n/a
 
Serie 

Allein gegen die Mafia

La Piovra

bisher unbewertet
bearbeiten Hilfe

Filmdaten

Status:
Veröffentlicht
Serientyp:
Serie (staffelbasiert)
Produktionsfirmen:
-
Vorhandene Staffeln:
10
hinzufügen Hilfe

Kategorien

hinzufügen Hilfe

Schlagwörter

hinzufügen Hilfe

Verweise

 Es wurden noch keine Verweise auf andere Filme festgelegt.
bearbeiten Hilfe

Alternative Titel

Für diese Sprache wurden noch keine alternativen Namen festgelegt.
Serie angelegt von:
Serie zuletzt bearbeitet von:
Hilfe

Filminformationen einbinden

Allein gegen die Mafia gehört zu den erfolgreichsten italienischen Fernsehserien. Sie wurde von 1984 bis 2001 produziert und umfaßt 10 Staffeln mit Insgesamt 51 Episoden, die im Laufe der Zeit Spielfilmlänge annahmen. Im Mittelpunkt der sehr brisanten Handlung steht der Kampf der süditalienischen Polizei gegen die sizilianische Mafia.

Handlung

Das Fernsehlexikon (Reufsteck/Niggemeier) schreibt über die Serie wiefolgt:

40 tlg. ital. Krimiserie von Ennio de Concini (“La Piovra”; 1984-1999).

Der Kampf gegen die Mafia ist langwierig und erfordert viele Opfer. Der junge Polizeichef Corrado Cattani (Michele Placido) macht ihn sich zum Lebensinhalt und bringt damit das eigene Leben und das seiner Frau Else (Nicole Jamet) und seiner Tochter Paola (Cariddi Nardulli) in ständige Gefahr. Im ersten Fall geht es um die Ermordung seines Vorgängers Marineo. Cattani beginnt eine Beziehung zu Titti Pecci (Barbara de Rossi), der Tochter einer unter mysteriösen Umständen gestorbenen Gräfin. Über sie versucht er, an den Drogenhändler Cirinna (Angelo Infanti) heranzukommen, der sich jedoch als kleines Licht in der Unterwelt entpuppt. Der Anwalt Terrasini (François Périer), der Bankier Ravanusa (Geoffrey Copleston) und Professor Gianfranco Laudeo (Paul Guers) gehören zu den führenden Köpfen. Paola Cattani wird von der Mafia entführt, und Cattani ist noch entschlossener, die Mafia für immer zu zerstören, geht aber zunächst auf ihre Forderungen ein, um seine Tochter zu retten. Er zerstört Beweise, sorgt für die Freilassung Inhaftierter und wird suspendiert, bekommt aber seine Tochter zurück. Cattani erfährt, dass Paola während der Gefangenschaft vergewaltigt wurde. Er reicht seine Kündigung ein und gibt den Kampf auf. Zu Beginn der zweiten Staffel wohnt Corrado Cattani mit seiner Familie in Genf, fernab der schrecklichen Ereignisse. Dennoch kann Paola die Geiselhaft und die Vergewaltigung nicht überwinden und begeht Selbstmord. Cattani lässt sich überreden, den Kampf wieder aufzunehmen, nachdem ein Staatsanwalt und dessen Assistent, die den Entführungsfall seiner Tochter untersuchten, ermordet wurden. Er gerät in eine Falle. Terrasini hat Ravanusa ermorden lassen und schafft es, den Mord Cattani in die Schuhe zu schieben, der festgenommen wird. Gräfin Olga Camastra (Florinda Bolkan) ist auf Cattanis Seite. Sie nimmt Kontakt zu seinem Vorgesetzten und Mentor Sebastiano Cannito (Jacques Dacqmine) auf, von dem sie weiß, dass er Verbindungen zu Terrasini unterhält, und erpresst ihn. Cattani kommt frei, muss sich aber auf ein Doppelspiel einlassen und arbeitet nun zum Schein mit Terrasini zusammen. Cannitos Mafia-Verbindung fliegt auf, und er nimmt sich das Leben. Es gelingt ein Teilerfolg: Cattani bringt Prof. Laudeo ins Gefängnis, doch Terrasini bleibt frei und damit in der Lage, Rache zu nehmen. Cattanis Frau Else stirbt durch Schüsse, die eigentlich für ihn bestimmt waren.

Endgültig am Ende, geht Cattani in der dritten Staffel ins Kloster, um seinen Frieden zu finden. Natürlich lässt er sich wieder überreden, gegen den Waffenhändler Kemal Yfter (Franco Trevisi) zu ermitteln. Dabei lernt Cattani Giulia (Giuliana de Sio) kennen und verliebt sich in sie. Giulia ist die Tochter des Bankiers Carlo Antinari (Pierre Vaneck), mit dem der Mafia-Boss Terrasini ins Geschäft kommen will. Carlo wehrt sich, doch sein Vater Nicola (Alain Cuny), der Seniorchef, lässt sich darauf ein. Carlo stirbt, ebenso drei von Cattanis Kollegen und der Generaldirektor der Bank. Letzterer wird von Nicolas jungem Mitarbeiter Tano Cariddi (Remo Girone) getötet. Dieser wird ab der vierten Staffel gemeinsam mit Antonio Espinosa (Bruno Cremer) der wesentliche Gegenspieler Cattanis und seiner Verbündeten. Sowohl im Bankengeschäft als auch in der Mafia steigt Cariddi auf. Richterin Silvia Conti (Patricia Millardet) unterstützt jetzt Cattanis Kampf und wird zugleich seine Freundin. Cattani lernt Salvatore Frolo (Mario Adorf) kennen, der ebenfalls die Ermordung seiner Familie durch die Mafia rächen will. Diesmal gelingt der Mafia ein Erfolg: Als Cattani aus dem Krankenhaus tritt, in dem gerade Frolo gestorben ist, kommt eine ganze Fahrzeugkolonne mit Transportern und Motorrädern vorbei, von überall wird geschossen. Blutüberströmt sinkt Cattani an einer Wand nieder und stirbt. Der Ex-Polizist Davide Licata (Vittorio Mezzogiorno), der zuletzt in New York lebte, kehrt in der fünften Staffel nach Sizilien zurück und führt Cattanis Tradition fort. An seiner Seite weiterhin Silvia, fest entschlossen, Cattanis Mörder und die Drahtzieher zu fassen. Licata schleicht sich als Angestellter ins Haus des Mafia-Barons Giovanni Linori (Luigi Pistilli) ein, dessen Sohn ermordet wurde. Milos (Siegfried Lowitz) ist ein ehemaliger tschechischer Geheimagent. Das Team ermittelt weiter gegen Tano Cariddi, der sich in der sechsten Staffel auf ein Doppelspiel einlässt. Am Ende dieser Staffel stirbt auch Licata, und Silvia rückt an die Spitze der Serie. Sie wird von dem Polizisten Gianni Breda (Raoul Bova) und dem Journalisten Daniele Rannisi (Gedeon Burkhard) unterstützt und findet schließlich Cattanis Mörder.

Hintergründe

Spannende, doch brutale Serie, die in Deutschland und fast überall auf der Welt die Zuschauer in ihren Bann zog. Allein gegen die Mafia war der größte Erfolg in der Geschichte des italienischen Fernsehens und erreichte sogar im englischsprachigen Ausland viele Zuschauer, dort unter dem Titel “The Octopus”. Politiker, vor allem Silvio Berlusconi, forderten immer wieder ihre Absetzung, da die Mafia-Geschichten im Ausland ein schlechtes Bild von Italien erzeugten. Die fünfte Staffel, die erste mit Vittorio Mezzogiorno, übertraf in Italien noch den Erfolg der vorangegangenen. Die Serie war Mezzogiornos letzte Arbeit, er starb im Januar 1994 überraschend. Die achte und neunte Staffel, die inhaltlich nichts mit den vorherigen zu tun hatten, zeigte das ZDF später unter dem Titel Solange es Liebe gibt. Die zehnte Staffel knüpfte inhaltlich an die siebte an, wurde jedoch bisher nicht in Deutschland gezeigt. Die Folgen der ersten drei Staffeln waren zwischen 55 und 75 Minuten lang, alle weiteren hatten Spielfilmlänge. Die Musik der ersten Staffel stammte von Riz Ortolani, die aller weiteren von Ennio Morricone.

Artikel bearbeiten


Empfehlungen

Alle Textinformationen auf dieser Seite sind lizensiert unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz. Für mehr Informationen, siehe bitte unter Copyright nach. Wir kooperieren mit www.moviepilot.de und tv-browser.org.
Mobile