US 
 

Stand By Me – Das Geheimnis eines Sommers

Stand By Me

abstimmen
(61 Stimmen)
6.72
bearbeiten Hilfe

Filmdaten

Status:
Veröffentlicht am 1986-08-08
Laufzeit:
85 Minuten
Budget:
$8,000,000
Einspielergebnis:
$52,287,000
Sprachen (im Original):
Englisch
Produktionsfirmen:
bearbeiten Hilfe

Trailer

Kein Trailer verfügbar.
hinzufügen Hilfe

Kategorien

hinzufügen Hilfe

Schlagwörter

hinzufügen Hilfe

Verweise

 Es wurden noch keine Verweise auf andere Filme festgelegt.
Hilfe

Rückverweise

Auf diesen Film wurde in den folgenden Filmen verwiesen:

Verweis

bearbeiten Hilfe

Alternative Titel

Für diese Sprache wurden noch keine alternativen Namen festgelegt.
Film angelegt von:
unknown
Film zuletzt bearbeitet von:
Hilfe

Filminformationen einbinden

Der erfolgreiche Autor Gordon Lachance ist nach Castle Rock in Oregon, der verschlafenen Kleinstadt seiner Kindheit, zurückgekehrt, weil ein Freund aus Kindertagen ermordet worden ist. Gordon erinnert sich an jene zwei Tage, die das Leben seiner vierköpfigen Freundesclique verändern sollten. Als literarische Vorlage diente Stephen Kings Novelle "The Body" ("Die Leiche").

Handlung

Gordon Lachance (Richard Dreyfuss), ein erfolgreicher Autor, ist nach Castle Rock in Oregon, der verschlafenen Kleinstadt seiner Kindheit, zurückgekehrt. Chris Chambers (River Phoenix), ein Freund aus Kindertagen, ist ermordet worden. Gordon erweist dem Toten Freund einen letzten Besuch und erinnert sich, eingebettet in eine Rückblende, an jene zwei Tage, die das Leben seiner vierköpfigen Freundesclique verändern sollten.

Castle Rock, Sommer 1959. Es ist der letzte Sommer den vier Freunde zusammen verbringen bevor sie auf die Junior High School wechseln. Die Freunde Gordie (Wil Wheaton), der aus schlechter Familie kommenden Chris und der halbtaube, leicht psychotische Teddy (Corey Feldman) hocken in ihrem Baumhaus. Sie rauchen, spielen Karten und üben sich im Jargon der Heranwachsenden. Kurz, sie imitieren das Leben, als der etwas minderbemittelte Vern (Jerry O'Connell), der vierte der Clique, aufgeregt zu ihnen stößt. Er hat von seinen älteren Bruder erfahren, wo die Leiche eines Schulkameraden, der ein paar Tage früher beim Blaubeerpflücken im Wald verschwand, zu suchen ist. Der tote Junge soll von einem Zug erfasst worden sein und nun irgendwo an der Bahnstrecke liegen.

Schnell ist der Entschluss zu einer abenteuerlichen Suche gefasst. Ausgerüstet mit ihrem bisschen Taschengeld, Schlafsack und Proviant brechen die Freunde auf und träumen davon, als Helden gefeiert Heim zu kehren, wenn sie die Leiche des vermissten Jungen finden.

Das Abenteuer beginnt bereits als die Vier Ace (Kiefer Sutherland) und seiner Clique, den Halbstarken des Ortes, entkommen müssen. Am Gleis von Castle Rock treffen die Cliquen schließlich aufeinander. Chris, der geborene Anführer, hat vorsichtshalber den Revolver seines Vaters eingesteckt und so können die vier Freunde den Halbstarken entkommen. Kaum hat der Marsch begonnen, stellen sich die ersten Probleme ein. Teddy beschwört einen ersten Streit herauf, doch man rauft sich zusammen. Schließlich müssen größere Gefahren, wie zum Beispiel die Überquerung eines Schrottplatzes, der von einem legendenumwobenen Hund bewacht wird, bestanden werden. Die Panik ist allerdings grundlos, der Hund entpuppt sich als läppischer Köter.

Doch es wartet bereits die nächste Bewährungsprobe: eine Eisenbahnbrücke muss überquert werden. Natürlich biegt ein Zug um die Ecke als die Vier schon fast, aber eben noch nicht ganz die Brücke überquert haben. Gordie kann im letzten Augenblick Vern, der panische Angst bekommt und hängen bleibt, retten.

Der erste Tag neigt sich dem Ende und die Vier suchen sich im Wald einen Platz zum schlafen. Am Feuer erzählt Gordie eine Geschichte, über die Rache eines dicken Jungen bei einem Blaubeertorten-Wettfressen an den ihn hänselnden Erwachsenen, das in einem »Kotzfestival« endet.

Am nächsten Tag entschließen sich die Jungs eine Abkürzung zu nehmen und durchwaten einen Tümpel. Die fröhliche Planscherei schlägt in Panik um, als sie entdeckten, dass der Tümpel voll ist mit Blutegeln.

Kleinmut beschleicht die Freunde und sie überlegen umzukehren. Doch letztendlich siegt die Neugier. Sie entschließen sich weiter zu suchen und plötzlich, völlig unspekulativ, liegt der tote Junge im Gebüsch. Während die Jungen den Abtransport der Leiche planen, tauchen Ace und seine Clique auf. Auch sie haben beschlossen, die Leiche zu bergen. Es endet in einer Auseinandersetzung. Schließlich müssen sich die Jüngeren geschlagen geben und sogar Chris gibt klein bei. Nur Gordie schnappt sich Chris’ Revolver und ist fest entschlossen, Ace zu erschießen. Ace und seine Clique ziehen schließlich ab.

Die Freunde wollen die Leiche nicht mehr bergen, sondern marschieren zurück und benachrichtigten anonym die Polizei. Am Ortsrand trennen sich ihre Wege. Der Erzähler liefert die weiteren Biografien der Freunde nach, dann endet die Rückblende.

Gordon Lachance (Richard Dreyfuss) sitzt vor seinem Computer. Er hat die Geschichte seiner Kindheit niedergeschrieben und denkt über die letzten Sätze nach. Seine beiden Söhne drängen den Vater zum Aufbruch. Gordon vollendet seine Geschichte mit dem Satz: »Ich hatte später nie solche Freunde wie damals als ich zwölf war. Aber mein Gott, wer hat die schon?«

Interessantes

  • Stand by me – Das Geheimnis eines Sommers ist die Adaption des Romans “The Body” und stammt aus Stephen Kings Vierjahreszeiten Novellensammlung “Frühling, Sommer, Herbst und Tod”. Stand By Me gehört zum “Herbst”.
  • Im Gegensatz zur Buchvorlage spielt die Geschichte im Jahr 1959 und nicht wie bei Stephen King 1960
  • In der Episode Die Simpsons > Aus dunklen Zeiten, erinnert sich Homer in einer Rückblende an einen Campingausflug in seiner Kindheit mit drei Freunden. In einem Abwasserkanal entdecken sie eine Leiche. In einer weiteren Folge, als Nelson zu seinen Freunden angerannt kommt, um ihnen zu erzählen, dass der Zitronenbaum gestohlen wurde, hechelt und würgt er genauso nach Luft, wie Vern es tut, als er ins Baumhaus gestürmt kommt.
  • Der Filmtitel leitet sich von dem Song “Stand By Me” ab, den Ben E. King 1961 sang. Der Song war auch das Titellied.
  • Stand By Me war die erste Verfilmung einer Geschichte von Stephen King, die ohne Horror-Elemente auskommt und ihr Hauptgewicht auf die Schilderung der Beziehung der Jungen setzt.

Weiterführende Informationen

Nominierungen

  • 1987 Oscar Nominierung für das beste, adaptierte Drehbuch – Bruce A. Evans, Raynold Gideon
  • 1987 Golden Globe Nominierung als bestes Drama
  • 1987 Golden Globe Nominierung für die beste Regie – Rob Reiner

Quellen

Artikel bearbeiten


Empfehlungen

Alle Textinformationen auf dieser Seite sind lizensiert unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz. Für mehr Informationen, siehe bitte unter Copyright nach. Wir kooperieren mit www.moviepilot.de und tv-browser.org.
Mobile