CZ, DD 
 

Jakob der Lügner

Jakob, der Lügner

abstimmen
(9 Stimmen)
6.67
bearbeiten Hilfe

Filmdaten

Status:
Veröffentlicht am 1975-10-31
Laufzeit:
100 Minuten
Sprachen (im Original):
Deutsch
Produktionsfirmen:
bearbeiten Hilfe

Trailer

Kein Trailer verfügbar.
Regisseur:
Autor:
Produzent:
Schnitt:
Komponist:
hinzufügen Hilfe

Kategorien

hinzufügen Hilfe

Schlagwörter

hinzufügen Hilfe

Verweise

 Es wurden noch keine Verweise auf andere Filme festgelegt.
Hilfe

Rückverweise

Auf diesen Film wurde in den folgenden Filmen verwiesen:

Remake

bearbeiten Hilfe

Alternative Titel

Für diese Sprache wurden noch keine alternativen Namen festgelegt.
Film angelegt von:
Film zuletzt bearbeitet von:
System
Hilfe

Filminformationen einbinden

Ein osteuropäisches jüdisches Getto im Jahre 1944. Jakob Heym wird wegen Überschreitung der Ausgangssperre zur Gestapo geschickt. Durch einen Zufall belauscht er eine Radiomeldung vom Vorrücken der Roten Armee. Nun lügt Jakob den Ghettobewohnern vor, die Befreier stünden kurz vor den Toren der Stadt.

Anmerkungen zum Film

Der Film mußte 1974 zuerst im DDR-Fernsehen ausgestrahlt werden, darüber waren der Regisseur Frank Beyer und der Autor Jurek Beckernicht gerade glücklich. Die DDR-Obrigkeit fehlte für das TV-Weihnachtsprogramm ein emotionaler Höhepunkt und Jakob der Lügner sollte diese Lücke füllen. Natürlich wussten Beyer und Becker, dass sie durch die TV Ausstrahlung mit einem Mal ein Millionenpublikum erreichen, sie wußten aber auch, dass die meister Zuschauer ein Schwarz-weiß Gerät hatten. Doch gerade die Farben spielen im Film eine große Rolle. Neben dem tristen Grau des Ghettos, gab es in den Rückblenden weiche, bonbonfarbene Bilder, das bekam man in Schwarz-weiß ebenso wenig mit, wie das völlig fehlen der Farbe grün.

Nach der TV-Premiere dauert es noch vier Monate bis der Film in die DDR-Kinos kam und weil viele meinten den Film schon gesehen zu haben, fanden sich nur noch knapp 200.000 Besucher ein. Einem größeren internationalem Publikum wurde er durch die Aufführung während der Berlinale in West-Berlin bekannt.

Quelle

Ralf Schenk – Super illu mit DVD Nr. 28 vom 6. 7. 2007

Artikel bearbeiten


Empfehlungen

Alle Textinformationen auf dieser Seite sind lizensiert unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz. Für mehr Informationen, siehe bitte unter Copyright nach. Wir kooperieren mit www.moviepilot.de und tv-browser.org.
Mobile