DK 
 

Der Traum

Drømmen

abstimmen
(8 Stimmen)
6.12
bearbeiten Hilfe

Filmdaten

Status:
Veröffentlicht am 2006-01-30
Laufzeit:
105 Minuten
Sprachen (im Original):
Dänisch
bearbeiten Hilfe

Trailer

Kein Trailer verfügbar.
hinzufügen Hilfe

Kategorien

hinzufügen Hilfe

Schlagwörter

hinzufügen Hilfe

Verweise

 Es wurden noch keine Verweise auf andere Filme festgelegt.
bearbeiten Hilfe

Alternative Titel

Deutsch

  • Sort
    Der Traum
  • Sort
    Drømmen - Der Traum
Film angelegt von:
Film zuletzt bearbeitet von:
Hilfe

Filminformationen einbinden

Jugendfilm über das Erwachsenwerden in einer dänischen Dorfschule in der Zeit der 68er Jahre. Regisseur Niels Arden Oplev skizziert die Jugend eines eigenwilligen Jungen, der sich mit den üblichen Problemen des Erwachsenwerdens zurechtfinden muss, und dabei schnell begreift, dass nicht nur er, sondern die gesamte Gesellschaft im Wandel sind.

Handlung

Dänemark Ende der 60er Jahre. Der 13-jährige Frits (Janus Dissing Rathke) hat es nicht leicht. Denn gerade ist sein Vater (Jens Jørn Spottag) mit schweren Depressionen in die Klinik gekommen, so dass die Familie den Hof erst einmal allein bewirtschaften muss.

Aber auch sonst ist einiges im Umbruch: Denn die Pubertät ruft langsam das Interesse für das andere Geschlecht, insbesondere für seine Schulkameradin Iben (Sarah Juel Werner), wach. Und auch Iben scheint nicht ganz uninteressiert. Mit dem neuen langhaarigen Musiklehere Freddie Svale (Anders W. Berthelsen), der die Kinder mit unkonventionellen Methoden und Rockmusik begeistert, könnte der Schulalltag daher eigentlich recht erträglich sein. Wäre da nicht der alte Schuldirektor Lindum Svendsen (Bent Mejding), der seine Vorstellungen von Ordnung und Disziplin regelmässig mit Prügelstrafen durchsetzt.

Der Patriarch ist daher nicht nur bei den Kindern sondern auch im Kollegium gefürchtet. Und auch Freddie Svale, der gegenüber den Kindern noch von Unabhängigkeit und Freiheit schwärmt, muss sich in Acht nehmen. Denn er ist noch in der Probezeit, und seine neue Pädagogik stößt bei Lindum Svendsen auf keine große Begeisterung. Ganz anders aber Frits: Er findet in dem neuen Lehrer einen Vertrauten, der ihm nicht nur von der Welt erzählen kann, sondern der ihm auch noch eine Schallplatte mit den Reden seines großen Idols, des Bürgerrechtlers Martin Luther King leiht. Inspiriert von Freddie Svale beschliesst der eigenwillige Frits denn auch, sich von nun an nach seinem Vorbild Martin zu nennen.

Doch als Frits bei einer Dummheit vom Schuldirektor erwischt wird, eskalieren die Ereignisse: Lindum Svendsen, dem der freiheitsliebende Junge schon länger ein Dorn im Auge ist, statuiert ein Exempel und sanktioniert seinen Fehltritt mit schweren Misshandlungen. Mit einem stark blutenden Ohr verkriecht sich Frits daraufhin auf der Schultoilette, wo er vom Musiklehrer schliesslich gefunden und zum Arzt gebracht wird.

Frits’ Eltern sind entsetzt. Obwohl seine Mutter als Schulkrankenschwester um ihren Arbeitsplatz fürchtet, beschliessen Frits’ Eltern, dass gegen den prügelnden Direktor rechtliche Schritte eingeleitet werden müssen. Auch Freddie Svale bestärkt sie in dieser Entscheidung. Doch Lindum Svendsen hat in der ländlichen Gemeinde großen Einfluss. Und die Mitglieder des eingesetzten Untersuchungskomittees sind alle mehr oder weniger abhängig von dem großen Patriarchen, der keine Sekunde zögert, seine Machtposition für eigene Zwecke auszunutzen.

Für die ganze Familie beginnt ein Kampf um Gerechtigkeit, der schon bald einige bittere Erfahrungen bringt…

Weiterführende Informationen im Internet

  • Filmseite des deutschen Filmverleihs Arsenal
  • Fanseite mit Bild- und Videodokumentation und einzige Möglichkeit, sich den Trailer im Internet anzusehen
  • Mehrsprachiger Eintrag zum Film im Berlinale- Programm (PDF)

Quelle

Presseheft des deutschen Verleihs Arsenalfilm (PDF)

Artikel bearbeiten


Empfehlungen

Alle Textinformationen auf dieser Seite sind lizensiert unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz. Für mehr Informationen, siehe bitte unter Copyright nach. Wir kooperieren mit www.moviepilot.de und tv-browser.org.
Mobile