FR, IT 
 

Lohn der Angst

Le Salaire de la Peur

abstimmen
(27 Stimmen)
6.59
bearbeiten Hilfe

Filmdaten

Status:
Veröffentlicht am 1953-04-22
Laufzeit:
150 Minuten
Sprachen (im Original):
Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch
Produktionsfirmen:
bearbeiten Hilfe

Trailer

Play

englisch

hinzufügen Hilfe

Kategorien

hinzufügen Hilfe

Schlagwörter

hinzufügen Hilfe

Verweise

 Es wurden noch keine Verweise auf andere Filme festgelegt.
Hilfe

Rückverweise

Auf diesen Film wurde in den folgenden Filmen verwiesen:

Remake

bearbeiten Hilfe

Alternative Titel

Für diese Sprache wurden noch keine alternativen Namen festgelegt.
Film angelegt von:
unknown
Film zuletzt bearbeitet von:
Hilfe

Filminformationen einbinden

Dieser Schwarz-Weiß-Film von Clouzot kann als Vorläufer des Road Movie bezeichnet werden. Aus Kostengründen wurde er zwar in Südfrankreich gedreht, aber versetzt den Zuschauer nichtsdestotrotz in die Atmosphäre der 50er Jahre in Südamerika. Die Beschreibung der Langeweile und Ausgelaugtheit in dem Ort Las Piedras wird quälend lange beschrieben, bis sich der Film in eine Art Road Movie verwandelt.

Salaire de la Peur ist die Verfilmung des gleichnamigen Bestsellers von Georges Arnaud aus dem Jahre 1950.

Handlung

Vier gescheiterte Existenzen in einem verlassenen Örtchen in Venezuela: Bimba (Peter van Eyck), ein aus dem Arbeitslager der Nazis entkommener Deutscher, der Korse Mario (Yves Montand), Smerloff (Jo Dest) aus Russland und Luigi (Folco Lulli), ein Italiener. Über eine halbe Stunde nur Trostlosigkeit, Leere und Beklommenheit. In Las Piedras bleiben diejenigen hängen, die anderswo nicht mehr erwünscht sind. Ihre einzige Freude ist die Bar von Hernandez (p:397), in der die hübsche Kellnerin Linda (Véra Clouzot) arbeitet. Eines Tages kommt M. Jo (Charles Vanel) ins Dorf und freundet sich mit Mario an. Sie verbindet ihre kriminelle Vergangenheit, durch die sie nicht mehr nach Europa zurückkehren können.

Da wird von einem Brand einer 500km entfernt gelegenen Ölquelle berichtet, für deren Löschung man Nitroglyzerin benötigt. Der hocheyplosive Brennstoff lagert in San Piedras und soll mit zwei Lastwagen durch den Dschungel zum Brandherd transportiert werden. Luigi, Bimba, Smerloff und Mario setzen sich gegen die Konkurrenz erfolgreich durch und erklären sich für 2000 Dollar pro Person bereit, diese Aufgabe zu übernehmen. Trotz der Gefahren, die ihnen aufgrund schlechter Straßen bevorstehen, sind die vier bereit, ihr Leben für ein bisschen Aufregung und Geld zu riskieren. Mr. Jo würde gerne mitfahren, doch aufgrund seines fortgeschrittenen Alters wird ihm dies verweigert. Mysteriöserweise erscheint Smerloff am nächsten Tag nicht zur Abfahrt, sodass Jo ihn ersetzen darf.

Was folgt ist eine filmische Tour de Force: die schlechten Straßenverhältnisse bringen die zwei Lastwagen immer wieder an den Rand des Todes.

Spoiler

Weiterführende Informationen

Quellen

  • José-Louis Bocquet: Henri-Georges Clouzot, Cinéaste, Sèvres: La Sirène 1993.
  • Michael Töteberg (Hrsg.): Metzler Film Lexikon, Stuttgart: Metzler 1995, ISBN 3-476-00946-7.
  • Rezension und Informationen im Criterion-Essay The Wages of Fear (auf englisch)

Artikel bearbeiten


Empfehlungen

Alle Textinformationen auf dieser Seite sind lizenziert unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz. Für mehr Informationen, siehe bitte unter Copyright nach. Wir kooperieren mit www.moviepilot.de und tv-browser.org.
Mobile