Teil
< 4 >
US 

Star Wars: Episode V - Das Imperium schlägt zurück

Star Wars: Episode V - The Empire Strikes Back

abstimmen
(65 Stimmen)
6.55
bearbeiten Hilfe

Filmdaten

Status:
Veröffentlicht am 1980-05-21
Laufzeit:
124 Minuten
Budget:
$18,000,000
Einspielergebnis:
$538,400,000
Sprachen (im Original):
Englisch
Produktionsfirmen:
bearbeiten Hilfe

Trailer

Play

englisch

hinzufügen Hilfe

Kategorien

hinzufügen Hilfe

Schlagwörter

hinzufügen Hilfe

Verweise

 Es wurden noch keine Verweise auf andere Filme festgelegt.
Hilfe

Rückverweise

bearbeiten Hilfe

Alternative Titel

Deutsch

  • Sort
    Star Wars - Episode V: Das Imperium schlägt zurück
  • Sort
    Star Wars - Episode 5
  • Sort
    Star Wars: Das Imperium schlägt zurück
  • Sort
    Das Imperium schlägt zurück
  • Sort
    Star Wars: Episode V - Das Imperium schlägt zurück
Film angelegt von:
Film zuletzt bearbeitet von:
Hilfe

Filminformationen einbinden

Zweiter Teil der Star Wars Filmreihe. Die Sith jagen die Rebellen bis auf den Eisplaneten Hoth, während Han Solo und Prinzessin Leia in die Wolkenstadt Bespin fliehen. Luke Skywalker lässt sich auf Dagobah von Yoda ausbilden und eilt dann den Freunden zur Hilfe.

Handlung

Nach der Zerstörung des Todessterns mussten die Rebellen von Yavin IV fliehen und einen neuen Stützpunkt suchen. Ihre Wahl fiel auf den Eisplaneten Hoth.

Drei Jahre nach der Zerstörung des Todessterns finden Darth Vaders persönliche Streitkräfte durch Suchdroiden den Schildgenerator der Echobasis auf Hoth. Da der betreffende Suchdroid von Captain Han Solo und Chewbacca gesichtet und beschossen wird, eliminiert er sich selber.

Commander Luke Skywalker wird währenddessen von einem Wampa, einem einheimischen Schneemonster, gefangen genommen und entkommt letztendlich nur mithilfe der Macht. Er schafft es jedoch nicht, aus eigener Kraft zur Echobasis zurückzukehren, da sein Tauntaun (ein einheimisches Reittier) von dem Wampa getötet wurde und er selbst zu geschwächt für den Fussmarsch ist. Während er kurz vorm Erfrieren ist, weist ihn Obi-Wan Kenobi in einer Vision an, sich zum Dagobah-System zu begeben, wo sich Meister Yoda vor dem Imperium versteckt, damit Luke zum Jedi-Ritter ausgebildet werden kann. Kurz darauf wird Luke von Han Solo gerettet.

Die Rebellen finden heraus, dass die Imperiale Sternenflotte den Stützpunkt entdeckt hat. Es kommt zum Kampf, der Stützpunkt wird zerstört und die Rebellen müssen fliehen. Darth Vader landet persönlich auf dem Planeten und dringt mit seinen Truppen in die Echobasis ein.

Prinzessin Leia Organa flieht mit Captain Solo in dessen Millennium Falken. Luke und R2-D2 entkommen in einem X-Wing. Luke nimmt Kurs auf das Dagobah-System, wie Obi-Wan es ihm gesagt hatte. Auch der Millennium Falke entkommt der Blockade, doch der Hyperraumantrieb des Schiffes ist beschädigt. Die imperialen Sternzerstörer machen Jagd auf den Falken in einem nahe gelegenen Asteroidenfeld, in welchem es der Crew des Millennium Falken gelingt, sich für eine Weile zu verbergen. Währenddessen kontaktiert der Imperator Vader und äußert seine Besorgnis über die wachsende Bedrohung durch Luke. Jedoch überzeugt Vader den Imperator davon, Luke auf die dunkle Seite zu ziehen, anstatt ihn zu vernichten. Später heuert Darth Vader Kopfgeldjäger an, darunter auch Boba Fett, die den Millennium Falken aufspüren sollen, und setzt ein hohes Kopfgeld aus.

Luke ist währenddessen auf dem Sumpfplaneten Dagobah angekommen. Er trifft Yoda, hält ihn aber aufgrund seines seltsamen Aussehens zunächst für eine einheimische Kreatur. Yoda ist, wie einst bei Anakin Skywalker, Luke gegenüber zunächst skeptisch, willigt aber schließlich ein, ihn auszubilden.

Der Falke, der zwischenzeitlich sein Versteck in einem Asteroiden aufgeben musste, entkommt den imperialen Truppen, indem er an der hinteren Seite der Brücke eines Sternzerstörers andockt und sich mit dem abgeworfenen Müll ins All treiben lässt.

Boba Fett jedoch kennt diesen Trick ebenfalls und folgt Han zum Planeten Bespin. Dort will Han sein Schiff bei einem alten Freund, Lando Calrissian, reparieren lassen. Boba Fett kontaktiert Lord Vader. Lando Calrissian bleibt keine Wahl, als seine Gäste ans Imperium auszuliefern, wenn er die Macht des Imperiums nicht zu spüren bekommen will.

Währenddessen lernt Luke von Meister Yoda den Umgang mit der Macht. Dabei erfährt er immer wieder Visionen der Zukunft. Luke sieht, wie Han und Leia in die Hand des Imperiums fallen und leiden. Gegen den Willen Yodas macht er sich auf den Weg nach Bespin, um die beiden zu retten. Doch diese Rettungsaktion war nur eine Falle von Darth Vader, um Luke gefangen zu nehmen und ihn dem Imperator auszuliefern.

In der Wolkenstadt auf Bespin verirrt sich C-3PO und wird von imperialen Sturmtruppen mit einem Laserschuss in seine Bestandteile zerlegt. Chewbacca rettet die Einzelteile gerade noch rechtzeitig vor der Verschrottung. Lord Vader lässt Han in Karbonit einfrieren, um die Einfriervorrichtung zu testen, mit der er letztendlich Luke vereisen will. Dieser ist mittlerweile in der Wolkenstadt gelandet und wird zu Darth Vader gelockt. Lando erkennt, dass auf die Zusagen Darth Vaders kein Verlass ist, da der dunkle Lord nun auch noch die restliche Besatzung des Millennium Falken als Gefangene fordert. Er stellt sich auf die Seite der Rebellen und befreit Leia und Chewbacca. R2-D2, der Luke nicht folgen konnte, trifft Leia, Chewbacca und Lando. Sie können aber nicht verhindern, dass Boba Fett den in Karbonit eingefrorenen Han nach Tatooine bringt, um das Kopfgeld bei Jabba dem Hutten einzukassieren. Sie kehren zum Falken zurück. R2-D2 erfährt vom Zentralcomputer, dass der Hyperraumantrieb des Schiffes zwar repariert, jedoch deaktiviert worden ist.

Luke kämpft währenddessen gegen den übermächtigen Darth Vader und verliert in diesem Kampf seine rechte Hand und sein Lichtschwert. Vader enthüllt ihm ein düsteres Geheimnis: Er ist Lukes Vater. Luke will das nicht glauben und flüchtet. Mit Hilfe der Macht kontaktiert er Leia, die seine Nähe durch ihre Macht spürt, und wird im letzten Moment gerettet. R2-D2 reaktiviert den Hyperraumantrieb des Falken noch rechtzeitig, um den Sternzerstörern im Orbit zu entkommen. Am Sammelpunkt der Rebellen angekommen, erhält Luke eine neue kybernetische Hand, wie einst sein Vater. Lando und Chewbacca machen sich auf den Weg nach Tatooine, um Han Solo zu befreien.

Kritiken

  • „Die Rebellen (…) kämpfen mit langem Atem gegen die zunehmende Langeweile des Zuschauers; ein Großangebot ebenso faszinierender wie zermürbender Special Effects fand seinen Lohn in einem Spezial-Oscar (…).“ (Wertung: überdurchschnittlich) – Adolf Heinzlmeier und Berndt Schulz in Lexikon „Filme im Fernsehen“(Erweiterte Neuausgabe). Rasch und Röhring, Hamburg 1990, ISBN 3-89136-392-3, S. 397
  • „Weitere erheiternde interplanetarische Abenteuer, genauso hirnlos wie „Krieg der Sterne“, für Fans aber ebenso goutierbar.“ („More exhilarating interplanetary adventures, as mindless as ‚Star Wars‘ but just as enjoyable for aficionados.“ – Drei von vier Sternen) – Leslie Halliwell, John Walker: „Halliwell’s Film & Video Guide 2000“, London 1999, S. 257
  • „Aufwendige Fortsetzung von ‚Krieg der Sterne‘ (…) Tricktechnisch perfekt und professionell produziert, besitzt der Film jedoch weniger Charme und spielerische Leichtigkeit als sein von George Lucas inszenierter Vorgänger. Der Seriencharakter der utopischen ‚Comic Strip‘-Mythen ist augenscheinlich und bietet auch jugendlichen Fans nur mäßige Unterhaltung.“ – „Lexikon des internationalen Films“ (CD-ROM-Ausgabe), Systhema, München 1997

Quelle

Artikel bearbeiten


Empfehlungen

Alle Textinformationen auf dieser Seite sind lizensiert unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz. Für mehr Informationen, siehe bitte unter Copyright nach. Wir kooperieren mit www.moviepilot.de und tv-browser.org.
Mobile