US, AU, NZ, HT, GH, NG, PF 
 

The Endless Summer

 
abstimmen
(9 Stimmen)
6.56
bearbeiten Hilfe

Filmdaten

Status:
Veröffentlicht am 1966-06-15
Laufzeit:
unbekannt
Sprachen (im Original):
Englisch
Produktionsfirmen:
-
bearbeiten Hilfe

Trailer

Kein Trailer verfügbar.
Regisseur:
Autor:
Produzent:
Komponist:
hinzufügen Hilfe

Kategorien

hinzufügen Hilfe

Schlagwörter

Es wurden noch keine Handlungsschlagwörter vergeben.
hinzufügen Hilfe

Verweise

 Es wurden noch keine Verweise auf andere Filme festgelegt.
bearbeiten Hilfe

Alternative Titel

Für diese Sprache wurden noch keine alternativen Namen festgelegt.
Film angelegt von:
unknown
Film zuletzt bearbeitet von:
Hilfe

Filminformationen einbinden

The Endless Summer ist einer der einflussreichsten, ersten Filme des Surf-Movie Genres. Er dokumentiert die Reise der amerikanischen Surfer Mike Hynson und Robert August, während des kalifornischen Winters, der Surf-Off Saison. Die Grundidee der Reise basiert auf der Vorstellung dem Sommer auf der Weltkugel hinterher zu reisen, um ihn endlos zu machen.

Handlung

Die Reise beginnt als sich der kalifornische Sommer dem Ende zuneigt und der kalte Ozean das Surfen ungemütlich macht. Zunächst geht es nach Afrika, wo die Freelancer zum ersten Mal einem völlig neuen Regierungssystem begegnen, sich aber auch damit konfrontiert sehen, Pioniere in Sachen Surfen zu sein. Die Einheimischen beginnen sie mit selbstgebastelten Boards (meist einfache Holzbretter) nachzuahmen. Von Afrika aus geht es an die Gold Coast in Australien. Dort können die Wellen nicht halten was den Profisportlern versprochen wurde. Über Neuseeland und Tahiti endet die Reise schließlich auf Hawaii, wo Hynson und August den besten Surf ihres Lebens erleben.

Während der Reise stoßen auch andere bekannte Surferikonen, wie Miki Dora, Phil Edwards und Butch Van Artsdalen zu der Crew und verleihen der Dokumentation den aus den 60ern bekannten Authentizitätscharakter. Browns Kamera ist die eines beteiligten Beobachters, der spontan und auch mal interaktiv agiert und somit auch die Komik mancher Szenen und Situationen bannt. Das Drehbuch des Produzenten, Kameramanns und Regisseurs Brown beschränkte sich ausschließlich auf die Reiseroute, der Inhalt entstand vor Ort und spontan.

Bruce Brown kreierte damit eine eigene Kategorie des Sport-Dokumentarfilms, die sich seit 1966 erfolgreich entwickelt hat.

Der Film inspirierte viele amerikanische Surfer zu Reisen und gab der “Surf-and-Travel” Kultur, verbunden mit der Sehnsucht die perfekte Welle zu reiten oder neue Leute kennen zu lernen, gewaltigen Anstoß. Zudem machte Brown mit seiner Dokumentation den Surf-Sport auch außerhalb von Hawaii und den Polynesischen Inseln bekannt.

Artikel bearbeiten
Die bisher eingegebenen Informationen sind noch nicht komplett. Du kannst omdb helfen, sie auszubauen.
  1. Handlungsschlagwörter zuweisen
  2. gib die Laufzeit ein


Empfehlungen

Alle Textinformationen auf dieser Seite sind lizensiert unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz. Für mehr Informationen, siehe bitte unter Copyright nach. Wir kooperieren mit www.moviepilot.de und tv-browser.org.
Mobile