Teil
< 1 >
GR, TR 

Egg

Yumurta

abstimmen
(3 Stimmen)
7.67
bearbeiten Hilfe

Filmdaten

Status:
Veröffentlicht am 2007-11-09
Laufzeit:
97 Minuten
Sprachen (im Original):
Englisch, Französisch, Türkisch
Produktionsfirmen:
Offizielle Website:
bearbeiten Hilfe

Trailer

Kein Trailer verfügbar.
hinzufügen Hilfe

Kategorien

hinzufügen Hilfe

Schlagwörter

hinzufügen Hilfe

Verweise

 Es wurden noch keine Verweise auf andere Filme festgelegt.
bearbeiten Hilfe

Alternative Titel

Film angelegt von:
Film zuletzt bearbeitet von:
Hilfe

Filminformationen einbinden

Der Dichter Yusuf kehrt nach Jahren der Abwesenheit in seinen alten Heimatort zurück. Denn seine Mutter ist verstorben und er sucht das vernachlässigte und zerbröckelnde Haus seiner Mutter auf. Dort trifft er jedoch überraschend auf Ayla. Ayla ist eine junge Frau die bereits fünf Jahre mit Yusufs Mutter zusammengelebt hatte. Yusuf wird von Ayla damit konfrontiert eine Opferzeremonie durchzuführen.

Handlung:

Yusuf (Nejat İşler) wirkt wie eine melancholische und verlorene Gestalt. Zu Beginn des Filmes ist Yusuf in einem Istanbuler Buchladen anzutreffen: Umgeben von Unmengen von Büchern sitzt er im Laden und hört leise Musik. Yusuf distanziert sich sehr von der oberflächlichen Beliebigkeit des Stadtlebens aber ebenso auch von seiner ländlichen Herkunft. Er befindet sich in einem unbeständigen Zwischenraum und sucht dabei nach einer Identität, ohne sich dessen bewusst zu sein.

Als Yusufs Mutter Zahra (Semra Kaplanoglu) stirbt kehrt er in seinen Heimatort Tire, an der ägäischen Küste, zurück. Dort wird er mit dem ungeliebten Ort seiner Jugend und Kindheit konfrontiert, sowie mit der hübschen und jungen Ayla (Saadet Işil Aksoy). Während der Abwicklung der Beerdigung seiner Mutter zeigt er keinerlei Gefühle. Yusuf ist ein Fremder in der Heimat, das wird ihm bewusst als er seine Jugendfreundin Gül (Gülçin Santýrcýoðlu) begegnet. Melancholisch und ohne jegliches Interesse durchquert Yusuf vertraute Orte.

Doch durch die Begegnung mit Ayla, die trotz Emanzipation ein enges Verhältnis zu alten Bräuchen und Werten hat, ersetzt Yusuf auf bestimmte Art und Weise die Mutter. An dem Tag von Yusufs Abreise erfährt er, dass er verpflichtet ist eine Tieropferung durchzuführen. Welches durch den Tod der Mutter an der Durchführung scheiterte. Die Zeremonie soll auf einer Grabstädte eines heiligen Mannes stattfinden und ein Widder soll dabei geopfert werden.

Die Reise von Yusuf und Ayla zu der Grabstädte ist der erste Ausflug aus der kleinen Stadt für Ayla. Auf der Fahrt zur Grabstädte kommt es zu einem Zwischenfall, durch den Yusuf gezwungen ist sich all dem zu stellen was er der ganzen Zeit ausgewichen ist.

Hintergrund:

Yumurta bedeutet im deutschen “Ei” und ist seines Zeichens der erste Teil der Yusuf Trilogie von Semih Kaplanoglu. Die drei Film haben folgende Namen “Egg”, “Süt – Milch”, “Bal – Honig”. Zentrales Thema des Filmes ist ein subjektiver, poetischer Begriff von Zeit und Raum, Wahrnehmung und Erinnerung.

Semih Kaplanoglu ist sowohl der Drehbuchautort als auch der Regisseur dieser Trilogie. Ebenfalls is er ein Vertreter des neuen türkischen Kinos.

Weiterführende Informationen:

Yumurta auf moviepilot.de

Artikel bearbeiten


Empfehlungen

Alle Textinformationen auf dieser Seite sind lizensiert unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz. Für mehr Informationen, siehe bitte unter Copyright nach. Wir kooperieren mit www.moviepilot.de und tv-browser.org.
Mobile