Krieg gegen Iran?

Vortrag von Jürgen Elsässer, 45 min

Obwohl bereits richtig gestellt wurde, dassder iranische Präsident M. Ahmadinedschad niemals gesagt hat, man wolle Israel von der Landkarte tilgen, wird diese westliche Propaganda weiterhin über die Medien verbreitet. Ob dies nun an mangelnder Qualifikation mancher Journalisten oder schlicht an der fehlenden Zeit für Recherche liegt, es vermittelt dem Bundesbürger allemal den Eindruck ein möglicher Krieg gegen den Iran wäre letztlich dann doch schon irgendwie gerechtfertigt.

Im Iran gibt es zweifelsohne viele Menschenrechtsverletzungen, die anprangernswert sind. In der Relation allerdings sind sie nicht Vergleichbar mit den Kriegsverbrechen der Amerikaner oder aber auch den Menschenrechtsverletzungen in Saudi Arabien. Darüber spricht die Presse aber nicht – Kalkül?

Jürgen Elsässer hat sich die Fakten, die uns einen baldigen Krieg gegen den Iran unterschwellig ankündigen, genauer angesehen und offenbart die heiße Luft, die sich dahinter verbirgt.

Akte Kunduz

Vortrag von Christoph Hörstel, 40 min

Am 4. September starben 142 Menschen in Afghanistan durch ein NATO-Bombardement. Darunter: 137 Zivilisten, viele davon Kinder. Die Bundeswehr steckt mittendrin und die zuständigen Minister wollen von nichts gewußt haben.

Christoph Hörstel, lange Zeit Afghanistan-Korrespondent für die ARD, berichtet, was man uns noch verschweigt und wozu das alles. Möchte man uns an ein steigendes Sarg-Aufkommen im Jahre 2010 gewöhnen?

“Was können wir tun?”

Talkrunde mit Christoph Hörstel, Frieder F. Wagner und Andreas Clauss, 30 min.

Welche Möglichkeiten haben wir auf das politische Geschehen einzuwirken? Darüber diskutierten am 20.12. der ehemalige ARD Auslandskorrespondent Christoph Hörstel mit dem fragenstellenden Publikum. Grimmepreisträger und langjähriger Filmemacher für den WDR Frieder F. Wagner beantwortete Fragen zum Medienalltag und wie man gewissenhafte Journalisten zum Schweigen bringt.

Ausserdem in der Talkrunde beteiligt war Andreas Clauss – er sieht die Chance einer Veränderung im Aufbau eines alternativen Systems, welches auf Nächstenliebe und Nachhaltigkeit für alle Menschen auf der Welt beruht.

Im Fazit kommen die drei Herrschaften zu dem Ergebnis, dass man an allen Fronten aktiv sein muss, ob innerhalb oder außerhalb des vorherrschenden, politischen Systems. Und beides ist gleichermaßen möglich, setzt allerdings den Zusammenhalt und die Zusammenarbeit vieler Aktivisten voraus.

Die Finanzkrise

Vortrag von Andreas Clauss, 120 min

Das Wort Wertpapier setzt sich aus 2 Substantiven zusammen: Wert und Papier. Und diese gehen gerade getrennte Wege. So haben in absehbarer Zukunft einige wenige die Werte und viele andere das Papier.

Mit Papier ist unter anderem unser Euroschein gemeint. Früher stand auf einer Banknote mal noch, was die darauf befindliche Zahl ausdrückt. Also wie der Schein gedeckt ist und wer dafür bürgt. Heute steht auf den offiziellen Banknoten gar nichts mehr drauf. Ein paar Brücken befinden sich etwa auf der Rückseite der 50 Euro-Note. Doch wohin führt dieser Weg? Der Euroschein erfüllt nicht mehr die Anforderungen einer Banknote und ist somit als Falschgeld zu betrachten. Kopiert man einen Euroschein ist das auch keine Geldfälschung, sondern eine Copyrightverletzung.

Der Autor des Buches “Das Deutschlandprotokoll” Andreas Clauss erklärt in diesem Vortrag eindrücklich und auf humoristische Weise, warum man Lebensversicherungen, Hedgefonds und sonstige Geldanlagen unmittelbar auflösen sollte und heute nehmen was man dafür kriegen kann.

Ausserdem: Interview mit Andreas Clauss

geführt von Frank Höfer, 60 min.

Artikel bearbeiten
Die bisher eingegebenen Informationen sind noch nicht komplett. Du kannst omdb helfen, sie auszubauen.
  1. Crewmitglieder eingeben


Empfehlungen

Alle Textinformationen auf dieser Seite sind lizensiert unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz. Für mehr Informationen, siehe bitte unter Copyright nach. Wir kooperieren mit www.moviepilot.de und tv-browser.org.
Mobile