Serie 

Marienhof

 
bisher unbewertet
bearbeiten Hilfe

Filmdaten

Status:
Veröffentlicht
Serientyp:
Seifenoper
Gesamtspielzeit:
0 Minuten
Produktionsfirmen:
-
Vorhandene Teile:
1
hinzufügen Hilfe

Kategorien

Genre

Fachbegriff

hinzufügen Hilfe

Schlagwörter

hinzufügen Hilfe

Verweise

 Es wurden noch keine Verweise auf andere Filme festgelegt.
bearbeiten Hilfe

Alternative Titel

Für diese Sprache wurden noch keine alternativen Namen festgelegt.
Serie angelegt von:
Serie zuletzt bearbeitet von:
Hilfe

Filminformationen einbinden

Marienhof ist eine Seifenoper mit Sendeplatz auf der ARD. Die Serie dreht sich um die Geschichten und die Probleme der Bewohner des Marienhofs, eines fiktiven Kölner Stadtteils. Seit 1992 wurden die zentralen Charaktere der Serie bereits mehrfach ausgetauscht. Markenzeichen ist die multiethnische Gemeinschaft des Stadtteils.

Handlung

Die Soap-Opera handelt, schon dem Namen nach, im sogenannten Marienhof in Köln, ein fiktiver Stadteil. Inhalte sind das soziale Miteinander mit Liebe, Lust und Lügen und den kleinen und großen Alltagssorgen. Neben den Wohnungen gibt es noch andere Spielorten im Marienhof, so etwa Szenen im Restaurant “Wilder Mann”, im Supermarkt “M+P”, im Erich-Kästner-Gymnasium, Café von Carlos oder in der Diskothek “Foxie”. Markenzeichen der Serie sind neben den deutschen Figuren die vielen verschiedenen kulturellen Hintergründe der Darsteller. Es gibt die italienische Familie Maldini, die Spanier Raul und Carlos, den Türken Sülo, und die Koreanerin Kim. Auch die kölnisch-rheinische Mentalität fehlt nicht, sie wird durch Frank Töppers vertreten. In der Summe sind die Handelnden der Serie alle eher dem kleinbürgerlichen Milieu zuzuordnen, anders etwa als in der Lindenstraße oder Verbotene Liebe. In der multhiethnischen Gemeinschaft ist Spannung garantiert. Handlungsstränge erstrecken sich in der Regel über viele Monate. Nur Nebenhandlugen werden kürzer und in wenigeren folgen abgearbeitet. Die Inhalte greifen gesellschaftliche Zeitthemen auf. Auf Homosexualität wird auch durch die Darstellung gleichgeschlechtlicher Liebe bezug genommen.

Hintergründe

Marienhof wird seit 1992 ausgestrahlt und gehört somit zu den am längsten gesendeten Soaps im deutschen Fernsehen. Der Untertitel lautet “Es wird viel passieren”, was auch der Kehrreim des Titelsongs ist. Marienhof startete im Ersten am 1. Oktober 1992 und wurde anfangs zweimal wöchentlich ausgestrahlt, jeden Dienstag und Donnerstag um 17:35 Uhr. in der Anfangszeit hatte jede Folge eine Länge von 42 Minuten. Nach der ersten Sommerpause (und nach den ersten 52 Folgen) kehrte der Marienhof am 28. September 1993 mit Folge 53 und einem neuen Sendeplatz auf die Bildschirme zurück. Die Serie wurde nun immer wochentags um 18:25 Uhr ausgestrahlt mit auf 25 Minuten gekürzter Länge.

Obwohl Marienhof in Köln spielt wird die Serie von der Bavaria Fernsehproduktion GmbH in Grünwald-Geiselgasteig bei München produziert. Um zu verhindern, dass die ersten Folgen zu hölzern klingen, wurde mit der Produktion der Folgen 23-52 begonnen. Erst danach machte man sich an die Herstellung der ersten Folgen.

Aufmerksamkeit erlangte vor einigen Jahren ein Vorwurf der Schleichwerbung. Der ARD wurde vorgeworfen, sich von der neoliberal agierenden Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft für 58.670 Euro Szenen und Dialoge zu Themen wie Wirtschaft, schlanker Staat und Steuern kaufen zu lassen. Nach heftiger Kritik von Seiten der Gewerkschaften und Jugendverbände erklärte die INSM daraufhin, es sei nur darum gegangen, Grundkenntnisse über unsere Wirtschaftsordnung zu vermitteln und die Bedeutung eigenen Engagements bei der Suche nach einer Ausbildungs- oder Arbeitsstelle zu betonen. Sie räumte aber später ein, dass die Medien-Kooperation im Falle der Serie Marienhof ein Fehler war.

Darsteller und Figuren

Da die Serie seit 1992 ausgestrahl wird wechselten die Darsteller in gewissen Abständen, und neue kamen hinzu. Es gibt einen festen Darstellerkern, die bereits seit mehr als 10 Jahren ihre feste Rolle im Marienhof haben. Dies sind:

  • Viktoria Brahms, spielt seit 1992 Inge Busch, geb. Kranz.
  • Wolfgang Seidenberg, spielt seit 1995 den Frank Töppers.
  • Giovanni Arvaneh spielt Sülo Özgentürk.
  • Alfonso Losa spielt Carlos Garcia.
  • Simon-Paul Wagner spielt Marlon Berger.
  • Nermina Kukic spielt Susi Schäfer.
  • Antonio Putignano spielt Stefano Maldini.
  • Heike Ulrich spielt Tanja Maldini.
  • Sven Thiemann spielt Charly.
  • Christian Buse spielt Thorsten Fechner.
  • Erwin Aljukic spielt Frederik Neuhaus.
Artikel bearbeiten


Empfehlungen

Alle Textinformationen auf dieser Seite sind lizensiert unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz. Für mehr Informationen, siehe bitte unter Copyright nach. Wir kooperieren mit www.moviepilot.de und tv-browser.org.
Mobile