US 
 

Die Rechnung ging nicht auf

The Killing

abstimmen
(14 Stimmen)
6.64
bearbeiten Hilfe

Filmdaten

Status:
Veröffentlicht am 1956-05-20
Laufzeit:
85 Minuten
Budget:
$320,000
Sprachen (im Original):
Englisch
bearbeiten Hilfe

Trailer

Kein Trailer verfügbar.
Regisseur:
Produzent:
Kamera:
Schnitt:
Komponist:
hinzufügen Hilfe

Kategorien

hinzufügen Hilfe

Schlagwörter

hinzufügen Hilfe

Verweise

 Es wurden noch keine Verweise auf andere Filme festgelegt.
bearbeiten Hilfe

Alternative Titel

Für diese Sprache wurden noch keine alternativen Namen festgelegt.
Film angelegt von:
unknown
Film zuletzt bearbeitet von:
Hilfe

Filminformationen einbinden

Stanley Kubricks erster Film mit professioneller Besetzung etablierte ihn als unkonventionellen Regisseur. Die Geschichte eines (beinahe) perfekten Verbechens wird in vielen verschiedene Zeitebenen erzählt, was in den 1950er Jahren als besonders außergewöhnlich galt.

Handlung

Das perfekte Verbrechen

Das perfekte Verbrechen ist geplant: Nach der Verbüßung einer mehrjährigen Haftstrafe beabsichtigt Johnny Clay (Sterling Hayden), die Tageseinnahmen einer Pferderennbahn zu rauben. Er rechnet mit 2 Millionen Dollar Beute. Das “Projekt” befindet sich bereits in der Schlussphase und ist minutiös ausgearbeitet worden. Marvin Unger (Jay C. Flippen) finanziert das Unternehmen, während sechs andere Männer jeweils einen genau festgelegten Aufgabenbereich zu einem bestimmten Zeitpunkt erfüllen müssen.

Johnny verabschiedet sich von seiner Frau Fay (Coleen Gray) und trifft die Truppe: George Peatty (Elisha Cook Jr.) ist Kassierer der Rennbahn, Mike O’Reilly (Joe Sawyer) ebenfalls dort Barmann und Randy Kennan (Ted de Corsia) Polizist. Zusätzlich bucht Johnny die Dienste zweier Freunde, die nicht am Gewinn beteiligt werden, sondern für eine vorher vereinbarte Summe einen Dienst ausüben sollen. Der ehemalige Catcher Maurice Oboukhoff (Kola Kwariani) soll zu einer bestimmten Uhrzeit eine Schlägerei auf der Rennbahn anzetteln. Gleichzeitig soll der Scharfschütze Nikki (Timothy Carey) das Pferd Castor während des Rennens von einem Parkplatz aus erschießen.

Erste Komplikationen

Eigentlich ist der Plan mehr als raffiniert. Doch nur unter dem Parameter der Verschwiegenheit – und die wird von George gebrochen. George ist seit fünf Jahren mit Sherry (Marie Windsor) verheiratet und liebt sie immernoch wie eh und je. Sherry ist allerdings eine habgierige, gefühlskalte Frau, die schon seit langem vorhat, George zu verlassen und mit ihrem Liebhaber Val Cannon (Vince Edwards) zusammenzusein. Da Sherry ihren George kennt, verhört sie ihn so lange, bis er Einzelheiten des Coups preisgibt. Daraufhin findet sie in seiner Jackentasche eine Notiz mit dem vereinbarten Treffen der Gruppe am selbigen Abend und berichtet prompt Val davon. Die Beiden schmieden den Plan, nach dem Überfall die Beute einzusacken und sich abzusetzen.

Auch Mike, der Barmann, benötigt Geld für seine Frau Ruthie (Dorothy Adams), doch nicht um einen gewissen Lebensstandard zu sichern, sondern für die kostspielige Behandlung ihrer Krankheit. Seine Aufgabe wird es sein, sich am besagten Abend an der Bar von Maurice provozieren zu lassen und mit ihm eine Schlägerei zu beginnen, die die anwesenden Polizisten ablenken soll.

Da George das Geheimnis aber nicht für sich behalten kann, wird er von der hinterlistigen Sherry zu dem Treffen verfolgt, die an der Tür erlauschen will, wann und wie der Überfall vonstatten gehen soll. Dabei wird sie von Johnny erwischt, der George schlägt und Sherry zusetzt, um sie zum Schweigen zu bringen.

Der Tag des Verbrechens

Am vereinbarten Tag deponiert Johnny im Schließfach einer Bushaltestelle eine Blumenschachtel, in der ein Gewehr versteckt ist. Den Schlüssel wirft er in den Briefkasten von Mike, der die Schachtel abholt, in seinem Spind verstaut und dann ordnungsgemäß seinen Dienst hinter der Theke beginnt.

Kurze später taucht dort Maurice auf, der sich nach ein paar Drinks mit Mike anlegt und mit mehreren Polizisten prügelt. Erst nach mehreren Minuten gelingt es ihnen, Maurice zu überwältigen. Das Ablenkungsmanöver ermöglicht es Johnny, unbemerkt durch die von George geöffnete Tür in den für die Öffentlichkeit gesperrten Bereich des Gebäudes zu gelangen. Im Umkleideraum zieht er eine Maske über sein Gesicht und holt das Gewehr aus Mikes Spind. Er klopft an die Tür des Tressorraums und bedroht die vier Männer, die dort beschäftigt sind, mit seiner Waffe. Einen von ihnen zwingt er, die vorhandenen Geldbündel in einen Postsack zu packen. Dann sperrt er die Männer samt George in den Umkleideraum, packt Maske und Gewehr zu dem Geld in den Sack, verschnürt ihn und wirft ihn durch ein offenes Fenster. Ohne Aufsehen zu erregen, mischt er sich anschließend wieder unters Publikum.

Währenddessen erschießt Nikki vom Parkplatz aus das Pferd Castor, wird danach aber von dem Parkplatzwächer (James Edwards), den er zuvor beleidigt hat, erschossen. Im allgemeinen Chaos um die Ermordung des Pferdes lädt der Polizist Randy, der durch seine Uniform auf das Gelände gelangen konnte, den Postsack in seinen Streifenwagen. Randy fährt damit zu einer von Johnny gemieteten Hütte. Dort hinterlässt er die Beute und setzt seinen Dienst fort, als sei nichts geschehen.

Nach dem Überfall

Der Coup war erfolgreich: Johnny findet in der Hütte den Sack mit dem Geld und macht sich damit auf dem Weg zum Treffpunkt, um die Beute aufzuteilen. Aufgrund des Verkehrs kommt er allerdings nicht wie vereinbart um 19 Uhr dort an, sondern eine halbe Stunde später. Während dieser halben Stunde warteten Marvin, Mike, Randy und George auf Johnny, als plötzlich Val mit einem Komplizen die Beute erobern wollte. George konnte Val zwar erschießen, dafür erlagen alle Beteiligten außer ihm dem anschließenden Kugelhagel. Nun musste er erkennen, dass Sherry ihn betrogen und verraten hat. In blinder Wut fährt er nach Hause, wird dabei vor der Tür blutüberströmt von Johnny gesehen und erschießt Sherry, bevor er tot zusammenbricht.

Johnny handelt nun nach Plan B: er fährt sofort weiter. Es war vereinbart worden, dass bei Unstimmigkeiten des Plans zuerst die Beute in Sicherheit gebracht werden sollte. Also verstaut er das Geld in einem eigens besorgten Koffer und fährt zum Flughafen, wo Fay auf ihn wartet. Beim Check-In wird ihm verweigert den Koffer als Handgepäck im Flugzeug mitzuführen und muss ihn daher aufgeben. Vom Warteraum aus sehen Johnny und Fay, wie das Gepäck zu dem bereitstehenden Flugzeug gefahren wird. Plötzlich reißt sich der kleine Pudel einer vollschlanken Dame los und läuft aufs Flugfeld. Der Fahrer des Trolleyzuges reißt das Lenkrad herum, um dem Hund auszuweichen. Dadurch fällt Johnnys Koffer herunter. Die Schlösser springen auf, und die Geldscheine wirbeln durch die Luft.

Johnny und Fay bleibt nichts anderes übrig als die Flucht zu ergreifen. Doch die Polizei hat schon den Flughafen abgesichert. Als Johnny dies bemerkt, stellt er sich freiwillig.

Weiterführende Informationen

Weitere Informationen im Internet

Quellen

Artikel bearbeiten


Empfehlungen

Alle Textinformationen auf dieser Seite sind lizensiert unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz. Für mehr Informationen, siehe bitte unter Copyright nach. Wir kooperieren mit www.moviepilot.de und tv-browser.org.
Mobile