AF, FR 
 

Erde und Asche

Khâkestar-o-khâk

abstimmen
(5 Stimmen)
6.00
bearbeiten Hilfe

Filmdaten

Status:
Veröffentlicht am 2004-05-13
Laufzeit:
105 Minuten
Sprachen (im Original):
Paschtu
Offizielle Website:
bearbeiten Hilfe

Trailer

Kein Trailer verfügbar.
Regisseur:
Produzent:
Kamera:
Schnitt:
hinzufügen Hilfe

Kategorien

Quelle

Genre

Bedeutung

hinzufügen Hilfe

Schlagwörter

hinzufügen Hilfe

Verweise

 Es wurden noch keine Verweise auf andere Filme festgelegt.
bearbeiten Hilfe

Alternative Titel

Für diese Sprache wurden noch keine alternativen Namen festgelegt.
Film angelegt von:
Film zuletzt bearbeitet von:
Hilfe

Filminformationen einbinden

Erde und Asche ist der erste Spielfilm Atiq Rahimis. Das Kriegsdrama erzählt die Geschichte eines afghanischen Großvaters, der bei einem Angriff auf sein Heimatdorf alle Familienmitglieder verliert. Nur er und sein Enkel überleben. Gemeinsam machen sie sich auf eine beschwerliche Reise zu seinem Sohn, welcher in einem weit entfernten Bergwerk arbeitet, um ihm die schlimme Nachricht zu überbringen.

Handlung

Der alte Dastaguir (Abdul Ghani) wird zusammen mit seinem kleinen Enkel Yassin (Jawan Mard Homayoun) am Straßenrand in einer Senke von einem offenen Lastwagen abgesetzt. Um beide entfaltet sich eine trostlose afghanische Landschaft: eine halb abgerissene Brücke, ein ausgetrockneter Fluss, karge Berge in der Ferne und ein langer staubiger Weg, der in Richtung Horizont führt. Dieser Weg führt zu einem entfernten Bergwerk, in dem Dastaguirs Sohn, Yassins Vater, arbeitet. Er unternimmt die beschwerliche Reise, um ihm mitzuteilen, dass ihr Dorf bombardiert worden ist. Dabei wurde die Familie nicht nur entehrt (Dastaguirs Schwiegertochter rannte beim Angriff nackt aus dem Hammam) und Yassins verlor sein Gehör, Dastaguir und Yassin sind auch die einzig Überlebenden.

Innerlich wird er zerrissen von seinem eigenen Leiden, der unerträglichen Einsamkeit und seinem verletzten Ehrgefühl. Außerdem hat er Sorge, dass sein Sohn sich wie viele andere Kämpfer in die Spirale der Gewalt ziehen lassen und selbst zur Waffe greifen könnte. Während er mit seinen inneren Konflikten kämpft, begegnet er mehreren Fremden am Straßenrand: einem schlecht gelaunten Wärter in seiner Baracke, einem philosophierenden Händler, einer mysteriösen verschleierten Frau, die ebenfalls zu warten scheint und weiteren Kriegsopfern, die unter den Folgen des Krieges leiden. Dastaguir gelingt es schließlich, sich bis zum Bergwerk mitnehmen zu lassen. Er trifft jedoch seinen Sohn nicht an, sondern kann ihm in letzter Verzweiflung nur eine Nachricht hinterlassen.

Wissenswertes

  • Der Film basiert auf dem gleichnamigen, von Regisseur Atiq Rahimi verfassten Roman. Er erschien 2000 in Frankreich unter dem Titel Terre et cendres. Rahimi zum Schreibanlass: “Erst 1996 bin ich wieder auf den Geschmack des Schreibens gekommen. Die Taliban hatten gerade die Macht in Kabul übernommen, ohne dass die Welt besonders darauf reagierte. Daraufhin schrieb ich Terre et cendres, meinen ersten Roman als Zeichen des Protests dagegen, dass die internationale Meinung das afghanische Volk aufgegeben hatte. Dieser Roman stellt auch die Frage nach dem Krieg und der Notwendigkeit zu trauern, um endlich dieser Spirale der Gewalt und der Zerstörung zu entkommen.”
  • Erde und Asche wurde 2004 in Cannes in der Reihe Un Certain Regard gezeigt. Dass dies für eine kleine afghanische Produktion ein bemerkenswerter Erfolg ist, wurde von Kritikern immer wieder herausgestellt. Der Film wurde darüber hinaus mit dem “Prix du Regard vers l’Avenir” (2004), dem Preis der Ökumenischen Jury Bratislava (2004) als auch als Film des Monats der Jury der Evangelischen Filmarbeit ausgezeichnet.

Weiterführende Informationen

Weitere Informationen im Internet

  • Website zum Film des deutschen Verleihs
  • Website zum Film des französischen Verleihs (frz.)
  • Presseschau zum Film auf filmz.de
  • Was bleibt, ist die Trauer, Rezension von Axel Waldau auf stadtkind.de

Artikel bearbeiten


Empfehlungen

Alle Textinformationen auf dieser Seite sind lizensiert unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz. Für mehr Informationen, siehe bitte unter Copyright nach. Wir kooperieren mit www.moviepilot.de und tv-browser.org.
Mobile