DE 
 

Good Bye, Lenin!

 
abstimmen
(26 Stimmen)
6.54
bearbeiten Hilfe

Filmdaten

Status:
Veröffentlicht am 2003-02-18
Laufzeit:
121 Minuten
Budget:
$4,800,000
Einspielergebnis:
$79,384,880
Sprachen (im Original):
Deutsch
Offizielle Website:
bearbeiten Hilfe

Trailer

Play

deutsch

hinzufügen Hilfe

Kategorien

hinzufügen Hilfe

Schlagwörter

hinzufügen Hilfe

Verweise

 Es wurden noch keine Verweise auf andere Filme festgelegt.
bearbeiten Hilfe

Alternative Titel

Für diese Sprache wurden noch keine alternativen Namen festgelegt.
Film angelegt von:
unknown
Film zuletzt bearbeitet von:
Hilfe

Filminformationen einbinden

Good bye, Lenin! wurde zum mehrfach preisgekrönten deutschen Kassenschlager des Jahres 2003. Liebevoll erzählt die erfrischende Ost-West-Komödie, wie Alex für seine aus dem Koma erwachten Mutter die DDR wieder auferstehen lässt.

Handlung

Der Zusammenbruch der DDR

Es ist der 26. August 1978. Im Wohnzimmer einer 79 Quadratmeter großen Plattenbauwohnung in Ost-Berlin sitzen der elfjährige Alex und seine jüngere Schwester Ariane und verfolgen im Fernsehen, wie der DDR-Oberstleutnant Sigmund Jähn als erster Deutscher ins All fliegt. Im Nachbarzimmer findet währenddessen ein psychischer Zusammenbruch der Mutter der beiden Kinder statt. Christiane Kerner (p:4792) erfährt von zwei Stasi-Beamten, dass sich ihr Mann in den Westen abgesetzt hat. Um den Schmerz zu überwinden, stürzt sie sich als Lehrerin in ihre Arbeit für die Partei.

Als Christiane Kerner im Oktober 1989 auf dem Weg zu einer Feierlichkeit zum 40-jährigen Bestehen der DDR ist, entdeckt sie ihren Sohn Alex (Daniel Brühl). Er wird gerade von Polizisten abgeführt, die eine Freiheitsdemonstration niederschlagen. Geschockt bricht die Mutter auf der Sztraße zusammen. Im Gefängnis erfährt Alex, dass seine Mutter einen Herzinfarkt erlitten hat. Wieder freigelassen eilt Alex zu ihr ans Krankenbett. Seine Mutter liegt im Koma. Aus Schuldgefühlen und weil in dem Krankenhaus die schöne Krankenschwester Lara (Chulpan Khamatova) arbeitet, besucht er seine Mutter jeden Tag.

Am 9. November 1989 fällt die Berliner Mauer.

Die gewendete Wende

Als Alex und Lara sich nach acht Monaten im Krankenzimmer das erste Mal küssen, erwacht auf einmal seine Mutter aus dem Koma. Bei der Entlassung von Christiane aus dem Krankenhaus betont der Arzt nachdrücklich, dass sie sich keinesfalls aufregen darf. Alex beschließt, dass seine Mutter nichts von der Wiedervereinigung erfahren darf. Seine Schwester Ariane (Maria Simon) und er ziehen sich wieder ihre alten DDR-Kleider an, entrümpeln die Wohnung von allen West-Produkten und empfangen ihre Mutter zuhause.

Alex unternimmt alles, um seiner Mutter die politische Wende zu verheimlichen. Da es in den Regalen keine Ostprodukte mehr gibt, sucht er im Müll nach alten Verpackungen. Indem er holländische Gurken in alte Gläser füllt, glaubt seine Mutter, die begehrten Spreewaldgurken zu bekommen. Schwieriger wird es, als seine Mutter gerne fernsehen möchte. Er besorgt sich die alte Nachrichtensendung Aktuelle-Kamera und spielt sie pünktlich um 20 Uhr vom Video ab. Zum Geburtstag der Mutter organisiert er ein sozialistisch geprägtes Fest. Der alte Rektor ihrer Schule überreicht ihr “im Namen der Partei” einen Geschenkkorb mit Rotkäppchen-Sekt und zwei Jungen in FDJ-Uniform singen ihr ein Ständchen.

Als seine Mutter wieder zu laufen beginnt, muss sich Alex etwas neues einfallen lassen. Gemeinsam mit seinem Freund Denis (Florian Lukas) beginnt er Beiträge für die Aktuelle-Kamera selbst zu produzieren. Das Medium lässt seine Mutter im Glauben, die DDR bestünde noch länger als die BRD. Alex kehrt die Geschichte um. In seinen Nachrichten wird berichtet, dass Westbürger vor dem kapitalistischen Konkurrenzkampf in die DDR fliehen. Dies erklärt auch, warum so viele West-Autos in der Stadt sind.

Abschied von der Mutter

Bei einem Familienausflug in die Datsche gesteht Christiane ihr Wissen über die Flucht ihres Mannes. Zu Anfangs hätte sie nachkommen wollen, hätte es aber nicht durchgeführt. Zu gerne würde sie noch einmal ihren Mann sehen. Kurz darauf erleidet sie einen zweiten Herzinfakt. Sie liegt wieder im Krankenhaus. Nur diesmal ist absehbar, dass sie bald sterben wird.

Alex sucht seinen wieder verheirateten Vater (Burghart Klaußner) in West-Berlin auf. Als dieser von Christianes Krankheit erfährt, besucht er sie ein letztes Mal. Bevor sie stirbt, produziert Alex einen weiteren Aktuelle-Kamera-Beitrag, indem der neue Staatsratsvorsitzende Sigmund Jähn die Mauer einreißen lässt, um die unzufriedenen Bundesbürger hereinzulassen.

Weiterführende Informationen

Weitere Informationen im Internet

Quellen

Artikel bearbeiten


Empfehlungen

Alle Textinformationen auf dieser Seite sind lizensiert unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz. Für mehr Informationen, siehe bitte unter Copyright nach. Wir kooperieren mit www.moviepilot.de und tv-browser.org.
Mobile