DE 
 

Das Zimmer im Spiegel

 
abstimmen
bisher unbewertet
bearbeiten Hilfe

Filmdaten

Status:
Veröffentlicht am 2010-01-07
Laufzeit:
107 Minuten
Budget:
$70
Sprachen (im Original):
Deutsch
Produktionsfirmen:
bearbeiten Hilfe

Trailer

Kein Trailer verfügbar.
Regisseur:
Produzent:
Schnitt:
Komponist:
hinzufügen Hilfe

Kategorien

hinzufügen Hilfe

Schlagwörter

hinzufügen Hilfe

Verweise

 Es wurden noch keine Verweise auf andere Filme festgelegt.
bearbeiten Hilfe

Alternative Titel

Für diese Sprache wurden noch keine alternativen Namen festgelegt.
Film angelegt von:
Film zuletzt bearbeitet von:
93.201.58.159
Hilfe

Filminformationen einbinden

Deutsches phantastisches Melodrama um eine jüdische Frau, die in einem kleinen Zimmer vor den Nazis versteckt wird. Um ihrer angsvollen Einsamkeit zu entgehen, flüchtet sie sich über den Spiegel ihres Zimmers in eine phantastische Fantasiewelt.

Handlung

Im München der 40er Jahre wird die Jüdin Luisa (Kirstin Fischer) von ihrem deutschen Ehemann Karl (Maximilian Berger) in der leerstehenden Dachgeschosswohnung eines Mietshauses vor den Nationalsozialisten versteckt. Das verlassene Zimmer wird von kaum mehr geschmückt als einem großen goldenen Spiegel, der verloren im Raum steht. Darüber hinaus bietet es nur das notwendigste zum Überleben. Die vier Wände sollen Luisa Sicherheit und Schutz vor dem Terror bieten, der den Alltag bestimmt. Die unsichtbaren Stimmen der Außenwelt, die aus dem Treppenhaus und von der Straße an Luisas Ohr dringen, dürfen von ihrer Existenz nichts erfahren.

Ausgegrenzt von der Gesellschaft, eingeschlossen auf engstem Raum, flüchtet sich Luisa in die Welt der Literatur: Karl versorgt sie bei seinen seltenen Besuchen mit im Dritten Reich verbotenen Schriften, die er über eine Schauspielerin und Widerstandskämpferin namens Judith (Eva Wittenzellner) bezieht. Auch die Musik spendet Luisa Trost und erleichtert ihr das Leben in einer klaustrophobischen Welt, die nach eigenen Regeln funktioniert: Nur wenn die Grammophonklänge aus der Wohnung unter ihr laut genug durch die Decke dringen, kann sie die Toilettenspülung betätigen oder sich waschen ohne Angst, gehört zu werden.

Während die Nazis mit Hausdurchsuchungen beginnen und den jüdischen Musikliebhaber aus der Wohnung unter ihr drangsalieren, muss Luisa erkennen, dass auch die meisten Nachbarn eine Gefahr für sie darstellen. Ihre Lage wird immer hoffnungsloser – vor allem weil Karl ihrem Versteck plötzlich aus ungeklärten Gründen fern bleibt. Gerade als die unerträgliche Einsamkeit Zweifel an seiner Wiederkehr weckt, sucht jene geheimnisvolle Judith Zuflucht in Luisas Versteck.

Die Schauspielerin bedeutet für Luisa einen neuen Hoffnungsschimmer: Sie behauptet, das Geheimnis der Freiheit zu kennen. Aber das Aufbegehrende, das Judith in sich trägt, birgt auch Gefahren, denn Luisas Furcht, entdeckt zu werden, kennt Judith nicht. Von ihrem Kampfeswillen und ihrer Leidenschaft angezogen, bemerkt Luisa, dass sich nicht nur ihr trostloses Leben zu verändern beginnt, sondern auch dass das bis dahin tote Zimmer ein Eigenleben bekommt: Der kaum beachtete Spiegel scheint einen bisher unbekannten Ausweg zu bieten, der geradewegs in eine Welt führt fern der brutalen Wirklichkeit…

Die beiden Frauen kämpfen ums Überleben mit der einzigen Waffe, die ihnen nicht genommen werden kann:dem menschlichen Geist.

Quelle

Pressematerial der MFA

Weiterführende Informationen

Artikel bearbeiten


Empfehlungen

Alle Textinformationen auf dieser Seite sind lizensiert unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz. Für mehr Informationen, siehe bitte unter Copyright nach. Wir kooperieren mit www.moviepilot.de und tv-browser.org.
Mobile