Teil
< 2 >
US 

Predator 2

Predator 2

abstimmen
(12 Stimmen)
5.58
bearbeiten Hilfe

Filmdaten

Status:
Veröffentlicht am 1990-11-21
Laufzeit:
108 Minuten
Einspielergebnis:
$57,169,413
Sprachen (im Original):
Englisch
Produktionsfirmen:
bearbeiten Hilfe

Trailer

Kein Trailer verfügbar.
hinzufügen Hilfe

Kategorien

hinzufügen Hilfe

Schlagwörter

hinzufügen Hilfe

Verweise

Dieser Film verweist auf die folgenden Filme:

Verweis

bearbeiten Hilfe

Alternative Titel

Für diese Sprache wurden noch keine alternativen Namen festgelegt.
Film angelegt von:
unknown
Film zuletzt bearbeitet von:
Hilfe

Filminformationen einbinden

Fortsetzung des Films Predator aus dem Jahre 1987. Statt Arnold Schwarzenegger stellt sich diesmal Danny Glover dem außerirdischen Predator, der in Los Angeles sein mörderisches Jagdspiel treibt.

Handlung

In der Zukunftsvision des Jahres 1997 herrschen neben Hitzerekord-Temperaturen auch bürgerkriegsähnliche Zustände auf den Straßen von Los Angeles. Die Stadt gleicht einem riesigen Schlachtfeld, auf dem sich rivalisierende kolumbianische und jamaikanische Banden abwechselnd gegeneinander oder mit der Polizei erbitterte Kämpfe liefern.

Nach einem aufgeflogenen Drogendeal finden sich die Cops Leona (Maria Conchita Alonso) und Danny Archuleta (Rubén Blades) mitten in einer Schießerei wieder. Beide warten auf Verstärkung, die von Michael Harrigan (Danny Glover) angeführt wird. Den Kriminellen gelingt es, sich in einem Nachbarhaus, wo sie Waffen und Munition gelagert haben, zu verschanzen.

Mysteriöse Morde

Nach einer Vielzahl von Explosionen gefolgt von wilden Schießereien im Inneren des Gebäudes herrscht plötzlich verdächtige Ruhe. Bei der Untersuchung des Hauses entdeckt Harrigan nur noch Leichen. Besonders auffällig ist die Tatsache, dass keines der Opfer Schusswunden aufweist. Beim Verlassen des Tatorts bemerkt er eine große, fast unsichtbare Person (Kevin Peter Hall).

Zurück im Revier werden Harrigan und seine Männer mit Spezialagent Peter Keyes (Gary Busey), dem Leiter einer Spezialeinheit, die den Fall von nun an untersuchen soll, konfrontiert. In der folgenden Nacht dringen jamaikanische Bandenmitglieder in die Wohnung eines kolumbianischen Drogenbosses ein. Auch hier ähneln sich die Ereignisse: Als die Polizei eintrifft, finden sie nur noch die Leichen. Einzig eine Prostituierte, die vom Teufel berichtet, ist noch am Leben. Da die Untersuchung durch Keyes und seine Leuten gestört wird, entschließen sich Harrigan und Danny, den Tatort später nochmals genauer zu untersuchen. Danny, der als erster zum Tatort zurückkehrt, entdeckt daraufhin eine merkwürdige Speerspitze. Bei dem Versuch diese zu holen, fällt auch er dem merkwürdigen Wesen zum Opfer.

Harrigan ist nach dem Tod seines Freundes am Boden zerstört und entschließt sich, mit Leonas und Lamberts (Bill Paxton) Hilfe den Mörder zu finden. Bezüglich der gefundenen Speerspitze stellen sie fest, dass sie aus keinem irdischen Stoff hergestellt wurde. Ein Treffen mit King Willie (Calvin Lockhart), einem jamaikanischen Drogenlord und Voodoo Führer, soll Aufschluss über die Ereignisse geben. Willie berichtet von einen übermächigen Dämon. Nach dem Gespräch fällt auch er dem Wesen zum Opfer.

Leona glaubt, der Täter habe es vermutlich auf Harrigan selbst abgesehen: eine Art Jagdspiel, da Danny wenige Minuten vor und Willy wenige Minuten nach Harrigans Erscheinen zu Tode gekommen sind. Die Spuren deuten auf eine Gegend um ein Kühlhaus. Harrigan will sich an Dannys Grab von seinem Freund verabschieden, doch jemand scheint das Grab geöffnet und den Schädel des Toten entwendet zu haben.

In der Zwischenzeit sind Leona und Lambert in der Untergrundbahn von Los Angeles unterwegs. Eine paar Kriminelle bedrohen einen Mann, woraufhin die Situation eskaliert und Schüsse fallen. Im Chaos setzt das unbekannte Wesen zum Angriff an. Als die Bahn endlich hält, sind alle Gewaltakteure einschließlich Lambert tot, nur Leona wurde aufgrund ihrer sich im Frühstadium befindenden Schwangerschaft verschont.

Die Spezialeinheit will ihn lebend

Als Harrigan am Tatort ankommt, läuft er in den betreffenden Bahntunnel und entdeckt das Wesen beim Trennen des Schädels von Lamberts Körper. Bei der Verfolgung trifft Harrigan auf die Spezialeinheit von Keyes. Keyes erklärt, dass das Wesen ein Predator, eine außerirdische Lebensform ist, die an heißen Tagen die Erde bereist und eine Jagd veranstaltet. Keyes wünscht den Predator lebend zu fangen, da ihn der Ausblick auf außerirdische Technologie ins Schwärmen kommen läßt. Unter anderem beschreibt er die Wahrnehmung des Wesens, das durch eine Art Hitzeinfrarotwahrnehmung sehen kann. Aus diesem Grund plant die Spezialeinheit eine Falle in einem Kühlhaus samt Spezialbekleidung, welche Körperwärme blockt, zu errichten.

Der Plan scheint zunächst aufzugehen, bis der Predator seinen taktischen Nachteil ausbessert. Er ändert die Wahrnehmung durch Wahl verschiedener Sichtspektren, bis er schließlich auch die Soldaten in der Spezialbekleidung erkennt. In nur kurzer Zeit ist niemand der Einheit mehr am Leben und das Wesen versucht zu entkommen.

Showdown

Auf der Flucht kommt es zum Kampf zwischen Harrigan und dem Predator. Harrigan gelingt es, den Predator zu verletzen. So versucht dieser eine Bombe, die am Arm befestigt ist und zur Selbstzerstörung dient, zu aktivieren, doch Harrigan schneidet diesen Arm durch eine zuvor abgewonnene außerirdischen Waffe ab. Die Verfolgung endet unterhalb LA’s, an Board des Raumschiffes, wo Harrigan nach langem Kampf den Predator endlich zur Strecke bringt. Plötzlich tauchen weitere dieser Wesen auf. Doch statt anzugreifen, tragen sie den Körper des toten Predators weg und überreichen Harrigan eine antike Pistole aus dem Jahre 1715.

Es scheint als ob die Wesen die Erde schon seit langem bereisen….

Weiterführende Informationen

Weitere Informationen im Internet

Quellen:

  • Predator 2 in der Wikipedia (engl.)
  • Predator 2 in der Wikipedia (dt.)
  • Predator 2 In: Horst Schäfer / Walter Schobert (Hrsg.): Fischer Film Almanach 1992, Frankfurt: Fischer Taschenbuch Verlag 1992. S.293f.

Artikel bearbeiten


Empfehlungen

Alle Textinformationen auf dieser Seite sind lizensiert unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz. Für mehr Informationen, siehe bitte unter Copyright nach. Wir kooperieren mit www.moviepilot.de und tv-browser.org.
Mobile