US 
 

Taking Woodstock - Der Beginn einer Legende

Taking Woodstock

abstimmen
(3 Stimmen)
7.00
bearbeiten Hilfe

Filmdaten

Status:
Veröffentlicht am 2009-05-16
Laufzeit:
110 Minuten
Sprachen (im Original):
Englisch
Produktionsfirmen:
-
bearbeiten Hilfe

Trailer

Kein Trailer verfügbar.
Regisseur:
Kamera:
Schnitt:
Komponist:
hinzufügen Hilfe

Kategorien

hinzufügen Hilfe

Schlagwörter

hinzufügen Hilfe

Verweise

 Es wurden noch keine Verweise auf andere Filme festgelegt.
bearbeiten Hilfe

Alternative Titel

Für diese Sprache wurden noch keine alternativen Namen festgelegt.
Film angelegt von:
Film zuletzt bearbeitet von:
Hilfe

Filminformationen einbinden

Spielfilm von Ang Lee über das legendäre Woodstock-Musikfestival

Inhaltszusammenfassung

Sommer 1969 in Bethel, eine Kleinstadt im Bundesstaat New York. Das Motel El Monaco hat schon bessere Tage gesehen. Es liegt zwar sehr idyllisch in den Catskill Mountains, einem beliebten Erholungsgebiet, doch Service und Freundlichkeit sind für die Inhaberin Sonia Teichberg (Imelda Staunton) offenbar Fremdworte. Mit ihrer spröden Art vergrault die russisch-jüdische Immigrantin auch noch den letzten Gast, und das, obwohl bereits die Zwangsversteigerung droht. Selbst beim Termin in der Bank bleibt Sonia starrsinnig und beschimpft lautstark den Angestellten, während ihr Mann Jake (Henry Goodman) mit hängendem Kopf und müdem Blick schweigend daneben sitzt. Er hat sich längst aufgegeben und dem Temperament seiner Frau nichts mehr entgegenzusetzen. Ihr Sohn Elliot (Demetri Martin) erreicht mit besonnenen Worten allerdings noch einen letzten Aufschub.

Elliot lebt eigentlich in New York City und träumt von einer Karriere als Innenausstatter. Um seine Eltern vor dem Ruin zu retten, kehrte der pflichtbewusste Sohn in seinen Heimatort zurück. Es scheint jedoch ein hoffnungsloses Unterfangen zu sein: Sonia akzeptiert nicht mal, dass Elliot die muffige Bettwäsche in den Zimmern wechseln will. Der ausgeflippte Devon (Dan Fogler) und seine Theatergruppe Earth Light, die als einzige Gäste in der Scheune übernachten, bringen nichts ein. Auch eine Bürgersitzung, in der Elliot als Vorsitzender neue Konzepte für eine effektivere Tourismusvermarktung Bethels besprechen will, endet ohne Ergebnis. Traurig stimmt ihn zudem das Wiedersehen mit seinem alten Kumpel Billy (Emile Hirsch), der seit seinem Einsatz in Vietnam unter Panikattacken und Depressionen leidet. Bis Elliot eines Morgens in der Zeitung unter der Überschrift „Hippies not welcome here“ liest, dass im Nachbarort Wallkill ein geplantes Open Air Musikfestival untersagt worden ist. Da wittert Elliot die große Chance und ruft den Veranstalter Michael Lang (Jonathan Groff) an. Er bietet ihm als Austragungsort seine Wiese und Zimmer im Motel an.

Der junge Musikproduzent aus Woodstock und seine Assistentin Tisha (Mamie Gummer) schweben am Tag darauf per Hubschrauber ein und werden vom Earth-Light-Ensemble mit einem Nackttanz empfangen, was die ohnehin schon irritierte Sonia zusätzlich empört. Das Gelände hinter dem Motel erweist sich für das Festival allerdings als ungeeignet, es ist zu klein und zudem Sumpfgebiet. Lang will schon gehen, als Jake ihm Kakao zu trinken anbietet, was bei Elliot einen Geistesblitz auslöst. Er führt Lang zur weitläufigen Kuhweide des Milch-Farmers Max Yasgur (Eugene Levy). Perfekt. Max verlangt 5000 Dollar, man ist sich schnell einig. Lang mietet auch gleich das El Monaco als Produktionszentrale und bezahlt im Voraus mit druckfrischen Dollarbündeln in einer Papiertüte. Ein paar Tage später droht der Deal plötzlich doch noch zu platzen, denn als Max mitbekommt, wie viele Besucher erwartet werden, verlangt er mehr Geld. Lang ist einverstanden.

Doch nicht alle Bewohner von Bethel reagieren begeistert. Im örtlichen Diner muss Elliot sich von Billys älterem Bruder Dan (Jeffrey Dean Morgan) üble Vorwürfe und Vorurteile über die Hippies anhören. Einige Jugendliche schmieren sogar antisemitische Parolen an die Wände des El Monaco. Und dann tauchen noch zwei zwielichtige Typen auf, die Schutzgeld erpressen wollen. Da fährt selbst der ruhige Jake aus der Haut: Mit einem Baseballschläger treibt er das völlig perplexe Duo in die Flucht. Wenig später stellt sich Vilma (Liev Schreiber) vor, ein Ex-Soldat und bekennender Transvestit, der lange blonde Haare, Stöckelschuhe und unter dem Kleid am Strumpfband einen Revolver trägt. Elliot engagiert ihn als Sicherheitsexperten. Denn mit jeder Stunde kommen mehr und mehr Menschen. Handwerker beginnen mit dem Aufbau der Bühne, hohe Zäune werden um das Festivalgelände herum errichtet. Lang überwacht die weit verstreuten Arbeiten, indem er auf einem Motorrad herumfährt.

Auch die ersten Besucher sind schon eingetroffen. Sonias Geschäftssinn ist erwacht, sie stellt mehr Betten in den Zimmern auf und kassiert Gebühren für Parkplätze. Nur mit Sex im Freien kann sie sich nicht anfreunden und vertreibt die Paare erbost aus den Büschen.

Dann muss Elliot seine erste Pressekonferenz geben. Um seine Nerven zu beruhigen, lässt er sich erstmals zu einem Joint überreden. Vom Stoff beschwingt, redet er vor den Reportern von Freiheit und dass alle in Bethel willkommen seien – auch ohne Ticket. In der Nacht wird Elliot dann von Lärm geweckt und er traut seinen Augen nicht: Die Straße ist überfüllt mit jungen Leuten, die ausgelassen zum Festivalplatz strömen. Um die unerwartet vielen Menschen zu versorgen, wird der Swimming Pool des Motels in ein Trinkwasserbecken umfunktioniert. Die Earth-Light-Schauspieler nutzen die Gunst der Stunde zu einer dramatischen Aufführung, an deren Ende sie nackt ins geschockte Publikum springen. Begeistert zieht auch Billy sich aus. Bis in die Nacht hinein wird an jeder Ecke gefeiert, selbst Jake mischt kräftig mit. In dieser gelösten Stimmung lässt Elliot sich zu seinem Coming Out hinreißen, als er beim Tanzen innig einen Mann küsst.

Am nächsten Morgen beginnt das Woodstock Music and Arts Festival. Die Klänge von der Bühne wehen zum El Monaco herüber, doch die Zufahrt zum Gelände ist komplett verstopft. Ein Motorradcop mit Blümchen am Helm bietet Elliot an, ihn durch den Stau zum Festival zu bringen. In Schlangenlinie und Schrittempo fahren sie vorbei an stehenden Autos, fröhlichen Fußgängern und vielen Ständen, die am Straßenrand mit Limonade und Melonen aufwarten. Eine Hippie-Kommune kocht sogar gratis für die Menschen. Fasziniert spaziert Elliot durch die friedliche Menge, als ihn ein junges Pärchen (Paul Dano, Kelli Garner) anspricht und überzeugt, doch mal LSD auszuprobieren. Während er im VW-Bus der beiden einen wunderschönen Trip aus Farben und Zärtlichkeit erlebt, beginnt es zu regnen. Und Elliot erkennt, dass diese Tage alles verändern werden, in seinem Leben und dem seiner Eltern…

Quellen

Presseheft

Informationen

Artikel bearbeiten


Empfehlungen

Alle Textinformationen auf dieser Seite sind lizensiert unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz. Für mehr Informationen, siehe bitte unter Copyright nach. Wir kooperieren mit www.moviepilot.de und tv-browser.org.
Mobile