US 
 

Sein oder Nichtsein

To Be or Not To Be

abstimmen
(16 Stimmen)
6.88
bearbeiten Hilfe

Filmdaten

Status:
Veröffentlicht am 1942-03-06
Laufzeit:
99 Minuten
Sprachen (im Original):
Englisch
bearbeiten Hilfe

Trailer

Play

englisch

hinzufügen Hilfe

Kategorien

hinzufügen Hilfe

Schlagwörter

hinzufügen Hilfe

Verweise

 Es wurden noch keine Verweise auf andere Filme festgelegt.
bearbeiten Hilfe

Alternative Titel

Für diese Sprache wurden noch keine alternativen Namen festgelegt.
Film angelegt von:
unknown
Film zuletzt bearbeitet von:
Hilfe

Filminformationen einbinden

To Be or Not To Be ist eine Abrechnung mit dem Nazireich. Es ist ein Propagandafilm für den polnischen Widerstand und eine glänzende Komödie.

Handlung

Der Film beginnt in Warschau 1939. Das polnische Ensemble eines Theaters probt eine antifaschistische Komödie kurz bevor der Zweite Weltkrieg ausbricht. Da die polnische Regierung jedoch jeglichen Konflikt mit dem Hitlerregime verhindern möchte, wird das Stück vom Spielplan abgesetzt. Stattdessen spielt das Ensemble “Hamlet” mit Joseph Tura (Jack Benny) in der Titelrolle. Der Hamletmonolog “Sein oder Nichtsein” auf der Bühne ist das Zeichen für den jungen Fliegerleutnant Stanislaw Sobinski (Robert Stack), die Ehefrau des Hauptdarstellers Maria Tura (Carole Lombard) in ihrer Garderobe zu ‘besuchen’. Zum Entsetzen des Schauspielers Tura steht der junge Offizier während des Monologes im Zuschauerraum auf und geht hinaus, was Tura natürlich als Respektlosigkeit gegenüber der Schauspielkunst ansieht. Während einer der Aufführungen bricht der Zweite Weltkrieg aus und Warschau wird bombardiert.

Sobinski wird nach England abkommandiert und fliegt in einer polnischen Division der Royal Air Force. Der berühmte, angebliche Professor Alexander Siletsky (Stanley Ridges) gibt im Kreise der jungen polnischen Flieger bekannt, dass er nach Warschau in geheimer Mission reisen würde. Sobinski, von Sehnsucht nach Maria Tura zerfressen, gibt Siletsky einen Brief für die Geliebte mit auf den Weg. Es macht den jungen Flieger jedoch stutzig, dass Siletsky die berühmteste Schauspielerin Warschaus gar nicht kennt. Er berichtet davon seinen Vorgesetzten und es stellt sich heraus, dass Siletsky ein Doppelagent ist. Mit dem Wissen, dass Siletsky zahlreiche Adressen von polnischen Untergrundkämpfern von den Fliegern erhalten hat, wird Sobinski damit beauftragt nach Warschau zu fliegen.

Im besetzten Warschau ist Professor Siletsky bereits angekommen und steigt im Hotel Europejski ab. Er soll sich mit dem Gestapochef Colonel Erhardt (Sig Ruman) treffen, um die Namen der Untergrundkämpfer weiterzugeben. Und hier beginnt eine der besten Verwechselungskomödien der Filmgeschichte. Das Ensemble des Theaters darf nun endlich in die Rollen des abgesetzten Antinazi-Stückes schlüpfen. Ein Spiel um Leben und Tod mit Wort- und Spielwitz beginnt!

Sobinski, wieder in Warschau, landet in Turas Bett und in seinem Schlafrock. Währenddessen lädt Professor Siletsky Maria Tura zum Essen, zum Seitensprung und zur Spionage ein, und sie hält es für ihre Pflicht, ihn umzubringen. Joseph will Maria den Agentenmord ersparen und bleibt auch als Widerstandskämpfer zuerst Schauspieler. Er spielt Siletsky und Erhardt. Jeweils den einen für den anderen. Er pokert hoch und verwickelt das gesamte Ensemble in das Stück “Gestapo”. Sie spielen um ihr Leben, retten Polen, zumindest ein wenig, und können letztlich mit einem Bomber nach England ausgeflogen werden.

Der Film schließt mit Joseph Tura auf der Bühne in der Rolle des Hamlet. Und wieder verlässt mitten im Monolog ein junger Offizier den Zuschauerraum…

Weiterführende Informationen

Quellen und Literatur

  • To Be or Not To Be auf de.wikipedia.org
  • Herta-Elisabeth Renk: Ernst Lubitsch. Mit Selbstzeugnissen und Bilddokumenten. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1992, ISBN 3-499-50502-9

Artikel bearbeiten


Empfehlungen

Alle Textinformationen auf dieser Seite sind lizensiert unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz. Für mehr Informationen, siehe bitte unter Copyright nach. Wir kooperieren mit www.moviepilot.de und tv-browser.org.
Mobile